Im Auge des Sturms: Globale Dynamiken und kapitalistische Urbanisierung nach den “Balkan-Kriegen”

Mehrschichtige Collage: Eine Hand hält ein Smartphone vor einem Fernseher, auf dem der stark beschädigte Nationalpalast von Haiti am 12. Januar 2010 nach dem Erdbeben der Stärke 7,0 in Port-au-Prince zu sehen ist, mit einer Menschenmenge vor einem Zaun im Fokus der Smartphone-Kamera; der unter dem Fernsehbild laufende Tickertext lautet “Afghanistan: Deux soldats américains tués par une bombe artisanale” (Zwei US-Soldaten durch selbstgebaute Bombe getötet). Artwork: Colnate Group, 2024 (cc by nc)
Artwork: Colnate Group, 2024 (cc by nc)

Krieg und (organisierte) Kriminalität sind Kapitalismus mit ausgezogenen Samthandschuhen – und keine Abweichung von der Norm der herrschenden politisch-ökonomischen Ordnung. In den 1990er Jahren wurde dies beim Zerfall Jugoslawiens deutlich. Heute können wir die verheerenden Auswirkungen dieses “unverhüllten Kapitalismus” in post-jugoslawischen Ländern wie Serbien, Bosnien und Kosovo beobachten, was uns dazu veranlasst, diese Fälle als Vorboten und Lektionen für die kapitalistische Apokalypse in Städten zu verstehen, die unter der Gewalt von Klimakrise und Krieg zusammenbrechen, wie Vesna Bojičić-Dželilović in ihrem Beitrag für die Reihe “Kin City” argumentiert.

*

Die 1990er Jahre waren die Blütezeit der Globalisierung, angetrieben von der neoliberalen Agenda der Ausweitung und Vertiefung freier Märkte. Die Förderung des Freihandels, des freien Unternehmertums und der uneingeschränkten Freiheit, im Ausland zu investieren, standen im Mittelpunkt des wirtschaftspolitischen Denkens der “entwickelten Welt” und ihrer Institutionen. In den Ländern, die sich von autoritären Regimen befreiten, ging dieser Prozess mit einer Demokratisierung einher, indem politische Mehrparteiensysteme und rechtsstaatliche Institutionen geschaffen wurden. Die Folge war eine weltweite Zunahme von Bürgerkriegen und innerstaatlichen Konflikten, die von vielen Beobachter*innen auf die Schwierigkeiten des Regimewechsels zurückgeführt wurden. Diese Kriege galten als vorübergehende Ablenkung auf dem Weg zur liberalen Marktdemokratie.

Wie Mary Kaldor in ihrem Buch “New and Old Wars” (1998) feststellte, verstellte diese gängige Etikettierung jedoch den Blick auf die Natur der bewaffneten Gewalt, die sich an der Peripherie des globalen Kapitalismus entfaltete, da diese Konflikte gleichzeitig regional und global waren. Die sich herausbildende Kriegsökonomie war in Bezug auf ihre Akteur*innen, ihre Aktivitäten und ihren Umfang von Natur aus transnational, da die Fragmentierung und die schrumpfende nationale Wirtschaftsbasis die Möglichkeiten zur Beschaffung von Kriegsmaterial im Inland, wie es in klassischen zwischenstaatlichen Kriegen der Fall war, einschränkten. Netzwerke von Netzwerken, die verschiedene Akteur*innen (Krieger*innen, Händler*innen, Geschäftsleute, Politiker*innen, Geistliche, Kriminelle, Diaspora, verschiedene institutionelle Akteur*innen) durch eine Vielzahl von regionalen und transnationalen Verbindungen miteinander verbanden und durch die Einbindung lokaler politischer Strukturen zusammengehalten wurden, beteiligten sich an der bewaffneten Gewalt.

“Progressive” und “regressive” Globalisierung verschmelzen

Auf diese Weise haben sie sich als eigenständige Gewaltakteur*innen etabliert, die über Resilienz und Anpassungsfähigkeit verfügen. Von Lateinamerika über Subsahara-Afrika, Südostasien, die ehemalige Sowjetunion und den Balkan lässt sich ein gemeinsames Muster regionaler und globaler Netzwerke beobachten, die in illegale und kriminelle Aktivitäten verwickelt sind und mit politischen und militärischen Akteur*innen in dieser neuen Ära des liberalen Kapitalismus kooperieren. Während die Beteiligung von Mitgliedern der organisierten Kriminalität an diesen Netzwerken für die Nutzung der Chancen der globalen Wirtschaft von entscheidender Bedeutung war, erwies sich ihr anderes Merkmal – die Verfolgung krimineller Aktivitäten als Strategie der Kapitalakkumulation – als weitaus schädlicher für die Erholung und Stabilisierung der vom Krieg betroffenen Länder in der Nachkriegszeit. Dies lag an der direkten Beteiligung staatlicher Strukturen an diesen Aktivitäten, die die Grenzen zwischen öffentlichen und privaten, legalen und illegalen Praktiken verwischten.

Dies hat es unmöglich gemacht, organisierte Kriminalität auszumerzen, was sich in der weit verbreiteten Informalität widerspiegelt, die zu einem Markenzeichen des “Wiederaufbaus”, des “Friedens” und des “Staatsaufbaus” nach dem Krieg geworden ist. Sie äußert sich in der Missachtung und Verletzung formaler Regeln im täglichen Leben und in der täglichen Verwaltung des Staates. Ersteres ist in der Forschung über den Westbalkan ausführlich dokumentiert worden, zuletzt in den Schriften über Serbien unter Slobodan Milošević, wo Schmuggel und Kriminalität, an denen transnationale Netzwerke beteiligt waren, staatlich gelenkte Operationen waren. Letzteres wurde empirisch ausführlich in der Analyse der Nachkriegsanpassung bosnisch-kroatischer Netzwerke aus der Kriegszeit in Bosnien und Herzegowina untersucht.

Fazit dieser kurzen Betrachtung ist, dass (kriminelle) transnationale Netzwerke aus der Kriegszeit die Infrastruktur für eine “regressive Globalisierung” bildeten, die durch die Verschmelzung von Kriminalität, Politik und organisierter Gewalt gekennzeichnet ist. Im Gegensatz zu einer Analyse, die (“progressive”) Globalisierung als Kontext vielfältiger Übergänge an der globalen kapitalistischen Peripherie und “regressive Globalisierung” als vorübergehenden Nebeneffekt interpretiert, lenkt die Perspektive auf transnationale Netzwerke die Aufmerksamkeit auf ihre Funktionsweise innerhalb lokaler politischer Systeme, und zwar in den vom Krieg betroffenen Staaten.

Die Bedeutung dieser Einsicht liegt darin, dass die Agenden der “progressiven” und der “regressiven Globalisierung” durch das Wirken transnationaler Netzwerke verschmelzen und die Unterscheidung zwischen Krieg und Frieden irrelevant machen – ein Gedanke, der mit der These des Kin City-Projekts korrespondiert, dass Klimakrise und Krieg in der globalen Peripherie untrennbar mit den Prozessen und Dynamiken in der “entwickelten Welt” verbunden sind.

Prozesse und Strukturen ökonomischer Kriminalisierung

Auf dem Balkan hat die Kontinuität von Kriegsakteur*innen, -strukturen und -ideologien wesentlich dazu beigetragen, dass ein entscheidender Bruch mit der Kriegserfahrung und eine Erholung von den zerstörerischen materiellen, sozialen und institutionellen Folgen des Krieges verhindert wurde, obwohl diese Südflanke Europas dazu weitaus besser in der Lage ist als andere Teile der Welt. Dieselben Akteur*innen, die die Kriege geführt haben, verfügen heute über politische Autorität und wirtschaftliche Ressourcen, so dass die strukturelle Gewalt in die politische Nachkriegsordnung integriert wurde. Die politische Kontrolle, vor allem in der unmittelbaren Nachkriegszeit, aber auch in einigen Fällen und in gewissem Maße bis heute, insbesondere in Bosnien und Herzegowina, im Kosovo und in Serbien, wird zum Teil durch die Androhung von Gewalt aufrechterhalten, die auf der Aufrechterhaltung von Verbindungen zu Kollaborateur*innen und Quellen aus der Kriegszeit in transnationalen Netzwerken und Räumen beruht. Ein wichtiger Aspekt der Anpassung der Kriegswirtschaft an die Bedingungen des Friedens war die Veränderung der Art der illegalen und kriminellen Aktivitäten, wie z.B. die Umwidmung von Routen, die für den Schmuggel von Gütern des täglichen Bedarfs in belagerte Städte genutzt wurden, für den Waffen-, Drogen- und Menschenhandel.

Dieses Ergebnis ist nur ein Aspekt des Prozesses der wirtschaftlichen Kriminalisierung, bei dem viele legale Unternehmen häufig auf informelle Praktiken zurückgreifen, insbesondere in Form von Schwarzarbeit, Steuerhinterziehung und anderen Formen der Umgehung und Umgehung von Vorschriften, unter denen alle diese Volkswirtschaften aufgrund der liberalen wirtschaftlichen, institutionellen und sozialen Bedingungen leiden, die im Rahmen des Wiederaufbaus nach dem Krieg unter neoliberalen wirtschaftlichen Vorgaben geschaffen wurden. Der Mangel an menschenwürdiger Arbeit und der ungleiche Zugang zu Arbeitsplätzen und anderen wirtschaftlichen Möglichkeiten sind ein dauerhaftes Merkmal der Nachkriegs-Balkanländer und ein starker Anreiz für die stetige Abwanderung aus der Region auf der Suche nach besseren Lebensperspektiven.

Die neoliberalen Wirtschaftsreformen und im weiteren Sinne die von internationalen Geber*innen und Finanzinstitutionen geförderten Maßnahmen zum Wiederaufbau und zur Friedenskonsolidierung nach dem Krieg haben den Aufbau formaler Institutionen gefördert und dabei die Augen vor deren Dysfunktionalität verschlossen. Solche neofunktionalistischen Ansätze haben, wenn überhaupt, zur Konsolidierung von Regimen beigetragen, die auf gewaltsame Ausbeutung und Vertreibung setzen und nicht willens oder in der Lage sind, die zerstörte physische und soziale Infrastruktur anzugehen, die das tägliche Leben vieler Bürger*innen im Nachkriegsbalkan belastet.

Vertreibung, “Stadtmord” und Arbeitsmigration

Der Herrschaftstypus, der sich im Zuge der jüngsten Globalisierungswelle unter Ausnutzung der illegalen Gelegenheitsstrukturen bewaffneter Gewalt in den Peripherien des globalen Nordens herausgebildet hat, kann als Ausdruck alternativer Konfigurationen von Politik und Macht im 21. Jahrhundert. Ein solches Ergebnis steht im Widerspruch zu den Befürworter*innen posttotalitärer Nachkriegsübergänge in Form liberaler Marktdemokratie, deren Stimmen in den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts in den westlichen Korridoren der Macht lautstark widerhallten.

Ob in Kolumbien nach dem Friedensabkommen, in Afghanistan, auf dem Westbalkan oder in vielen anderen von bewaffneter Gewalt betroffenen Ländern, überall spielen informelle und kriminelle Verbindungen und Aktivitäten eine besondere Rolle für das Funktionieren des politischen und wirtschaftlichen Systems. Allen gemeinsam ist die weit verbreitete Gewalt, die sich in unterschiedlichen Formen und Räumen in urbanen Kontexten manifestiert. Saskia Sasken und Mary Kaldor zufolge ist die Stadt ein “natürlicher” Schauplatz für kriminelle und organisierte Gewalt, die die Unterscheidung zwischen Krieg und Frieden und zwischen ihren Akteuren verwischt. Während der jüngsten Balkankriege wurden Städte explizit als Schauplätze der physischen Vernichtung von Menschen durch ethnische Säuberungen, die Zerstörung kultureller und historischer Stätten und andere Formen der Gewalt (darunter auch Umweltgewalt) ins Visier genommen, die zusammengenommen einen neuen Begriff – “urbicide” (Stadtmord) – hervorgebracht haben, um die Zerstörung von Urbanität in all ihren Dimensionen zu beschreiben. Selbst in Städten, die von direkter bewaffneter Gewalt verschont geblieben sind, hat die Abfolge regionaler Konflikte, angeheizt durch die illegalen und kriminellen Absichten ihrer Protagonistinnen, oft zu toxischen lokalen politischen Ökonomien geführt, die wesentlich zur Erosion des städtischen Lebensraums beigetragen haben.

Die jüngsten Veränderungen in den weltweiten Migrationsströmen, die größtenteils (aber nicht ausschließlich) auf die globale Erwärmung und die damit verbundenen ökologischen und wirtschaftlichen Probleme zurückzuführen sind, haben diese Dynamik noch verstärkt und den Balkan zu einer wichtigen Transitroute für Migrant*innen auf ihrem Weg nach Westeuropa gemacht. Die Migrant*innen sind häufig mit Rassismus konfrontiert und bleiben nur selten in der Region, die keine guten wirtschaftlichen Aussichten bietet. Ihre Anwesenheit hat jedoch neue lukrative Möglichkeiten für Netzwerke der organisierten Kriminalität und ihre Beschützer*innen geschaffen, die oft in politische und Sicherheitsstrukturen eingebunden sind. Dies trägt dazu bei, dass sich der Kreislauf des permanenten Übergangs fortsetzt, in dem viele Nachkriegsländer, einschließlich der Länder des westlichen Balkans, gefangen sind. In dieser historischen Phase, in der die Welt tiefgreifende Machtverschiebungen und Turbulenzen erlebt, führt diese Art des Übergangs zu chronischer Unsicherheit und Verwundbarkeit für verschiedene Teile der lokalen Bevölkerung.

Anmerkung der Redaktion: Dieser Artikel ist ein Beitrag zur Serie “Kin City” der Berliner Gazette. Weitere Informationen: https://berlinergazette.de/de/kin-city-urbane-oekologien-und-internationalismus-call-for-papers/

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.