Overcapa-City: SF-Megastädte, massive Urbanisierung, ökologische Zivilisation

Mehrschichtige Collage: Eine Schar Gänse fliegt über die upgecycelte Mega-City One, in der eine durch nachhaltige Energie getragene Biosphäre schwebt. Artwork: Colnate Group, 2024 (cc by nc)
Artwork: Colnate Group, 2024 (cc by nc)

In der Science Fiction ging es nie darum, die Zukunft vorherzusagen. Sie beschäftigt sich vielmehr mit den Schatten, die die Zukunft auf die Gegenwart wirft. Das gilt auch für die Zukunft der Stadt, die in Popkultur, Wirtschaft und Politik immer wieder entworfen wird. Und diesen Schatten gilt es zu politisieren, wenn wir angesichts von Klimakollaps, kapitalistischer Apokalypse und der allgegenwärtigen Polykrise über urbane Ökologien nachdenken, argumentiert Stefan Tiron in seinem Beitrag zur „Kin City“-Textserie.

*

Wir vermuten, dass die meisten Städte des Globalen Nordens, wie die Stadt, in der dieser Text geschrieben wurde – Berlin -, dazu bestimmt sind, zu einem Epiphänomen zu werden und leise im Hintergrund zu verschwinden. Vielleicht ist es an der Zeit, sich damit abzufinden, ein Nebenschauplatz des Dramas zu werden, das sich anderswo abspielt. Die aktuelle dialektische Umkehrung von der ehemaligen “Peripherie” zum globalen Zentrum hat eine Politik des Ressentiments auf höchster Regierungs- und Exekutivebene befeuert, die von App-Verboten über verschiedene Formen des Technologie-Denialismus und der Ablehnung bis hin zu einem wieder aufflammenden Protektionismus reicht.

Zweite Geige im globalen “Energiewende”-Drama

Bitte verstehen Sie dies als meine Teilantwort auf die provokante, aber dringende Frage, die Adam Tooze in seinem Carbon Letter Chartbook 284 formuliert hat: “Sind westliche Regierungen und Gesellschaften bereit, der Energiewende Priorität einzuräumen, wenn sie nicht ihr Drama, nicht ihre Erfolgsgeschichte ist?

Ja, die jüngsten Versuche der Dekarbonisierung (zu wenig, zu spät) und des gerechten Übergangs (Überdenken des ökologischen Exzeptionalismus) sind das Hauptdrama unserer Zeit, aber ich argumentiere hier, dass dies nur eine Seite einer größeren Verschiebung der Produktivkräfte ist, ein geopolitischer und demographischer Balanceakt, der von einem Übergang gekrönt wird, der die Relevanz und Verhältnismäßigkeit des globalen Nordens in Frage stellt.

Chinas gewaltige Neuverkabelung der Infrastruktur, der Geopolitik und der Zukunftswege, die sich zu einem entscheidenden Zeitpunkt in der Geschichte der Menschheit und des Kapitalismus kreuzen, hat eine Reihe wichtiger blinder Flecken hinterlassen. Ich konnte einige dieser blinden Flecken ausfindig machen, indem ich eine Vielzahl von Quellen benutzte, von der Populärkultur (Comics) bis zu den jüngsten Manifesten von Risikokapitalgebern, von den jüngsten Studien über die Städte des Gürtels und der Straße bis zu den linken Debatten über Schrumpfung und Ökomodernismus, einschließlich meiner Erfahrungen mit Guided Tours durch das urbane Desaster.

Schatten der Zukunft und vulgärer Technikoptimismus

Pseudowissenschaftliche Theorien über Rasse und Eugenik entstanden während der “Industriellen Revolution” und des Hochimperialismus, als die industriellen Kernländer große Teile der Welt unterwarfen und ausbeuteten. Damals wurde dies als vollendete Tatsache der “zivilisatorischen” Auswirkungen angesehen, aber heute sind diese giftigen Theorien in einem neuen Gewand lebendig, nämlich im ideologischen Bündel des TESCREALismus: TESCREAL = “Transhumanismus, Extropianismus, Singularitarismus, Kosmismus, Rationalismus, effektiver Altruismus und Langfristismus”.

Wie ihre Vorfahren sind sie sowohl abnormal als auch dysgenisch und haben dem Globalen Norden ein falsches Gefühl von Wert und Aufgabe in der Welt eingeflößt. Geblendet und glückselig isoliert durch ihre eigene unbestrittene und unangefochtene technowissenschaftliche Position auf der Weltbühne, haben die Länder des industriellen Kerns Science Fiction benutzt, um Macht zu projizieren, aber auch, um das Undenkbare zu denken, das Unerfahrbare zu erleben oder es zu wagen, unaussprechliche Gedanken über sich selbst und andere auszusprechen: “Was, wenn wir Völkermord an vielen anderen begehen? Was, wenn die Welt nicht für uns geschaffen ist? Wer sind wir? Und wenn wir nicht das Ende der Geschichte sind?

In der Science Fiction ging es nie darum, die Zukunft vorherzusagen, wie es uns die meisten vulgären Technikoptimist*innen und Singularitarist*innen immer wieder versprechen. Vielmehr geht es in der Science Fiction “um den Schatten, den die Zukunft auf die Gegenwart wirft”, wie der Philosoph und Medienkritiker Steven Shaviro in seinem Buch “Connected, or What It Means to Live in the Network Society” (2003) schrieb, das der grenzenlosen Begeisterung für Konnektivität und Vernetzung einen herben Dämpfer versetzte.

Entwestlichung des Developmentalismus und ein neues “Bandung Woods”

Einige von uns hören auf die überzeugenden Plädoyers des senegalesischen Entwicklungsökonomen N’dongo Samba Sylla für eine Entwestlichung des Developmentalismus, während sie gleichzeitig auf eine Neugestaltung der globalen Finanzordnung als mögliches neues Bandung Woods als Nachfolger des regressiven Bretton Woods blicken. Der Liberalismus des globalen Nordens scheint in einer endlosen Schleife des Aufholens gegenüber dem Rest der Welt gefangen zu sein. Er holt sich sogar selbst ein, wie VC Balaji Srinivasans Phantasmagorie vom libertären Netzwerkstaat zu zeigen scheint, die aus techno-faschistischen und plutokratischen Kontinuitäten resultiert.

Der Vergleich von Tommaso Marinettis “Manifesto del Futurismo” (1909) mit dem “Techno-Optimistischen Manifest” (2023) des Mitbegründers der US-amerikanischen Risikokapitalfirma Andreessen Horowitz mag auf den ersten Blick unerhört erscheinen, doch der Ausgangspunkt bleibt derselbe: die Krise, nicht im Zentrum des Weltdramas zu stehen.

Der Techno-Optimismus der Software ging Hand in Hand mit dem Machtverlust der Gewerkschaften und dem Pessimismus des Fordismus. Die Ablehnung sowohl des Leninismus-Taylorismus als auch der vertikalen Integration in der Automobilindustrie scheint eine Fehlentscheidung gewesen zu sein, wenn man bedenkt, was Paolo Gerbaudo treffend als “Entwicklungsstand des Elektroautos” bezeichnet. Es ist seit langem klar, dass die Finanzderivate, wie alle Abstraktionen des Kapitals, mächtige operative Fiktionen sind, aber sie haben viele “Immaterialist*nnen” so sehr verblendet, dass jeder begonnen hat, die Vorherrschaft des Finanzkapitals über das Industriekapital als eine vollendete Tatsache zu betrachten und nicht als ein Märchen, das sich die Kapitalist*innen gerne selbst erzählen.

Finanzialisierter Kapitalismus und dialektischer Materialismus

Neuere Bücher wie O. Sanchez-Sibonys “The Soviet Union and the Construction of the Global Market” (2023) wagen sich sogar auf das Terrain einer alternativen Geschichte, in der die Sowjetunion, die Inkarnation des bösen Imperiums der Reagan-Ära, etwas noch Hinterhältigeres getan hat, als es sich die Kalten Krieger hätten vorstellen können. Sanchez-Sibony reartikuliert und reintegriert die Sowjetunion in das Weltsystem und gibt ihr genug Macht, um die USA vom goldenen Standard auf immer höhere Ebenen “idealistischer” Abstraktion und spekulativer Leidenschaft zu drängen, während er sie in einem tragischen Coup des dialektischen Materialismus an die Zukunft fossiler Brennstoffe und geohistorischer Pfadabhängigkeit bindet, kurz bevor sie in der Schocktherapie der 1990er Jahre untergeht.

Auch dies hatte niemand im Globalen Norden kommen sehen, ein weiterer blinder Fleck in einer langen historischen Reihe, die, wie Carlos Martinez argumentiert, die Oktoberrevolution in einem rückständigen, halbfeudalen Land ebenso einschließt wie die Missachtung der Entschlossenheit und Widerstandskraft der chinesischen Kommunist*innen während des chinesischen Bürgerkriegs, als sie auf ihre ideologischen Rivalen setzten.

Die massiven Atmosphären der südlichen Megastädte

Die Veränderungen des globalen Hintergrunds, die sich aus der begrenzten westlichen Erfahrung mit der Megastadt ergeben, sind, um mit Alfred North Whitehead (1967) zu sprechen, “dunkel, massiv und wichtig”. Die Global City (Saskia Sassen, 1991), die unsere Träume, unsere urbane Vorstellungskraft und unser urbanes Leben erobert und verwüstet hat, ist in den letzten 40 Jahren in einem besonderen historischen und geopolitischen Kontext entstanden. Die globale Stadt sollte nicht für immer global sein, denn wie Simon Curtis und Ian Klaus in “The Belt and Road City” (2024) argumentieren, “bezieht sie ihre Form und Macht aus einer historisch spezifischen Kombination von globalisiertem Finanzkapital und der geopolitischen Hegemonie der USA”.

Die Teilnehmer*innen einer Diskussion im Royal Geographical Journal (2024) über “massive Urbanisierung” fügten Whiteheads Bedeutung von “massiv” im jamaikanischen Patois eine doppelte, entgegengesetzte Bedeutung hinzu: “ein übermäßiger Mangel an Sensibilität für die Realität, ein Gefühl extremer Selbstüberschätzung jenseits der Vernunft” und die Zugehörigkeit “zu einer Kollektivität, die ohne feste Form entsteht, aber den Wunsch nach Zusammenarbeit und Gegenseitigkeit widerspiegelt”.

Wenn wir unter “massiver Urbanisierung” sowohl “die massive Ausweitung der spekulativen Akkumulation, die Ausbeutung des Bodenwerts, die Wiederholung großer Ungleichheiten und Dysfunktionen als auch die kontinuierliche Entstehung neuer Formen des städtischen Wohnens, die ständige Neugestaltung des sozialen Feldes durch die so genannte urbane Mehrheit” verstehen, müssen wir den Begriff der “Atmosphären der Massivität” im globalen Süden als Plädoyer für eine emanzipatorische Politik verstehen, die “die Transzendierung des Exzesses” erfordert. In diesem Sinne steht eine “Atmosphäre der Massivität, die in der Lage ist, das zu absorbieren, was jede Aussicht auf territoriale und soziopolitische Kohärenz zu untergraben scheint, eher für eine Fähigkeit”. Was normalerweise als ein Überschuss an Bevölkerung, ein Überschuss an Chaos, ein Überschuss an allem angesehen wird, verwandelt sich in der schwarzen Diagnose in ein “Überschuss an Kapazität und einen Ort der Intervention”.

Um das nochmal einzuordnen: Im Vorwort zu “The Routledge Handbook of Planning Megacities in the Global South” (2020) räumt der Herausgeber Deden Rukmana ein, dass es erstaunlich wenige Bücher über die internationale Planung von Megastädten gibt und dass dies das erste ist, das “speziell die Planung von Megastädten im globalen Süden diskutiert”.

Deutliche Unterschiede zum Globalen Norden

Die Infrastrukturforschung hat in jüngster Zeit einen Boom erlebt, da die Berichterstattung, Konzeptualisierung und Bewertung der massiven Infrastruktur- und Standardisierungsanstrengungen Chinas konsistenter geworden ist. Und das aus gutem Grund, denn es handelt sich um das wohl ehrgeizigste Infrastrukturprojekt in der Geschichte der Menschheit, zumindest seit dem Marshall-Plan, der eindeutig auf den Wiederaufbau des alten industriellen Kerns nach dem Zweiten Weltkrieg abzielte. Die Elektrifizierung ist im Begriff, seine gewaltigen Wurzeln zu beleben. Das Ausmaß dieses Energieschubs ist immer noch schwer zu erfassen, aber da China mit einer Bevölkerung von 1,2 Milliarden Menschen 1995 zu 95 % elektrifiziert war, bedeutete dies immer noch, dass 60 Millionen Menschen keinen Zugang zu Elektrizität hatten. Offiziell hat China laut China Daily im Jahr 2015 die 100-prozentige Elektrifizierung erreicht, als die letzten beiden Dörfer, Guomang und Changjiang, ihre Glühbirnen einschalteten.

Aber es gibt noch mehr zu berichten. Laut dem World Cities Report der Vereinten Nationen gab es 2016 weltweit 31 Megastädte, davon 24 im globalen Süden. Bis 2030 soll diese Zahl auf 41 steigen, wobei die zehn neuen Megastädte im Zuge eines Urbanisierungsprozesses entstehen, der sich “in seiner Art von dem des globalen Nordens unterscheidet”.

Die Belt and Road City

In dem bereits erwähnten Buch “The Belt and Road City” zeichnen Simon Curtis und Ian Klaus die vagen Konturen der digitalen Seidenstraße nach, die das Ende der Global City bedeutet und die historisch beispiellose Aufholjagd des globalen Nordens verdeutlicht. Unerwähnt bleibt, dass der finanzialisierte Kapitalismus und der undisziplinierte neoliberale Triumphalismus mit seinem TINA-Mantra alle Zukunftsträume untergraben und die Infrastrukturen in Nord und Süd fragilisiert haben.

Da wir uns dem Höhepunkt des neuen Kalten Krieges nähern, ist der Band “Belt and Road City” zumindest deshalb bemerkenswert, weil er versucht, die Modularität und Unvorhersehbarkeit eines solch gigantischen Projekts zu erfassen: BRI tianxia im Cyberspace. Chinas staatlicher Ansatz eines mehr oder weniger improvisierten und rückwirkenden Versuchs, die Architektur des Internets neu zu gestalten, mag für manche wirklich beängstigend sein, denn “Städte sind das Gewebe, durch das die Regierung gewebt ist”. Aber sind wir uns nicht alle bewusst, dass dies nicht nur ein “ideeller Prozess” ist? Nicht nur China, sondern wir alle müssen “aus den Tatsachen lernen”, wie Deng Xiaopings radikaler empirischer Slogan lautet. Wenn die Gürtel- und Straßenstädte “der materielle Ausdruck einer von China geführten Form der internationalen Gesellschaft” sind, dann gilt das auch für die Global Cities, die Ausdruck eines hoch finanzialisierten Kapitalismus sind, der von der US-Macht unterstützt wird.

Degrowth-Kommunismus trifft ökologische Zivilisation

Anthony Galuzzos “Against the Vortex: Zardoz and Degrowth Utopias in the Seventies” (2023) und Kai Herons vielschichtige Kritik an der linken Öko-Moderne: Walter Benjamins Bedeutung der Revolution als Versuch der Menschheit, die Notbremse zu ziehen, ist auch heute noch aktuell. Sean Carolls Rezension von “Against the Vortex” trifft den Nagel auf den Kopf, denn so erfrischend Galuzzos Betrachtung des Films “Zardoz” von 1974 als Metaerzählung dessen, was mit dem Techno-Solutionismus des Sillicon Valley schief gelaufen ist, ist, so sehr würde sie von Kohei Saitos Argumenten für einen Degrowth-Kommunismus profitieren.

Genauer gesagt sollten wir auch die Antworten des späten Ostblocks oder sogar der sowjetischen ökosozialistischen Science Fiction auf die anglophonen Fragen des “War on Nature”-Prometheismus aus der Perspektive der Abschaffung des Kapitalismus betrachten. Wenn wir uns an das Jahrzehnt der 1970er Jahre erinnern, das von Finanzialisierung, Ölkrise und Wachstumsrücknahme-Utopien im globalen Norden geprägt war, haben wir es immer noch mit einem China zu tun, das sich auf sein eigenes Abenteuer eingelassen hat, das es, ohne es zu ahnen, zu so etwas wie einer “ökologischen Zivilisation” geführt hat, auch wenn es noch viel zu früh ist, sie so zu nennen.

Geneva Disaster Detours

Während der Ausstellung “Adversity & the Beast”, die 2015 unter dem großzügigen Dach der Utopiana Kunstresidenz stattfand und sich unter dem Namen Department Zero verbarg, war ich (zusammen mit Lucas Cantori) Teil des Duos, das die Geneva Disaster Detours organisierte. Department Zero wurde vor allem durch die unter dem Pseudonym Radu Cinamar verfassten Schundromane bekannt. Das fiktive Department Zero war ein Ableger der berüchtigten rumänischen Securitate (das Gegenstück zur Stasi in Nicolae Ceaușescus Rumänien), der angeblich vom chinesischen Geheimdienst in psychotronischer und übersinnlicher Kriegsführung gegen “kapitalistische Rowdys” ausgebildet wurde.

Die Fiktionen der Abteilung Null für bare Münze nehmend, führten wir unsere Tourteilnehmer*innen nicht zum CERN, sondern zu dem, was über der Erde vor sich ging, und erforschten obskure und absurde Ängste über schwarze Minilöcher und sehr greifbare Schweizer Lecks. Wir benutzten auch EM-Detektoren, Geigerzähler und Walkie-Talkies, um die Wellenlängen der Stadt, ihre massiven und unsichtbaren infrastrukturellen Neigungen und ihre katastrophalen Dimensionen zu schärfen und zu verstärken. Niemand konnte vorhersehen, dass Jahre später die Ängste der Huawei G5 den globalen Norden mit solcher Intensität treffen würden. Wir selbst haben uns von unserem fünften Sinn für katastrophische Umwege leiten lassen, von den Überresten ausrangierter Popkultur und kataklysmischem Know-how, während wir den dumpfen Rhythmen der Megastädte lauschten.

Fiktive Megastädte und die urbane Mehrheit

Der letzte blinde Fleck stammt aus einer bestimmten Comicserie: Judge Dread, benannt nach dem “ultimativen Gesetzeshüter der Zukunft”, der in den kriminellen Straßen von Mega-City One, der überfüllten Stadt an der Ostküste der Vereinigten Staaten, für Recht und Ordnung sorgt. Diese berühmte britische Comicserie über die “Bandbreite der Operationen” und die “generative Verwirrung” des Lebens in Megastädten analysiert respektlos und mit gegenkulturellem Flair die politische Ökonomie der Hypermoderne. Er geht davon aus, dass eine “urbane Mehrheit” in riesigen Megastädten leben wird.

Ich bin inzwischen davon überzeugt, dass es in dieser Comicserie um mehr geht als um “zukünftige Kriminalität” und brutale Richter (eine legalistische Polizei, die mit der Militarisierung der US-Polizei gleichgesetzt wird). Es geht um die Megastädte selbst, um eine zukünftige Sci-Fi-Megastadt als kollektive Einheit oder als Prozess massiver Urbanisierung, wobei zu beachten ist, dass die Autoren der Serie 1977 nur von London und New York ausgehen konnten, während die meisten Megastädte und ihre Verwandten anderswo existieren, aus den Augen, aber hoffentlich nicht aus dem Sinn, im globalen Süden.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.