• Informelle Oekonomie

    Der groesste informelle Markt Ost-Europas, der Arizona-Markt, liegt im Nordosten Bosnien- Herzegowinas, im Brcko-Distrikt, einem Gebiet mit besonderem voelkerrechtlichem Status. weiterlesen »

  • Blaue Lektionen

    Waehrend meines Aufenthaltes in St. Petersburg stellte sich heraus, dass selbst viele Russen die so genannten Blauen Staedte nicht kannten bzw. kennen. Denn ein Grossteil dieser Staedte war fuer den gemeinen Buerger nicht zugaenglich, weil geheim aufgrund von Forschungs- oder Militaerinteressen. weiterlesen »

  • Es reicht!

    Bevor Oliver Ressler und ich den Film Venezuela von unten gedreht haben, bin ich bereits vier oder fuenfmal in Venezuela gewesen. Am meisten hatte mich die Kraft der Menschen dort beeindruckt, die ungeheure Aufbruchstimmung, die Bereitschaft, ja die Forderung, alles in die eigenen Haende zu nehmen. Diese Energie wollten wir zeigen. Es ist die wunderbare Energie, die in gesellschaftlichen Aufbruchsmomenten entsteht und Berge versetzen kann. Mich fasziniert die Klarheit der Menschen, die nicht betteln, sondern Rechte einfordern. Wir haben z.B. in zwei besetzten Fabriken gefilmt, die ueber 200 km voneinander entfernt waren. Die Arbeiter hatten den gleichen Diskurs. Sie begruendeten die Besetzung damit, der Unternehmer habe eine einseitige Entscheidung getroffen und so haetten sie als aktiver Teil des Betriebes die Besetzung beschlossen… weiterlesen »

  • Das Tao der Stadt

    Staedte sind Marktorte . In ihnen werden mit Kuehen, Atomkraftwerken, Boersenkursen und spirituellen Erfahrungen gehandelt: Learning by trading! weiterlesen »

  • Trampolintranfers

    Unter Kulturaustausch verstehe ich eigentlich so was Aehnliches wie Schueleraustausch, vielfach mit sich verfluechtigenden Werten und Materien. weiterlesen »

  • Last Exit: Kulturaustausch

    Ich wurde in einer Stadt in der Mitte Myanmars geboren. In einer kleinen Stadt, nicht in einer grossen. Die Stadt ist eine Bezirksstadt. Diese Stadt ist sehr wichtig fuer die Geschichte unseres Landes, weil dort das zweite Yama-Koenigreich begruendet wurde. Also ich wurde dort 1945 geboren, im September, also bin ich jetzt fast 60 Jahre alt. Ich ging auf eine englische Highschool. Wir haben Missionars-Schulen in unserem Land. Dort fing also meine Grundschulbildung an. Mein Vater war auch schon im diplomatischen Dienst und in den spaeten 1960ern wurde er als Botschafter nach Japan geschickt. Also ging ich mit ihm nach Japan und beendete die Schule an der American Highschool in Tokio. weiterlesen »

  • Grooves ohne Grenzen

    Vor der Firmengruendung Ende 1997 waren wir bereits einige Jahre gemeinsam bei Sven Vaeths ehemaligen Label Eye Q und Harthouse taetig. Als diese Firma nach Berlin umzog und wir mit einigen Entscheidungen der Geschaeftsleitung nicht gluecklich waren, entschieden wir uns dazu, hier in Frankfurt zu bleiben und unsere eigene Firma zu starten. weiterlesen »

  • Zwischen Elfen und Anwaelten

    Bin 1957 in Wolfsburg geboren. Vater Arbeiter, Mutter Hausfrau. Verliess mit nachtraeglich anerkannter Mittlerer Reife das Gymnasium in der 10. Klasse, unfreiwillig, aber erleichtert. Habe daraufhin mehrere Jahre gejobbt und gleichzeitig an eigenen kuenstlerischen Projekten gearbeitet. Bewarb mich 1980 an der Hochschule der Kuenste Berlin im Bereich Grafik/Visuelle Kommunikation und schloss 1985 mit Meisterschuelerpruefung in der Klasse Experimentelle Filmgestaltung bei Prof. Ramsbott ab. Von 1980 bis 1987 war ich beteiligt am Kunstprojekt Die Toedliche Doris und lebe seit dieser Zeit aus den Einkuenften meiner Taetigkeit als Musiker, Kuenstler, Organisator und Autor. weiterlesen »

  • In den grossen Apfel gebissen

    Viele Wege fuehren nach Rom, aber welchen soll man nehmen? Diese Frage stellte ich mir vor ungefaehr einem Jahr, als ich mir die verschiedenen Programme von der Europaeischen Union bis zu privaten Stiftungen anschaute, die einem einen Auslandsaufenthalt ermoeglichen. Gefoerdert wird fast alles, nur gibt es grosse Unterschiede bei der Hoehe der Mittel. Da ich momentan bei Multitask als Event-Manager ausgebildet werde, kam fuer mich finanziell nur ein gefoerderter Aufenthalt in Frage. Wohin es geht, war egal, da es mir primaer um die Verbesserung meiner Sprachkenntnisse ging. weiterlesen »