Deutschlandbilder im Jahr 2006: Die Fußball-WM ist "zu Gast bei Freunden". Du bist Deutschland! heißt es an allen Ecken und Wänden. Unter dem Titel BRD.jpg unternimmt die Berliner Gazette einen Streizug durch das Land der Stollen, Stutzen und Stürmerfrauen. Wie im Internet liegt Deutschland? Wo sieht Deutschland im Kino aus? Wie laut darf in Deutschland über rassistische Witze gelacht werden? Wie hoch ist die Mauer, die einst Deutschland teilte, heute?
  • Das Leben der Anderen

    Im Jahre 1993 lenkte ein Vortrag ueber ein Projekt zum ost-westdeutschen Briefwechsel mein Interesse auf das Thema geteiltes Deutschland . Die Wissenschaftlerin, die diesen Vortrag gehalten hatte, suchte damals noch eine Mitstreiterin. Und fand sie in mir. Letztendlich war ich diejenige, die laenger dabeigeblieben ist und das Projekt zu Ende gebracht hat. weiterlesen »

  • Alles über meine Mutter

    Ich komme aus Deutschland. Wenn man es genauer betrachtet, aus der ehemaligen DDR. Geboren in einer Kleinstadt im nordwestlichen Brandenburg, genau auf halbem Weg von Berlin nach Hamburg. Doch spielt das irgendeine Rolle? Nein – bin ich jedenfalls der Meinung. Ich denke, wenn ich aus dem Westen kaeme, wuerden mich meine Freunde nicht anders behandeln. weiterlesen »

  • Post von drueben

    Die Idee, sich mit dem ost-westdeutschen Briefwechsel zu beschaeftigen und eine Ausstellung darueber zu machen, geht auf Erfahrungen mit dem sehr erfolgreichen Feldpostprojekt zurueck. Es war Mai vergangenen Jahres in Form einer Ausstellung im Museum fuer Kommunikation zu sehen und spuerte Geschichten rund um die Feldpost des Zweiten Weltkrieges an Hand von ausgewaehlten Briefen nach. Dabei beleuchtete es sowohl einzelne Familienerinnerungen also auch den historischen den Rahmen der Entstehung von Feldpost. Zudem wurde der Sammlungsbestand des Museums fuer Kommunikation ausgebaut. weiterlesen »

  • Niemandslandbilder

    Hunderttausende Tonnen Stahl und Eisen, Millionen Tonnen Beton. Rund 1.300 Kilometer Metallgitterzaun, rund 1.200 Kilometer Grenzsignalzaun, etwa 200 Kilometer Hundelaufanlagen, 830 Kilometer Kfz-Sperrgraben, 232 Kilometer Lichtsperren, 491 Kilometer Minenfelder mit zirka 1,3 Millionen Bodenminen und 60.000 Splitterminen vom Typ SM-70. Dies war die deutsch-deutsche Grenze in nackten Zahlen ausgedrueckt. weiterlesen »

  • Hitler Kebab

    Es heisst immer wieder: Ich sei Komiker und sei fuer meine Aktion, Mein Kampf zu lesen, bekannt geworden. Das ist aber falsch! weiterlesen »

  • Ende der Toleranzdiaet

    Beim Karikaturenstreit appellierte man lauthals an die Medien in Deutschland, die Berichterstatter muessten auf die Muslime mehr Ruecksicht nehmen. Ich denke aber, Meinungsfreiheit ist sehr wichtig und lehne deshalb eine Zensur der Presse strikt ab. Dennoch darf die Pressefreiheit nicht die Beschraenkung oder Manipulierung anderer Gruppen oder Minderheiten beinhalten. weiterlesen »

  • Politisch korrekte Polackenwitze

    Die Art von Humor, die wir als ethnisch bezeichnen, hat eine lange Tradition. Betrachten wir beispielsweise das Buch Philogelos , dessen erstes Manuskript im 10. Jahrhundert entstanden ist. Neben Scherzen ueber Scholastiker, Doktoren, Barbiere und Wahrsager, gibt es darin Witze ueber die Einwohner Abderas, Sidons (heute Saida) oder Kyme. Bei diesen Witzen macht man sich ueber die Dummheit der Charaktere lustig – eine Art von Humor, die heutzutage immer noch weit verbreitet ist. weiterlesen »

  • Radikaler Humor

    Titanic wurde 1979 von den Zeichnern, Malern und Autoren Robert Gernhardt, Pit Knorr, Chlodwig Poth, Hans Traxler und F. K Waechter gegruendet mit dem Ziel, die langweilige sozialliberale Koalition abzuloesen und einen titelblattauglicheren Kanzler zu installieren. Das gelang ihr im Jahre 1982, als sich endlich auch in Deutschland eine volksnahe Birne an die Macht putschte; seitdem reifte Kohl (3) zum praktisch ewigen Maskottchen der Titanic. weiterlesen »

  • Witze sind immer mehr als Witze!

    Denkt man an Humor, fallen einem normalerweise nicht das brennende Gesicht des McDonalds- Clowns und die Gewalttaten ein, die im Fernsehen vor ein paar Monaten im Nahen Osten zu sehen waren. Ebenso wenig die tausend Artikel, die nachher geschrieben wurden. Dabei haben die Mohammed-Karikaturen manche Leser in Europa zum Lachen gebracht, wenngleich nur auf der einen Seite des Mittelmeers. weiterlesen »

  • Alles auf Anfang

    Es sieht auf den ersten Blick so aus, als wuerde sich ein Kreis schliessen. Aber zwischen der deutschen Film- und Fernsehakademie (DFFB) von damals und der von heute liegen fast 40 Jahre – und sie liegen auch zwischen dem Bitomsky, der die DFFB damals als angehender Dokumentarfilmer mit einem Hochschulabschluss verlassen hat und dem, der heute den Posten des Direktors innehat. Man kann also nicht sagen, dass dies eine Rueckkehr zum Ursprung waere. weiterlesen »