• Maghreb-Monopoly: Warum ist Hugo Chávez nicht gegen Libyens Gaddafi?

    Die Haltung des venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez und auch die seiner Amtskollegen aus Kuba und Nicaragua im Fall Libyen ist auf den ersten Blick schwer nachzuvollziehen. Warum, so fragt sich die halbe Welt, sind die Lateinamerikaner nicht gegen Gaddafi? Mittlerweile scheint klar zu sein, so Politikwissenschaftler und Berliner Gazette-Autor Dario Azzellini, dass es sich hier um eine strategische Position handelt: Es gilt eine Militärinvasion der USA zu verhindern.

    Gegenüber den Umwälzungen in Ägypten und Tunesien war die Haltung von Hugo Chávez klar: Die Aufstände stellen Aufstände gegen Armut und autoritäre Regime dar. Das Ausland soll sich aber heraushalten und die Lösung der Bevölkerung vor Ort überlassen.

    Verstörende Verbrüderungsrhetorik

    Im Fall Libyen hingegen, zeigte Chávez Zurückhaltung. Er betonte, er würde nicht jede Maßnahme unterstützen, die verbündete oder befreundete Staaten bzw. Präsidenten vornehmen. Es sei aber abzuwarten, um beurteilen zu können was wirklich geschieht. Es gelte aber auf jeden Fall eine Militärintervention und auch einen Bürgerkrieg zu verhindern.

    Dass darüber hinaus Chávez schnell mit Worten wie “Bruder” oder “Freund” dabei ist, ist zwar unangenehm und verstörend, allerdings gehört dies offensichtlich zu seiner Redeweise. Auch der kolumbianische Präsident Santos – genauso wie der Ex-Präsident Álvaro Uribe – wurden jedes Mal nach Einigungen mit Venezuela von Chávez mit “großer Freund” und “Bruder” tituliert.

    Auch sei in diesem Zusammenhang betont, dass es einen Unterschied gibt zwischen der Funktion eines Präsidenten als Staatsmann und seiner politischen Positionierung. So verurteilte der Abgeordnete Adel El Zabayar, der genau wie Chávez der PSUV angehört, Gaddafi und seine Regierung. El Zabayar ist der Meinung, dass die Proteste legitim seien und Gaddafi schon lange kein Antiimperialist mehr sei.

    Was im Fall Libyens stutzig macht

    Nun gibt es sicher keinen Grund Gaddafi zu unterstützen und ich zweifle auch nicht daran, dass das libysche Regime foltern und morden lässt. Allerdings sollten im Zusammenhang mit den Ereignissen in Libyen einige Sachverhalte festgehalten werden, die zumindest stutzig machen sollten:

    1. Lassen sich die Aufstände im arabischen Raum wirklich alle über einen Kamm scheren? Die “Demonstrationen” oder die “Opposition”, die in Aufnahmen aus Libyen zu sehen ist, unterscheiden sich deutlich von den Bildern aus Ägypten oder Tunesien. Dort waren große Demonstrationen mit vielen (auch unverschleierten) Frauen zu sehen. Die Demonstranten schienen breit aufgestellt zu sein. In Libyen sind auf den Bildern ausschließlich Männer zu sehen, und diese sind schwer bewaffnet. Wenn sie Fahnen schwenken, dann sind es die des alten libyschen Königreichs.

    2. Seit Tagen ist in der Weltpresse davon die Rede, Gaddafi habe die Städte und die Zivilbevölkerung bombardieren lassen. Bilder dazu hat es allerdings nicht gegeben. Telesur ist einer der wenigen TV-Sender, der sich in Libyen bewegt und filmt (und zwar nicht, weil Gaddafi es sich wünscht, sondern weil alles unternommen wurde, um dort zu sein und es wurde sowohl in Rebellengebieten wie auch in denen unter der Kontrolle der Zentralregierung gefilmt). Die Reporter berichteten sehr wohl über Angriffe und Morde von Regierungskräften an Oppositionellen. Aber sie konnten keine Spur und keine Beweise für Bombardements entdecken.

    3. Das angebliche Bombardement gegen die Zivilbevölkerung wurde sofort in einen Diskurs verwandelt “was der Westen tun muss”, um ein “Massaker an der Zivilbevölkerung zu vermeiden”. Die logische Konsequenz: Militärintervention. Daher wurden auch gleich massiv US-Truppen um Libyen stationiert. Der Diskurs erinnert an Argumentationen für den Afghanistan- und den Irak-Krieg (und in Ex-Jugoslawien ging es auch darum das “Abschlachten” der Zivilbevölkerung durch “die Serben” zu verhindern). Das ist aus westlicher Sicht verständlich. Jetzt, wo es doch unklar ist, ob Ägypten weiterhin den US-Vasallenstaat spielen wird, macht es sich ganz gut in der Region ein Land militärisch zu besetzen.

    4. Es sollte uns ferner stutzig machen, dass in keinem anderen Fall so schnell von Militärintervention die Rede gewesen ist, wie bei Libyen. Während in Ägypten Aktivisten von Übergriffen des Militärs, Verhaftungen und Folter sprachen und während die Repression in Tunesien weiterhin Opfer fordert – ganz zu schweigen von den unzähligen Massakern der vergangenen Jahre, um die sich der Westen gar nicht geschert hat – ist kein Wort aus der Politik und auch nicht in den regimetreuen Westmedien zu den Massakern in Sri Lanka zu vernehmen, wo die Armee nachweislich Zivilisten bombardiert hat und wo noch weiterhin zehntausende Menschen, nur weil sie Tamilen sind, in Lagern eingepfercht leben.

    Die Länder des Südens nehmen eine strategische Position ein

    So ist die Haltung von Chávez und Castro, jenseits von Antipathie oder Sympathie für Gaddafi und sein Regime, vielleicht ein strategischer Schachzug, um eine neue US- bzw. westliche Militärintervention und die Zerschlagung Libyens in willfährige Erdöl liefernde US-Protektorate zu vermeiden. Vieles deutet darauf hin. Ob die Welt jedoch jemals die Wahrheit darüber erfahren wird – oder will – steht auf einem ganz anderen Blatt.

    Die größte Unterstützung erhielt Gaddafi in den vergangenen Jahren übrigens aus Deutschland, Italien, Großbritannien und den USA, und nicht aus Venezuela oder Kuba. Für Venezuela, Kuba und viele andere Länder des Südens, wiegt der geopolitische Aspekt – und übrigens auch völkerrechtlich festgelegte – Tatbestand der Nicht-Intervention am schwersten in der Analyse, da sie selbst potentiell davon betroffen sind.


30 Kommentare zu Maghreb-Monopoly: Warum ist Hugo Chávez nicht gegen Libyens Gaddafi?

  • Soul Surfer am 03.03.2011 10:48
    vielen Dank! es ist wie immer alles ein wenig komplexer... differenzierte Betrachtungen wie immer rar... was ich an diesem Artikel auch mag, dass hier eine klare Position des Autors erkennbar wird... das ist nicht nur differenziert... das ist auch transparent
  • "dass es einen Unterschied gibt zwischen der Funktion eines Präsidenten als Staatsmann und seiner politischen Positionierung."

    guter Punkt! erklärt einiges. Nur: ist das in der Demokratie wirklich so selbstverständlich? bzw. legitim?
  • Frau Marx am 03.03.2011 11:34
    Danke für die differenzierte Darstellung. Mich gruselt es trotzdem, was Chàvez aussagt. Wenn er wirklich eine Strategie des Abwartens hätte, dann würde er sich doch nicht hinter Gadaffi stellen, oder?
  • "In Libyen sind auf den Bildern ausschließlich Männer zu sehen, und diese sind schwer bewaffnet. Wenn sie Fahnen schwenken, dann sind es die des alten lybischen Königreichs."

    Wo sind diese Bilder zu sehen? Gibt es Links?
  • Silvia am 03.03.2011 11:56
    danke!
  • niruman am 03.03.2011 12:39
    Wie können Medien dazu beitragen, das Bewusstsein für die weltweite Geltung der Menschenrechte zu schärfen?

    Ich finde diese Frage, die in diesem Jahr der internationale Medienkongress "Global Media Forum" (20.-22. Juni 2011) stellt, passt gut hier in diese Debatte zum Thema Libyen rein.

    Zum Medienkongress hier mehr Informationen:

    http://www.dw-gmf.de/
  • nach dem Rücktritt des 30 Jahre autoritär herrschenden Präsidenten Mubarak hat das Militär die Macht in Ägypten übernommen. Eine zivile Regierung und ein neu gewählter Präsident sollen das Militärregime nach Wahlen im Sommer ablösen. Zur aktuellen Situation in Ägypten spricht Mounir Fahri Abd al-Nur, Generalsekretär der bisher oppositionellen Wafd-Partei und ägyptischer Tourismusminister (seit Februar 2011).

    http://www.dgap.org/veranstaltungen/?event_id=60

  • Entgegen der Behauptungen deutscher Medien, Informationen würden nur spärlich fließen, kommen diese massenhaft durch. Es gibt genug Material für eine fortlaufende Berichterstattung. Wieso dies nicht erfolgt und stattdessen über unwichtige Themen wie Guttenbergs raubkopierte Doktorarbeit diskutiert wird ist vor dem Hintergrund der aktuellen Geschehnisse absolut unverständlich.

    Ein lesenswerter Text bei Indymedia informiert über den aktuellen Stand der Dinge in Libyen sowie die Reaktionen außerhalb Libyens. Plus: Links zur Vertiefung des Themas:

    Aus dem Inhalt:

    Wer kämpft gegen wen?
    Was passiert in den umkämpften Städten?
    Was tut der Rest der Welt?
    Was wird jetzt passieren?


    Hier zum Artikel:

    http://de.indymedia.org/2011/02/301103.shtml
  • Obamas offizielle Anweisung Eigentum/Transaktionen von/mit
    Libyen zu blockieren, lässt sich hier nachlesen:
    http://www.ofr.gov/OFRUpload/OFRData/2011-04753_PI.pdf
  • eine lybische Exil-Journalistin auf einer bemerkenswerten Mission: "trying to bring about change in Libya from laptops in Washington DC."

    http://www.onthemedia.org/episodes/2011/02/25/segments/159000
  • hmmm. schwierig...zwar ist mir bekannt und bewusst, das man Libyen anders sehen muss, als die anderen arabischen Staaten. Insofern habe ich mit Darios Text kein Problem. Diese Infos konnte man auch im öffentlich rechtlichen TV erhalten von Scholl-Latour und Co....aber ich muss ehrlich sagen, das Darios Verknüpfung mit Chavez, castro etc...sehr sehr schwierig ist und ihn eindeutig in einem etwas Betriebsblinden, antiimperialistischen linken Umfeld verortet. Das war natürlich klar, schon durch seine vorherigen texte, aber ich kann das so mitsamt seiner zweierlei Maß, die er anlegt, nicht gutheissen. Im Moment habe ich aber keine Zeit mich auf eine ausführliche Kommentarbattle einzulassen, ich habe viel zu tun gerade.
  • @DJR
    viel sagen ohne etwas zu sagen, ohne zu argumentieren, aber den Autor anpinkeln: Das ist eine Leistung die wieder mal die Register der Diffamierung zieht, ohne auch nur irgendetwas zu begründen.
    Im Übrigen würde ich schätzen, werter DJR, sie haben den Beitrag gar nicht richtig gelesen, sondern reflexartig aus "Betriebsblindheit" reagiert.
    Ich kann nicht sehen wo dieser Text "Betriebsblind" sein soll. Und Antiimperialismus halte ich für eine linke Grundposition. Darauf zu verzichten ist rassistische Metropolenüberlegenheit, die sich einen Dreck um die Machtverhältnisse in der Welt schert und sich auf einer privilegierten Situation von 10% der Menschheit ausruht.
  • Rainald Krome am 03.03.2011 15:54
    danke für diesen Beitrag und die KOmmentare und die ganzen Links, ich bin noch nicht alles durchgegangen, aber ich frage mich gerade, warum bei Indymedia von MASSAKER die Rede ist, ich meine, das ist schon nah dran an dieser Bombardement-Rhetorik und wir müssen gleich eingreifen, sonst Schlimmeres...

    Dann habe ich auf eigene Faust recherchiert und bei einem Blogger aus Österreich eine Diskussion gefunden, die die Doppelmoral der "und die welt schaut zu"-Formel etwas anders gewichtet, wenn ich richtig verstanden habe, dann so: Wenn wir die Demokratie verteidigen wollen, dann müssen wir auch Krieg in Kauf nehmen, wir können nicht gegen Krieg sein und gleichzeitig gegen Diktatur.

    Hier der Link zu dieser Debatte:
    http://derstandard.at/1297819085415/Videocast-von-Robert-Misik---Folge-170-Bomben-auf-Gaddafi
  • Thomas K. am 03.03.2011 17:10
    Vielen Dank für den differenzierten und informativen Beitrag! DJR ist es wohl lieber, wenn im Osten Libyens ein Al-Kaida-Emirat entsteht und die NATO dann in Libyen einmarschiert und wrklich alles zerbombt. Dann geht es den Libyern bestimmt besser und auch der ganzen Welt, wenn dann jeder Damm gebrochen ist für Militär-Interventionen... bisher wurde den Ländern die bombardiert und angegriffen wurden noch vorgeworfen sie hätten andere Länder angegriffen (gut, in Afghanistan ging es nicht einmal gegen ein Land...), nun soll als militärischer Interventionsgrund gelten, wenn eine Regierung intern etwas tut, das andere Länder irgendwie nicht gut finden? Wer bestimmt denn dann ab wann interveniert wird und bombardiert wird? Nicht ganz zufällig der militärisch Stärkste und die internationale Medienmacht?
    Also da halte ich es doch lieber mit der "Betriebsblindheit" von Azzellini, bevor ich mich den rechten europäischen Allmachtsphantasien von DJR anschließe...
  • Rainald Krome am 03.03.2011 19:08
    @Thomas, Anne, DJR: ich wollte mich zuerst nicht einlassen auf diese Sache, nun, ich wollte eines aber doch gesagt wissen: Betriebsblindheit hin oder her, die Frage ist doch: Welcher Betrieb ist gemeint? Wir denken immer in bestimmten Systemen/Betrieben und wir entwicklen sicherlich auch eine Art Blindheit insofern wir eben nicht immer versuchen unser eigenes System / unseren eigenen Betrieb zu hinterfragen, auf die Grundbedingungen hin, die Dinge, die wir für wahr und richtig annehmen, gelten eben, grundsätzliche Infragestellungen, totale Desillusionserfahrungen passieren ja im Leben nicht so häufig, insofern finde ich "Betriebsblindheit" erstmal nicht so dramatisch, philosophisch natürlich problematisch, aber pragmatisch okay, es ist der "Blindflug", den uns unsere Systeme und Betriebe erlauben: in Deutschland fahren alle Autos auf der rechten Fahrbahn, in England auf der linken Fahrbahn, etc. Wann kommt uns schon mal ein Falschfahrer entgegen?

    Viel entscheidender als die vermeintliche Betriebsblindheit ist also hier, was erlaubt uns der Blick durch Herrn Azzelinis Brille für Einsichte?

    Die eigentlich interessanten Dinge stehen für mich zwar in dem durchnummerierten Abschnitt ("was uns stutzig machen sollte"), aber ganz basal und zunächst einmal wirklich fast schon zu selbstverständlich uns vorkommend ist die Erklärung, die uns für das Verhalten von Chavez am Anfang und am Ende gegeben wird: Ich kann mich jetzt besser in den Mann hineinversetzen. Auch wenn ich seine Weltsicht nicht teile, wie auch, ich lebe nun mal hier in Deutschland und habe seine Probleme, seine Perspektive nicht, zumindest nicht in großen Teilen - ich kann jetzt etwas besser verstehen, was in den anderen Medien meistens sehr schnell, sehr ignorant weggewischt wird: "ach, der Typ ist doch ein Irrer, genau wie der Gaddafi, kein Wunder, dass er sich mit dem verbrüdert..."
  • @R.Krome: "ach, der Typ ist doch ein Irrer, genau wie der Gaddafi, kein Wunder, dass er sich mit dem verbrüdert..."

    ich las neulich einen Satz in einem wirklich guten Roman, der wunderbar dazu passt:

    "Why did she ever think there was something psychotic about him except in the sense that people who threaten our assumptions are always believed to be dead?"

    vielleicht ist die betriebsblindheit auf der seite derer am stärksten ausgeprägt, die sich zur mehrheit der weltbevölkerung zählen und die den chavez als "irren" sehen...
  • Es geht doch nicht um US-Imperialismus. Das ist doch kalter Kaffee. Die Amis sind doch viel zu schwach derzeit. Die haben mehr mit sich als mit anderen zu kämpfen und werden sich das dreimal überlegen, ob sie nach dem Irak und Afghanistan sich eine dritte Front zumuten wollen.

    Vor einiger Zeit hat Chavez Gaddafi als Kämpfer der Menschenrechte gewürdigt und ihm eine Kopie des Schwertes von Simon Bolivar überreicht. Da sind zwei Brüder im Geiste am Werk, zwei Despoten und Meinungsterroristen, die den Verweis auf den US-Imperialismus benutzen, um ihre Macht zu sichern und ihr Volk zu knebeln.

    Ich weiß nicht, wer in Chavez einen netten Menschen entdecken will. Auch Ben Ali und Mubarak waren Mitglieder der Sozialistischen Internationale. Ich muss einfach den Kopf schütteln, wenn man im linken Lager, wider allen Erfahrungen, immer noch meint, es gäbe linke Despoten, die gut zu ihrem Volk wären.

    Die Idee einer Intervention kommt doch einfach daher, weil in Libyen scheinbar so viele Menschen sterben. Da ist ein Bürgerkrieg im Gang, von dem man allerdings nicht weiß, wer die Widersacher sind.

    Also die Sache immer mal etwas tief hängen. Sonst sitzt man da schnell irgendwelchen Verschwörungstheorien auf.
  • sannad. am 04.03.2011 12:21
    @RM:
    was du da sagst ist kalter kaffee und hört sich nach unkritischer Medienrezeption an. Da ist ja alles versammelt, was uns die westlichen Medien über die bösen linken Regierungen in Lateinamerika verkaufen wollen. Sicher ist Chavez auch differenziert zu betrachten und zu kritieren. Aber ihn mit Gadaffi in einen Topf zu schmeissen, das ist echt das letzte.Chavez ist demokratisch gewählt und legitimiert. Die Regierung in Venezuela ist viel basisdemokratischer als man hier annehmen möchte. Die Armut und die Analphabentenrate ist massiv gesunken, Kinder haben Zugang zu Bildung, Alte werden versorgt, nationale Ressoursen gehören dem Land und nicht dem Ausland. Da ist nichts mit Diktatur, auch wenn das hier immer so schön behauptet wird. Das Problem, das der Westen mit diesen Ländern hat, ist der nicht mehr vorhandene Einfluss und die Verweigerung sich ihren Ressourcen zu bemächtigen. Deshalb sind die Länder Böse. Unglaublich!

    mal ein wenig zum Einlesen, alle anderen links sind auch interessant:
    ( http://amerika21.de/analyse/23929/habilitante-venezuela )

    Vor Chavez, als die USA noch viel EInfluss aufVenezuela hatte, gab es viel Armut und Menschenrechtsverletzungen, diese haben sich rasant zum
  • alsisa am 04.03.2011 13:52
    interessant, hier wird was ähnliches geschrieben:
    http://www.freitag.de/politik/1109-gastkommentar1
  • Nadja Zollmann am 04.03.2011 16:18
    ich habe auch ein paar interessante Artikel gefunden (über die Google Suche), der Reihe nach, Erscheinungsdatum:

    Libyen und Imperialismus
    ( http://prekaer.info/index.php/neuigkeiten/sozial/6741-libyen-und-imperialismus-.html )

    Libyen und der Imperialismus
    ( http://www.jungewelt.de/2011/03-01/048.php )

    Obama und die Krise in Libyen
    ( http://www.wsws.org/de/2011/feb2011/obam-f25.shtml )
  • Es ist ja wirlich interessant wie viele "Experten" solche Themen schaffen...
    Die Umstellung der US-Militärdoktrin vor nun fast zehn Jahren hat die Welt in unterschiedliche und voneinander unabhängige US-Militärregionen aufgeteilt. Kern der neuen Militärdoktrin ist auf allen Kontinenten unabhängig voneinander zeitgleich Militärinterventionen und Kriege durchführen zu können. Jedes Argument in Richtung "die USA können keinen weiteren Krieg führen" sind also absoluter Quatsch. Auch wenn sie dieser Tage wieder durch Presse schwappen.

    Es ist auch interessant wie schnell von einigen geltendes Völkerrecht gekippt wird, weil ein Land von einem "Bösen" regiert wird (und wer hat die Definitionsmacht?). Weltpolitik als autoritäre Hackordnung mit Rachephantasien... es wird ja niemand behaupten wollen mit den Militärinterventionen im Irak und Afghanistan stünden beide Länder, deren Bevölkerung und die Lage der Welt insgesamt besser da.

    Auch scheinen viele vom Neoliberalismus das binäre Denken übernommen zu haben: Wer nicht für der Krieg in und gegen Libyen ist, ist ein Verbündeter Gaddafis und die sind natürlich alle irre und Dikatoren. Interessant ist das rassistische Muster der Überlegenheit der weißen Welt dahinter. Denn so lange wenn Deutschland, Italien, die USA, Großbritannien usw. Libyen finanziell, mit Waffen, mit dem Bau von Migrantenlagern usw. unterstützen, dann sind das immer nur problematische Beziehungen. Sobald aber ein Land aus dem Süden versucht einen Krieg duch einen Dialog zu verhindern, ist der Präsident ebenfalls ein Irrer, ein Diktator etc.

    Im Westen nichts Neues...

    Mittlerweile hat sich ja einiges von dem was ich geschrieben habe besätigt. Die USA drohen immer offener mit einer Militärintervention. Indes hat Venezuela einen Plan vorgelegt, um zu Gesprächen in Libyen zu gelangen und weiteres Blutvergiessen zu vermeiden. Der Plan wurde gestern von den Staaten des ALBA-Bündnisses diskutiert und unterstützt, auch die Arabische Liga diskutiert ihn. Die USA haben sich derweil strikt gegen jede Gespräche oder Verhandlungen in Libyen gewandt und deutlich gemacht in wessen Geiste ihre Bemühungen in Libyen stehen.

    Das Getrommel von Kuba, Venezuela und den ALBA-Staaten hat bisher zumindest die Möglichkeit einer US-Militärinvasion in die Diskussion gebracht und die Ablehung (z.B. durch die Arabische Liga) derselben hervorgerufen, bevor die USA und die NATO ihre "Verbündeten" unter Druck setzen konnten, die Pläne zu akzepieren. Damit ist schonmal viel gewonnen. Ob eine friedliche Lösung des Konflikts in Libyen gelingen wird, steht in den Sternen. Doch Venezuela und das ALBA haben zumindest die heuchlerische Politik der USA und Europas demaskiert und deutlich gemacht es gibt auch andere Möglichkeiten als Krieg - und die liegen jenseits der Politik der USA und Europas.
  • Tanya am 04.03.2011 19:59
    danke für das Update!
  • lindtkraft am 05.03.2011 11:58
    In a country as repressive as Libya the internet is considered even more precious. “Political parties and groups are banned here. There is nowhere where we can openly exchange ideas. The only place where we can communicate with other people in the region and the rest of the world is online,” says Susan Hussein Hemy, a young mother who now helps put together a fledgling newspaper published by revolutionaries in Benghazi. “The internet helps us feel like we are part of something, something bigger. It is so important for us to know that we are not alone.”

    ( http://www.irishtimes.com/newspaper/weekend/2011/0305/1224291351144.html )
  • Lukas K. am 07.03.2011 09:46
    interessanter Artikel. Besonders der Hinweis auf die fehlenden Beweise bezüglich der Luftangriffe. Bin mal gespannt ob er recht hat. Nur bezüglich der Interventionspläne würde ich wiedersprechen. Ich glaube nicht das der Westen ein Interesse daran hat in Libyen zu intervenieren. Besonders nach der Erfahrungen auf dem Balkan, Irak und Afghanistan, wo die Einsätze Jahrzehnte dauerten, Milliarden kosteten und die Erfolge nicht gerade überwältigend waren. Wenn der Westen interveniert, dann weil es das letze Mittel ist, um zu vermeiden, dass Millionen von Flüchtlingen nach Deutschland kommen und Libyen zu einer Basis von Al Quida wird. Na mal abwarten was passiert. Aber wie es aussieht wird eine Intervention ja immer wahrscheinlicher.
  • Krystian Woznicki am 07.03.2011 16:44
    hier ein paar aktuelles Fotos aus Libyen, die den Bewaffnungsstand ganz gut dokumentieren:

    ( http://cryptome.org/info/libya-fight/libya-fight.htm )

    und der Hinweis auf einen Beitrag, bei dem die Metamorphose von "Demonstranten" in "Rebellen" nachgezeichnet wird:

    This week, in press accounts of the protests in Libya, "protestors" suddenly became "rebels." Why? And, how does the word “rebel” change the way readers perceive the conflict there? Foreign Policy Managing Editor Blake Hounshell and New York Times Foreign Editor Susan Chira explain when to start labeling a protester a rebel.
  • Mittlerweile hat Obama ja verkündet die NATO diskutiere eine mögliche Militärintervention...
    Un die USA will Eliteneinheiten schicken, um die "Aufständischen" mit know how und Waffen zu unterstützen. Elitesoldaten aus den Niederlanden und Grossbritannien wurden in Libyen bereits festgesetzt.

    Mittlerweile haben sich ja auch die ständigen Berichte über angeblich afrikanische Söldner als unwahr herausgestellt. "Die Welt" (!!) berichtet in ihrer heutigen Ausgabe:

    "Seit Beginn des Aufstandes in Libyen hört man Geschichten über schwarzafrikanische Söldner. Aber die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW), ist skeptisch.
    "Wir haben die Berichte über afrikanische Söldner nachrecherchiert, und die meisten davon haben sich als unwahr herausgestellt", sagt Peter Bouckaert, Leiter Kriseneinsätze bei HRW. Er hat jetzt in der von Rebellen eroberten Stadt Bengasi Quartier genommen. "Nach den Kämpfen um Baida wurden dort 164 Menschen von den Aufständischen festgenommen, doch bei 160 von ihnen handelte es in Wahrheit um dunkelhäutige Regierungssoldaten aus dem Süden Libyens. Vier stammten aus dem Nachbarland Tschad, aber sie waren nicht als Söldner rekrutiert worden.""

    http://www.welt.de/print/welt_kompakt/print_politik/article12718904/Hatz-auf-afrikanische-Soeldner.html


    Übrigens ist auf CNN immer noch von "protesters" die Rede.

    Den Aufständischen soll hier nicht das Recht abgesprochen werden mit Waffenggewalt gegen ein tyrannisches Regime vorzugehen. Allerdings erstaunt es doch sehr wie schnell und umfangreich die bewaffneten Auseinandersetzungen ausgebrochen sind. Das sieht nicht nach einem Umschlagen von Protesten in militärische Aktionen aus.
    Zudem wird hier wieder einmal deutlich wie mit unterschiedlichem Maße gemessen wird. "Aufständische" in anderen Regionen der Welt, von der FARC und ELN in Kolumbien, über die PKK in Kurdistan oder die LTTE in Sri Lanka, werden nicht als "Protestierer" oder "Aufständische" bezeichnet, sondern gelten international als "Terroristen". Jenseits dessen, das "Terrorismus" ein rein ideologischer Begriff ist, mit keinerlei analytischer Schärfe (sondern eine Festlegung des medial mächtigeren), ist es ja wohl offensichtlich so, das "Aufständische" gegen US-hörige Regime "Terroristen" sind und "Aufständische" gegen Regime, die den USA nicht so gut gefallen, "Terroristen".

    Der VOrschlag des Venezuelas und mittlerweile des ALBA-Bündnisses ist auch eine gemischte internationale Beobachter-Delegation nach Libyen zu schicken, um festzustellen was dort geschieht.

    Jeder Vorwurf der hiesigen PResse oder auch von Kommentaren hier, das Vorgehen von Venezuela oder dem ALBA als "plumpen Antiimperialismus" darzustellen, ist schlicht falsch. Venezuela, das ALBA sind stets gegen jeden Krieg aufgetreten und haben sich auch im Fall des Konflikts in Kolumbien, der politisch ganz anders gestrickt ist, stets für eine Verhandlungslösung eingesetzt.
  • [...] Zubereitung des Abendessens die Nachrichten an. Die BBC berichtete quer durch meine WG über die Vorkommnisse in Libyen. Es war erschreckend beunruhigend. Ich versuchte es mit anderen Nachrichtenkanälen, aber die [...]
  • [...] Dürfen wir, darf die Weltgemeinschaft, das gelten lassen? Darf sie mehr oder weniger erbeten in Libyen intervenieren und im Falle Japans mehr oder weniger erbetenermaßen einfach zusehen, wie sich zahlreiche [...]
  • [...] wollen wir tatsächlich wissen, was da wirklich los ist? Werden wir es jemals erfahren? Diese Fragen sind nicht nur angebracht, weil die Medien [...]
  • Das kann doch nicht euer guter Ernst sein. Welche Bezugspunkte hat denn sie libysche Opposition, glaubt ihr, die können in Ruhe darüber nachdenken, welche Symbole sie verwenden wollen.
    Gaddafi ist ein brutaler Herrscher und die Oppositionsbewegung aus billigem undifferenziertem Antiimperialismus zu diskreditieren, ist blanker Hohn.
    Wenn man bei jeder frage der internationalen Politik dei geopolitischen Gegebenheiten bedenkt, kann ich ja gleich mit Nordkorea- und Russlandfahnen rumlaufen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.