• Mexikanisches Kreuzwortraetsel

    Es gibt ja viele verschiedene Formen des Uebersetzens. Ich persoenlich dolmetsche viel, weil ich davon ueberzeugt bin, dass heutzutage Loesungen fuer dringende Probleme der Welt nur international, im kultur- und nationenuebergreifenden Kontext, entwickelt werden koennen. Ich bin zweisprachig aufgewachsen, in Suedfrankreich, und habe deshalb schon von Kindesbeinen an automatisch im Kopf uebersetzt. weiterlesen »

  • Learning by misunderstanding

    Meine erste Lektion in Sachen Lost in Translation erhielt ich im Kino. Genauer gesagt danach. Nach zwei Stunden geballter Langeweile verliess ich mit einem amerikanischen Freund den Saal. Als ich ihn fragte, wie ihm der Film gefallen habe, antwortete er: Oh, it was interesting! weiterlesen »

  • Sound Stories

    Ich weiss nicht, was Sie gerade hoeren; nicht unwahrscheinlich Musik aus Ihrem Mediaplayer, Festplattenzirpen, Buerogeraeusche vielleicht, sehr wahrscheinlich soeben auch das Signal eines Rechners, das Ihnen anzeigte, es sei eine neue Mail fuer Sie eingegangen. Ich jedenfalls sitze, an diesem und einigen anderen Abenden und Morgen im Oktober 2005, an meinem Notebook und schreibe diesen kleinen Text. Nebenher spielen einige Alben von Bob Dylan, das letzte Album von Metric oder Supergrass, Paul McCartney oder Nada Surf. Paul Weller. weiterlesen »

  • Konstruktive Selbstaufloesung

    Ich muss gestehen, dass ich mich lange Zeit geweigert habe, ueber das Uebersetzen nachzudenken. Das mag daran liegen, wie ich zu meinem Beruf kam. Ich wollte ihn nicht. Ich verstand mich als Journalist, sah mich als Vermittler englischsprachiger Literatur fuer einen deutschen Markt. Die ersten Uebersetzungen sind diesem Selbstverstaendnis zu verdanken. Eine Lektorin von Rowohlt-Taschenbuch koederte mich dann eines Tage in einem Buchladen in Cambridge mit dem Angebot: Such dir aus, was dir gefaellt, wir veroeffentlichen deine Uebersetzung. So wurde Martin Amis, den ich von einigen Interviews kannte, ins Deutsche uebertragen, danach folgten literarische Geschichten ueber AIDS, als dieses Kuerzel in Deutschland fast nur in Schwulenkreisen bekannt war. Ich habe diese Buecher nicht sonderlich gern uebersetzt, hielt es aber fuer notwendig, sie deutschen Lesern zugaenglich zu machen. Nach den ersten Buechern kamen weitere Angebote, die ich aus den unterschiedlichsten Gruenden fuer unwiderstehlich hielt, ohne dass ich mich jemals gefragt haette, ob ich eigentlich Uebersetzer sein moechte. Irgendwann schien die Frage auch gar nicht mehr wichtig, und ich habe nicht weiter darueber nachgedacht. weiterlesen »

  • Kollektives Woerterbuch

    Wenn ich an die ersten Jahre meiner Kindheit zurueckdenke, dann kommen mir vor allem Szenen aus Santa Isabel in den Sinn, einem kolumbianischen Dorf des Tolima-Bezirks, in dem ich geboren wurde. Die Arbeit auf dem Feld meiner Familie und der Verkauf der darauf erwirtschafteten Produkte auf dem Dorfmarkt, haben sich in meinem Gedaechtnis wohl am staerksten eingebrannt. weiterlesen »

  • Zwischen den Welten

    Ich bin in Spanien, Deutschland und Argentinien zweisprachig aufgewachsen. Diese Erfahrung und die vielen Reisen, die meine Eltern mit mir und meinen Geschwistern durch die iberische Halbinsel und Lateinamerika gemacht haben, haben schon seit frueher Kindheit mein persoenliches Interesse an Ibero-Amerika gepraegt. weiterlesen »

  • Blickwechsel

    Im Herbst des Jahres 1995 zog ich nach Berlin, um an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Regie zu studieren. Waehrend meines siebenjaehrigen Studiums habe ich Regie bei vier Kurzfilmen gefuehrt und konnte sie in meinem Vaterland Spanien, aber auch in Deutschland, sowie in anderen europaeischen Laendern und Lateinamerika zeigen. In dieser Zeit habe ich an zahlreichen Filmfestivals teilgenommen, was mir die Gelegenheit gab, eine Vielzahl von Menschen aus der Welt des Kinos, der Presse und der Kultur im Allgemeinen, kennen zu lernen. weiterlesen »

  • “BerlinSur”: Nachrichten aus dem Off

    Das Online-Magazin BerlinSur wird von LateinamerikanerInnen betrieben, die überwiegend in Berlin leben. Die Chefredakteurin Veronica Marchiaro lässt sich bei ihrer Arbeit über die Schulter blicken. weiterlesen »

  • Interventionen am Ereignishorizont

    Waehrend meines Politologiestudiums am Otto-Suhr-Institut der FU Berlin hielt ich mich fuer zwei Semester in Barcelona auf. Dieser Aufenthalt hat mein Interesse an Spanien und an der Iberischen Halbinsel bestaerkt. Entstanden war dieses – anfangs ueberwiegend politische – Interesse vor allem im Zusammenhang mit meiner Beschaeftigung mit dem Spanischen Buergerkrieg und der Franco-Diktatur, da ich Anfang der siebziger Jahre in Berlin einige hier lebende oppositionelle Spanier kennen gelernt und mich dann intensiver mit spanischer Geschichte und Gegenwart befasst habe. weiterlesen »