• Territorien und Körper: Kämpfe um, mit und gegen Grenzen in Bosnien und Herzegowina

    Seit den Balkankriegen – die sowohl als Katalysator für die Formierung der EU als auch für die Entstehung von Bosnien und Herzegowina dienten – haben sich komplizierte Vorstellungen von Grenzen und Abgrenzungen vervielfacht. Heute definieren sie nicht nur die Gebiete an den äußeren Rändern Nicht-EU-Osteuropas, sondern auch Bürger*innen und Geflüchtete. Die Aktivistin und feministische Theoretikerin hvale versucht, Strategien des Widerstands und der Emanziption zu ergründen.

    *

    Ich bin Ende 1999 nach Bosnien und Herzegowina gezogen, aber ich kam bereits Anfang der 1990er Jahre, als der Krieg begann, aus Süditalien auf den Balkan. Damals gab es verschiedene Narrative, denen ein in Westeuropa lebender Mensch ausgesetzt war. Narrative, die im Laufe der Jahre wiederholt, nuanciert, umgestaltet, neu verpackt, verinnerlicht und durch die Macht der Algorithmen der sozialen Medien erweitert wurden.

    Natürlich begegne ich ihnen immer noch jeden Tag. Und ich habe das Gefühl, dass sie die komplexen Projektionen und Wechselbeziehungen vielschichtiger Identitäten, Grenzen und Abgrenzungen irgendwie verwurzeln und verankern.

    Ein Narrativ besagt, dass Krieg fast endemisch und eine “natürliche” Wahl für die Menschen in diesen Gebieten ist – natürlich im Gegensatz zu den Menschen in fortschrittlichen, reifen Nationen. Ein zweites Narrativ handelte von der freien Marktwirtschaft und der westlichen Demokratie im Gegensatz zu kommunistischem Autoritarismus und Diktatur, aber auch vom internationalen Sozialismus/Linkstum im Gegensatz zum westlichen Imperialismus und Kapitalismus. Ein drittes Narrativ handelte von und um Kulturen, die sich später expliziter und enger um Religion kristallisierten. Nicht zuletzt gab es eine humanistische Sichtweise mit ihren engagierten Variationen von Feminismus, zwischenmenschlicher und Süd-Süd-Diplomatie, Säkularismus und so weiter.

    Geschichte, Erinnerungen und Zugehörigkeit

    Was die ersten drei Erzählungen implizierten und gemeinsam hatten, war ein eingebettetes Konzept der Überlegenheit im Vergleich zwischen den einen und den anderen. Der Westen in seiner endemischen Selbstidentifikation war in allen Erzählungen mit seiner Weitsicht, seinem Großmut und seiner Empathie führend. Die kriegerischen Gemeinschaften des Ostens waren aufgrund dieser Projektionen das binäre Gegenteil: Sie waren durch Unreife gekennzeichnet und letztlich Geiseln geheimer und weniger geheimer manipulierender Mächte und Gier. Wie alle imaginären Binaritäten war das Überlegene gut, das Unterlegene schlecht.

    Dies trug zur Konstruktion eines exotischen Objekts bei, eines aufstrebenden Randes: der Osten, der sich nach dem Zentrum des Westens sehnt und sich auf dieses projiziert. Dieser Osten wurde gleichzeitig aufgefordert, die vielen Kontinuitäten, die er mit dem suprematistischen Europa und seinen zugrunde liegenden europäischen Wurzeln teilte, als versprochene Anerkennung von “Zugehörigkeit und gemeinsamer Identität” zu betrachten und zu benennen, was sich jedoch mit der Zeit als eine Einladung zu weißer Hautfarbe, Individualismus, Christentum, Heterosexualität und der Produktivität des Kapitalismus entpuppte.

    Durch all diese Prozesse, die stattfanden und immer noch stattfinden, wurde die vermeintliche und suggerierte Binarität West/Ost, gut/böse, entwickelt/unentwickelt, fortschrittlich/rückschrittlich zu einem facettenreichen Kleinod, dessen Spiegelungen sich immer wieder vervielfältigen. Infolgedessen können sie nicht mehr direkt auf das “ursprüngliche Binärsystem” zurückgeführt werden.

    Die letzte der genannten Erzählungen – die humanistische – war vorsichtiger und versuchte, das Ich zugunsten des Wir zu vermeiden. Dennoch war sie unvorbereitet, oberflächlich in ihren Selbstreflexionen und Kollusionen mit derselben strukturellen diskriminierenden Matrix, die jahrelange Dekolonisierungspraktiken missachtete und unbeachtet ließ, bis die Covid-19-Pandemie sie gnadenlos zum Durchbruch des Rassenbewusstseins unter den wohlmeinenden westlichen humanistischen (weißen) Massen brachte.

    Die Büchse der Pandora wurde geöffnet. Ihr Inhalt war anders als das, was sich jeder von uns vorgestellt hatte, darin zu finden. Identitäten sind keine binäre Angelegenheit. Vielmehr sind sie vielfältig, koexistent, kontextabhängig, intersektional und fließend. Alles andere wäre nicht plausibel. Schließlich wird alles im Leben geboren, altert und verändert sich – ob Individuen oder Kollektive. Das bringt uns zurück zu Territorien und Körpern, zu Grenzen und Abgrenzungen. Die beiden letzteren sind natürlich imaginierte und verkörperte Linien, die verbinden oder trennen.

    An der Schnittstelle von Grenzen und Abgrenzungen

    Grenzen und Abgrenzungen. Erstere beziehen sich vor allem auf geografische, politische und administrative Gebiete wie Länder; letztere beziehen sich vor allem auf die emotionalen, physischen und zwischenmenschlichen Ressourcen der Menschen und “durchziehen” die Körper der Menschen oder verlaufen zwischen ihnen.

    Was passiert also, wenn sich Gebiete und Körper von Menschen überschneiden und Grenzen verletzen? Und wie können die vielfältigen, vielschichtigen Überschneidungen berücksichtigt werden, die in verschiedenen Systemen des Symbolischen wurzeln, sie zeichnen und mit ihnen spielen?

    In diesem Text konzentriere ich mich in erster Linie auf Bosnien und Herzegowina und möchte “unsere” Beziehungen zu Grenzen und Abgrenzungen untersuchen. Mit “unser” meine ich nicht nur die Bürgerinnen und Bürger von Bosnien und Herzegowina, sondern auch die hier gestrandeten Flüchtlinge – ein Begriff, den ich bewusst verwende, um den Status und den rechtlichen Schutz hervorzuheben, den der Ausnahmezustand des Flüchtlingsdaseins bietet. Zunächst einmal ist es von entscheidender Bedeutung anzuerkennen, dass es mindestens drei weitere Gebiete gibt, die involviert sind, und sehr viel mehr Menschen.

    Territorien: das Land, das die Flüchtlinge verlassen, die Länder (einschließlich des Meeres), die die Flüchtlinge durchqueren, und das Land, in dem sie hoffen, zu anzukommen und Zuflucht zu finden, außerdem und vor allem die Europäische Union und der Mittelmeerraum als Meta-Territorien: eine Sublimierung, Synthese und Konzentration, die die Art und Weise, wie alle anderen Territorien geordnet, reguliert und somit erfahren werden, lenken und informieren.

    Körper: die Flüchtlinge in all ihrer Vielfalt an Status, Alter/Geschlecht, Hoffnungen; all die Menschen, die direkt oder als Beobachter*innen in Agenturen, Institutionen und Kollektiven dazu beitragen, Flüchtlinge zu bewegen, zu registrieren, zu kontrollieren, zu unterstützen und ihnen bei der Weiterreise zu helfen, sie aufzuhalten oder zurückzuschicken oder sie schließlich am gewünschten Zielort willkommen zu heißen.

    Vor diesem Hintergrund erscheinen Osteuropa und darin Bosnien und Herzegowina als entfremdete und entfremdende, vor allem aber als ausbeutende und ausgebeutete Territorien. Ein realer und zugleich mythischer Raum der Grenzen und Abgrenzungen, in dem sich Hoffnungen und ihr Gegenteil entfalten und die Körper der Menschen definieren.

    Welche gegenwärtigen und möglichen Territorien werden von uns mitgestaltet und mitverschuldet?

    Wie erodiert oder stärkt die Sehnsucht nach Zugehörigkeit zu den “wohlhabendsten”, “entwickelten” und “weißen” Territorien der EU wie Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien und Großbritannien (auch wenn sie jetzt außerhalb des EU-Systems stehen) die Solidarität zwischen den Menschen?

    Welche Rolle spielt die imaginäre Kategorie der Rasse, insbesondere der weißen Rasse, entlang der Grenzen und der Abgrenzungen zwischen West- und Osteuropa, insbesondere der EU-Ostgrenzen und der Nicht-EU-Ostgrenzen? Und wie werden dadurch die Grenzen der Menschen in Frage gestellt, verschoben, zerhackt, durcheinander gebracht und umgestaltet?

    Wie wird Geschichte, alte und jüngste, erzählt? Welche Erinnerungen daran schaffen es in die kollektive Zeitleiste? Welche Fragmente von gestern werden erzählt, ausgelöscht oder ergänzt, um Resonanz zu erzeugen oder bestimmte Körper aus bestimmten Gebieten auszuschließen?

    Wie werden Grenzen als unüberwindbare Mauern, unüberwindbare Zäune und totbringende Gewässer verstärkt und anerkannt? Orte an denen man bestimmte Papiere benötigt, streng bewacht. Orte an denen emotionale, physische und zwischenmenschliche (Belastungs)Grenzen immer wieder verschärft werden. Orte an denen das Überleben, das Gesundbleiben, das Aufrechterhalten der eigenen Person als hoffnungsvoller Mensch verworfen und durch die entmenschlichenden Praktiken, die die Territorien gestalten, verschmutzt wird?

    Das Paradoxon der vielen Binaritäten

    Und nun spulen wir vor in jene Jahre, nach denen die historische Balkanroute “geöffnet” und 2015 in den Balkankorridor umgewandelt wurde. Einige der ehemaligen osteuropäischen Gebiete gehören nun zur EU-Ost, während andere, wie Bosnien und Herzegowina, immer noch außerhalb des goldenen Tores liegen, das die Grenze zur Nicht-EU-Ost definiert. Beide, der Nicht-EU-Osten und der EU-Osten, sind zu den Gebieten und Grenzen geworden, in denen die suprematistischen Narrative wieder an Bedeutung und Komplexität gewinnen.

    Die in Bosnien und Herzegowina geborenen Bürger*innen sind nicht mehr die Flüchtlinge, die um Anerkennung und Zugehörigkeit bitten, sie sind die Bewohner*innen eines Staates, der zum permanenten Wartezimmer der EU geworden ist. Sie sind “willkommene Migrant*innen”, “kulturell nähere Migrant*innen” und “Wirtschaftsmigrant*innen”: Menschen, die aus wirtschaftlichen Gründen von einem Weniger zu einem Mehr ziehen. Für einen kurzfristigen Aufenthalt ist kein Visum erforderlich, während ein langfristiger Aufenthalt einer Prüfung und Genehmigung unterzogen wird. Sobald sie Zugang zu dieser Dimension erhalten, wird die einfache Akzeptanz Ihrer Anwesenheit schwinden. Der Grad der Trennung wird weiterhin durch die unveränderten sozialen Normen bestimmt, die die Akzeptanz diktieren: weiße Hautfarbe, Individualismus, Christentum, Heterosexualität und die Produktivität des Kapitalismus.

    Seit der Balkankorridor ein Jahr nach seiner Eröffnung abrupt geschlossen wurde, sitzen die Flüchtlinge aus Afghanistan, Pakistan, Irak und vielen anderen Ländern an den Grenzen und auf dem Staatsgebiet von Bosnien und Herzegowina fest. Die EU und Europa als Mutterland seiner Kolonien bitten um Hilfe bei der Bewältigung und Kontrolle des Zustroms dieser nichteuropäischen Personen. Gleichzeitig spricht der Osten innerhalb des Mutterlandes “Identitäten” aus, die bei den meisten herrschenden Gremien im Rest des Ostens auf Interesse oder Zugehörigkeit stoßen. Dennoch gibt es Dissonanzen, denn Pandora ist ein Chaos.

    Die EU und ein bestimmtes Westeuropa instrumentalisieren den Wunsch nach Zugehörigkeit und erkaufen sich die Komplizenschaft Bosniens und Herzegowinas, um die Flüchtlinge vor dem goldenen Tor des großen, angeblich “grenzenlosen” europäischen Marktes zu halten. Eine Komplizenschaft, die sich hauptsächlich auf institutioneller Ebene abspielt, während die informelle Unterstützung und Solidarität von Mensch zu Mensch vielfältig und kontinuierlich, aber dennoch prekär bleibt. Es ist wichtig zu erkennen, welche Rolle das Geld hier spielt, wie es bindet und fragmentiert. In den offiziellen Berichten wird nicht über diesen Kompromiss gesprochen. Auch nicht über die Behelfskonstruktionen zur Kontrolle und Inhaftierung: “die Lager”.

    Die legitimen Migrant*innen der EU gegen die illegalisierten Anderen. Zu den Implikationen des “wir gegen die gefährlichen sie” sagt Audre Lourde: “Der wahre Fokus des revolutionären Wandels sind niemals nur die unterdrückerischen Situationen, denen wir zu entkommen suchen, sondern das Stück Unterdrücker, das tief in jedem von uns steckt.” Bosnien und Herzegowina als mein täglicher Osten leidet zutiefst unter dieser implantierten Erinnerung und Vorstellung von Zugehörigkeit. Entfremdungseffekte und Dissoziation treten auf, wenn die Grenzmechanismen nicht die Kraft haben, strukturelle Grenzen zu dem zu setzen, was als “das Unannehmbare” gilt.

    Wir sitzen mit einer diffusen persönlichen und kollektiven Erinnerung daran, während der Balkankriege Flüchtlinge gewesen zu sein, während wir die Rolle des Aufsehers oder Wächters an der Produktivitätslinie der Grenzverwaltung spielen. Dadurch werden wir zu Beobachter*innen, die der verzehrenden Argumentation der EU und unserer eigenen Institutionen ausgesetzt sind. Wir leben in diesem Territorium, das dadurch definiert ist, dass es eine der Grenzen zum Golden-Gated-Europe ist. Jede Gelegenheit lockt als gemeinsamer Kampf für Europa.

    Wie kann man also überleben und von der Makroebene der Grenzen zur Mikroebene des Alltäglichen übergehen, d. h. zur Verkörperung struktureller Grenzen, die den Kompromiss herausfordern, die Komplizenschaft ebenso anerkennen wie Ohnmacht und Frustrationen? Wo kann man nach alternativen Praktiken suchen, die aus und innerhalb der Ränder dieses neuen Gebildes namens “Osten Europas” sprießen -– eines Gebildes, das alle Hautfarben vereint und das kollektiv, verteilt, relational und offen für Religionen und Glaubensrichtungen ist und das außerhalb oder gegen die zwangsweise ausbeuterische Produktivität des Kapitalismus arbeitet?

    Der öffentliche Diskurs in Europa ist verarmt, erschöpft und zersplittert durch die großen Identitätsrahmen, die Grenzen und Abgrenzungen verbrauchen und antagonisieren. Das gilt auch für Osteuropa und Bosnien und Herzegowina. Gefangen im und durch den ausgeklügelten Produktivitätsrahmen der kapitalistischen Gegenwart – d.h. die Algorithmusmaschine der sozialen Medien und ihre Klick- und Überwachungsökonomie, wie sie z.B. von Safiya Umoya Noble erforscht wurde – verlieren wir den Blick für unsere lokalen Geschichten, Praktiken und Nachbarschaften, wir verlieren den Blick für unsere tägliche Kraft für Solidarität und Grenzen.

    Das heißt, Wirtschaft ist nicht nur Kapitalismus. Territorien werden nicht nur durch ihre Grenzen definiert. Kulturen des Widerstands haben in Bosnien und Herzegowina in Zeiten des Krieges überlebt und sich angepasst und wollen (wieder)entdeckt und (wieder)erlernt werden. Eine der größten Breschen in das monothematische weiße Europa schlagen die Kultur und die Geschichte des Widerstands der Roma. Sie durchschneiden Raum und Zeit. Es ist an der Zeit, demütig zu sein und von den Quellen und Praktiken dort zu lernen, wo sie existieren. Wie uns die Covid-19-Pandemie untrüglich vor Augen führt, gibt es nur eine Erde, und die Quellen der Ungerechtigkeit wiederholen sich auf allen Kontinenten nach demselben Akkumulationsschema. Grenzen sind sowohl Produkte von Verhaltensweisen als auch produktiv für diese. Grenzen werden immer wieder mit Disziplin und Hoffnung in Beziehungen von “einem zu einem” und “einem zu vielen” und “vielen zu vielen” in lokalisierten und doch verteilten Gebieten gesetzt, bis sie ungesunde und ungerechte Strukturen durch Strukturen ersetzen, die für die Körper aller Menschen lebenswert sind.


Noch keine Kommentare zu Territorien und Körper: Kämpfe um, mit und gegen Grenzen in Bosnien und Herzegowina

Bisher wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar hinterlassen