• In der Wahlwarteschlange

    Was mich im 2007 beruehrt und ueberrascht hat, war die Laenge der Schlange, die sich am Tag der Parlamentswahlen vor der polnischen Botschaft in Berlin formiert hat. Bereits in dem Bus, der von der S Bahn Station Grunewald in die Richtung der Botschaft fuhr, hoerte man nur Polnisch. Gegen Mittag, war die Schlange bereits so lang, dass man die Botschaft aus der Ferne nicht mal sehen konnte. Ich habe nach Bekannten ge- sucht, aber leider keinen gefunden, die kamen erst spaeter.

    .

    Es war Minus zwei Grad und die Schlange bewegte sich sehr langsam. Die polnische Botschaft liegt am Ende der Welt, im wunderschoenen Wald, wo es aber leider nichts gibt, nicht mal eine Imbiss Bude, beschwerte sich ein Herr vor mir. Haette ich nur eine Thermoskanne mitgebracht! fluesterte eine Frau. Aus einem vorbeifahrenden Auto hat uns jemand aus dem offenen Fenster ueberraschend beobachtet. Was gibt’s denn da? fragte derjenige. Demokratie! schrie jemand aus der Schlange zurueck.

    Bald hatten sich die Polen organisiert: Viele hatten via Handys ueber die Situation berichtet. Die Informationen wurden sehr schell verbreitet (wahrscheinlich sogar schneller, als oppositio- nelle, Agitations-SMS und Emails, die ich fast jeden Tag zwei Wochen lang zugeschickt bekam). Bald kamen ganze Familien und Freunde von den in der Schlange stehenden Waehlern. Sie brachten Essen, Getraenke und Zeitungen mit. Jemand hatte sogar eine Gitarre dabei.

    Es wurden Flyer verteilt und so habe ich erfahren, wo man in Berlin Pierogi (traditionelle Maultaschen) kaufen kann. Aehnlich, wie bei der MoMa Ausstellung in der Neuen Nationalgalerie, konnte man bald einen Stuhl mieten, AEpfel und anderes kaufen. Bald kam auch die Polizei, die uns misstrauisch beobachtete. Am fruehen Abend kam ich endlich nach Hause. Mir war die naechsten zwei Tage kalt. Die Live-Uebertragung von dem Wahlergebnis konnte man im Klub der polnischen Versager sehen (www.polnischeversager.de). Es hat sich gelohnt zu frieren. Polen hat eine neue Regierung und ich weiss, wo man in Berlin Pierogi kaufen kann.

    Meine Top of the Pops 2007

    Musik

    1. Carla Bruni: Quelq’un m’a dit
    2. Manu Chao: Radiolina
    3. Kate Nash: Made of Bricks
    4. Keren Ann: Nolita
    5. Soundtrack Control (Joy Division re-issue)

    Ausstellung

    1. Turner Prize – A Retrospective – Tate Britain, London
    2. Seduced – Art and Sex – The Barbican Art Gallery, London
    3. Jarosław Kozakiewicz – Transfer, Galeria Zacheta, Warschau, Polen
    4. unfinish! Ausstellung im Rahmen der Transmediale – Akademie der Kuenste, Berlin
    5. How we are – Photographing Britain, Tate Britain, London

    Film

    1. Control, Anton Corbijn
    2. Ode an die Freude, Anna Kazejak
    3. Keine Sorge, mir geht’s gut, Philippe Lioret
    4. Am Ende kommen Touristen, Robert Thalheim
    5. >Sztuczki< (>Tricks<), Andrzej Jakimowski


1 Kommentar zu In der Wahlwarteschlange

  • [...] Jarosław und Lech Kaczyński nie besonders. 2007 hatte ich vor der polnischen Botschaft in Berlin stundenlang Schlange gestanden, um ihre Regierung abzuwählen. Ein Teilerfolg: Donald Tusk löste Jarosław Kaczyński [...]

Kommentar hinterlassen