• Frauen, Flüsse, Zyklen

    Die Verbindung von Mensch und Natur durch das Schreiben als Fluss – Nancy Chapple, Teilnehmerin des Sommerseminars Liquid Writing, hat den Versuch gewagt. Das Ergebnis ist auch als Hörspiel zu hören.

    Das Wasser im Fluß verändert sich ständig. Das, was wir jetzt vorbeifließen sehen, ist morgen schon wieder anderes Wasser. Doch es sieht gleich aus. Die Natur erneuert sich aus eigenen Kräften.

    The human body – let’s imagine a woman’s body – is constantly renewing its cellular structure. Some remains the same, but a little bit is new all the time. The renewal is imperceptible: „I feel just like I always did!“

    Die Windungen der Flüsse sind schon auf den Karten eingezeichnet. Was nicht heißt, dass das Wasser statisch ist. Man stelle sich einen Bach in den Bergen vor. Setz Dich daneben. Vom Ufer aus wirfst Du einen größeren Stein hinein, er ragt jetzt aus dem Wasser hinaus. Das Wasser strömt, unaufhörlich, will weiter, nimmt keine Pausen. Es muss einen neuen Weg um den Stein finden. Und da die gleiche Menge Wasser weiterhin hindurch will, muss der Bachverlauf anders werden, neuen Platz für sich einnehmen.

    For a mother a birth is incredibly painful. There are people around her telling her to push, machines on standby in case something goes wrong. And then a rush of ecstatic joy, and overwhelming pride, and amazement at the tiny new being. And physical exhaustion. For her daughter, birth is sudden, dramatic, frightening. Life-changing, of course: there’s no going back. Érik Orsenna reminds us: “A new-born human is essentially a liquid being: three quarters of its body is water.” How abruptly the floating state within your mother transitions into a world of dichotomies: body and not-body, flesh and air.

    Unberührte Natur, durch Menschenaugen noch nicht wahrgenommen. Erst seit diesem Frühling fließt ein Bach in den Himalayas, durch eine Lawine neu kreiert. Er ist noch nicht kartographiert. Wie findet er den Weg?

    A girl going through puberty experiences physical changes, a flood of hormones, confusion as hair grows under her arms and her body smells different. Her clothes are tight in new places. She’s both proud and embarrassed to get her period. She’s constantly trying to understand how others perceive her and thus how to perceive herself. These experiences are inextricably linked. She cannot simply see herself – she superimposes external images on her mirror image. These teenaged patterns will shape how she feels about her body for the rest of her life.

    Der Ozean hat so viele Farbschattierungen wie nur erdenklich: blauglitzernd bis dunkelgrau. Und Stimmungen auch: bedrohlich, freundlich, spielerisch, stürmisch…

    When a woman is lucky enough to be attuned with her sexuality, she can let go and float in a sea of bodily sensations, ride the waves.

    Menschen geben vor, was Gewässer tun dürfen, wie Flüsse zu fliessen haben, mauern die Flüsse ihrer „zivilisiertesten“ Städte ein – Washington, Paris, Rom, Berlin, London. Sie zähmen damit die unheimlichen potenziellen Kräfte des Wassers, verbannen das Wasser aber nicht komplett. Bewohner der Steinwüsten unserer Städte finden an den Ufern ihrer städtischen Gewässer Ruhe und Erholung vom Alltag.

    A woman in the 1950’s wore a bra and girdle that dictated the ideal shape of her figure; these were called „foundation garments“. The huge variety of women’s bodies was to be squeezed into the shape defined by the fashion of the times. I found a scrapbook that my grandmother gave me when I was 5 in 1967. In the section WHEN I GROW UP I WANT TO BE, you place a checkmark in the box for you:
    BOYS: Fireman, Policeman, Cowboy, Astronaut, Soldier, Baseball Player
    GIRLS: Mother, Nurse, School Teacher, Airline Hostess, Model, Secretary.

    Die Eisflächen am Nord- und Südpol schmelzen zunehmend schneller, mehr Wasser fließt in das gesamte globale System als je zuvor. Die Auswirkungen sind massiv, doch noch nicht klar abzusehen, da so viele Variablen zusammenhängen…Überflutungen tiefliegender, bevölkerungsreicher Landmassen; Austrocknung bisher urbarer Flächen; zukünftige Völkerwanderungen; Kriege um knappe Ressourcen…

    A woman’s death is preceded by aging and physical decay. A phase of maturity, perhaps even wisdom. Letting go, putting things into perspective. A kind of deep humor and acceptance of herself and others and the way of the world. And yet by this time she is no longer the target group for advertising campaigns, no longer potential prey for male eagles and hawks circling overhead. On the larger stage, she has become invisible.


Noch keine Kommentare zu Frauen, Flüsse, Zyklen

Bisher wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar hinterlassen