Honigeimer-Zukünfte, Wohnungsbau und Klimakrise in “British Columbia”

Vielschichtige Collage: Eine Frau aus einer Lululemon-Yogahosen-Werbung macht Yoga auf einer Wiese mit einer privaten Eingangstreppe zu einer tragbaren Toilettenkabine, umgeben von üppigem Grün; im Hintergrund die Innenstadt von Kamloops. Artwork: Colnate Group, 2024 (cc by nc)
Artwork: Colnate Group, 2024 (cc by nc)

Die sich beschleunigenden Klimakatastrophen (Hitzewellen oder Überschwemmungen) verschärfen auch sozio-ökologische Krisen wie Wohnungsnot und treffen indigene Bevölkerungsgruppen, die in den urbanisierten Zentren von “British Columbia” ums Überleben kämpfen, besonders hart. In ihrem Beitrag zur “Kin City”-Reihe zeigt das Honey Bucket Futures Collective, wie ihre satirischen Interventionen diese Kämpfe begleiten und überraschende Perspektiven auf zukünftige urbane Ökologien eröffnen.

*

Seit 2021 kreieren wir, das Honey Bucket Futures Collective, gemeinsam komödiantische Interventionen als Antwort auf die eskalierende, ineinander greifende Klima- und Wohnungskrise, die Tk̓emlúps te Secwépemc in Secwepemcúĺecw, einer Stadt mit dem kolonialen Namen Kamloops, und in Vancouver, dem nicht anerkannten oder gestohlenen Land der Musqueam, Squamish und Tsleil-Waututh Völker, betrifft. Unser Kollektiv besteht aus drei Künstler*innen: Mi’kmaq Musikerin und Comedian Nakuset Gould, Secwepemc und Nlaka’pamux Comedian, Dichter und bildender Künstler Chris Bose und Heather Mclean, eine Siedlerin irischer, schottischer und englischer Abstammung und Assistenzprofessorin für Humangeographie an der Athabasca Universität. Als unsere Alter Egos – Skus Akwesin, Donny Dreamcatcher und Toby Sharp – veranstalten wir satirische Stadtplanungs-Workshops.

Unsere Alter Egos wollen von der kapitalistischen Stadtplanung und Politik der Siedlerkolonien profitieren. Skus Akwesin ist ein Instagram-Influencer, der High-End-Energiedrinks an Siedler*innen verkauft, um ihnen zu helfen, Unternehmer*innen zu werden. Donny Dreamcatcher ist ein Beinring-Trainer und Bauunternehmer, der alles pflastern will, um Geld zu verdienen. Laut Chris sind neoliberale Berater*innen das neue “Pelzfort” in der kolonialen Welt. Anstatt mit “Whisky, Zucker und Gewehren gegen Pelze” Geld zu verdienen, sind Berater*innen, die Visionen für die Planung neuer Eigentumswohnungen und Einkaufszentren verkaufen, die neueste Variante des kolonialen Kapitalismus. Toby Sharp, ein selbsternannter Weltmarktführer in Sachen Kreativität und unternehmerischer Planung, ist eine Mischung aus den maskulinistischen Beratern und Stadtführern, die Heather kennengelernt hat, als sie Anfang der 2000er Jahre als Planerin in Tkaronto (dem kolonialen Toronto) arbeitete. Toby reproduziert neoliberale Stadterneuerungspläne und -politiken und ermuntert gleichzeitig notleidende Kommunen und gemeinnützige Organisationen zu mehr “Innovation” und “Kreativität”.

Honey Bucket Futures ist aus unserem rhizomatischen Netzwerk von Musik-, Kunst- und Aktivist*innenkollektiven entstanden, das sich über Kanada und darüber hinaus erstreckt. Heather traf Chris, als sie nach Kamloops zurückkehrte, um an der dortigen Thompson Rivers University zu arbeiten, nachdem sie fünf Jahre in Glasgow, Schottland, gelebt hatte, wo sie mit Toby zusammen mit Aktivist*innen für Gefängnisgerechtigkeit und gegen Gentrifizierung gearbeitet hatte. Sie war mit seiner Arbeit vertraut, da er seit der Highschool mit ihren Freunden in Bands gespielt hatte und seine politischen Wandmalereien die Wände der Stadt belebten. Heather und Nakuset lernten sich 2013 bei Veranstaltungen in der Toronto Free Gallery kennen, einem von Künstlern geführten Zentrum, das unterrepräsentierte indigene, schwarze und People of Color-Künstler sowie 2-Spirit- und LGBTQIA+-Künstler*innen unterstützt.

Im Jahr 2020 nahm Heather zum ersten Mal Kontakt mit Nakuset und Chris auf, um an einem Künstler*innenworkshop im Rahmen einer Online-Konferenz für feministische Umweltstudien an der University of Northern British Columbia (UNBC) teilzunehmen. Gemeinsam beschlossen wir, einen satirischen Stadtplanungsworkshop über die Klima- und Wohnungskrise in Tk̓emlúp/Kamloops, einer Stadt mit 100.000 Einwohnern in British Columbia, zu organisieren. Wie in allen urbanen Zentren auf der Schildkröteninsel prägen historische und andauernde koloniale Gewalt die Stadtpolitik und die Politik der Stadt. Im Jahr 2021 entdeckte die Tk’emlúps te Secwépemc First Nation 215 verscharrte Kinder auf dem Gelände der Kamloops Indian Residential School, die von 1890 bis 1969 in Betrieb war. Im gesamten so genannten Kanada waren Internatsschulen eine genozidale Praxis der kanadischen Kirche und des Staates, um indigene Sprachen und Lebenswelten zu zerstören und Land für Immobilien, Rohstoffabbau und Viehzucht zu gewinnen, um die kapitalistische Expansion zu unterstützen. Rohstoffindustrie, Holzeinschlag, Viehzucht und ein großer industrieller Rangierbahnhof stützen heute die regionale Wirtschaft der Stadt.

Prekäres Leben

Tk’emlúps/Kamloops ist mit dieser anhaltenden rassistischen kapitalistischen und kolonialen Siedlungspolitik verbunden und ist auch ein Ort prekärer Arbeits- und Wohnverhältnisse. Im gesamten Gebiet gibt es einen wachsenden, schlecht bezahlten Dienstleistungssektor, in dem rassifizierte Arbeitskräfte in prekären Arbeitsverhältnissen beschäftigt sind. Die Gentrifizierung schafft auch enorme Barrieren für einkommensschwache, ältere und behinderte Einwohner*innen von Kamloops, darunter viele Überlebende von Internaten. Im kleinen Stadtzentrum haben Bauträger den veralteten Bestand an erschwinglichen Wohnungen abgerissen und durch neue, hochwertige, 26-stöckige Wohntürme ersetzt.Gleichzeitig arbeiten Beamte der Business Improvement Area, Stadtplaner*innen und Bauunternehmer*innen mit der örtlichen Universität zusammen, um trendige Brauereien, Restaurants und Kultureinrichtungen zu errichten. Diese ungleiche Entwicklung ist ein Zeichen für die Finanzialisierung der Immobilienmärkte, die Städte auf der ganzen Welt betrifft, auch kleine urbane Zentren, die oft außerhalb des Blickfelds kritischer Wissenschaftler*innen und Wohnungsaktivist*innen liegen. So scheint die Immobilienblase im Großraum Vancouver, wo sich einige der teuersten Wohnungen der Welt befinden, geplatzt zu sein und den Markt in Kamloops überschwemmt zu haben.

Die sich beschleunigenden Klimakatastrophen verschärfen auch die sozio-ökologische Krise in Kamloops. Im Sommer 2021 wüteten einundachtzig Waldbrände in der Umgebung. Der Coquihalla Highway brach an mehreren Stellen ein, so dass Transportfahrzeuge keine Lebensmittel mehr in die umliegenden Gemeinden bringen konnten. Wie indigene Dichter*innen, Wissenschaftler*innen, Landverteidiger*innen und Wasserschützer*innen schreiben, sind die Klimakatastrophen in Kamloops ein Zeichen für die Auswirkungen der historischen und anhaltenden Gewalt der kolonial-kapitalistischen Rohstoffindustrie, des Holzeinschlags und der Landerschließung auf die Landschaft.

Seit unserer ersten Präsentation für UNBC haben wir komödiantische Antworten auf diese ineinander verwobenen Krisen entwickelt. In den ersten Monaten der COVID-19-Pandemie gingen Chris und Heather als Toby und Donny durch die Stadt und filmten sich dabei, wie sie über Stadtentwicklung und den Ausbau von Ölpipelines diskutierten. Während unserer Stadtspaziergänge drehten wir satirische Werbespots, darunter ein Video über Donny Dreamcatchers Salmon Slap Smoothies – ein klebriges, schwarzes Energiegetränk, das aus ölverschmutztem Lachs hergestellt wird. Wir drehten den Spot auch auf dem Gelände des Secwépemc Unity Water Protectors Camp, wo vor allem Frauen und ältere indigene Wasserschützer gegen den Bau der TMX-Pipeline kämpften, die Teersandschlamm aus Alberta unter dem Secwépemcetkwe, einem Fluss mit dem kolonialen Namen Thompson River, hindurchführen soll. Bei der gewaltsamen Verteidigung des kolonialen Erdölstaates verhaftete die Royal Canadian Mounted Police einige der Wasserschützer*innen. Mit Unterstützung des Comedy-Autors, Regisseurs und Performance-Theoretikers Moynan King und der Medienkünstlerin und Performance-Theoretikerin Dayna McLeod entwickelten wir “A Buzz in Your Hub: Entrepreneurial Strategies for the Late Capitalist Death Spiral”, eine 30-minütige Online-Performance, die wir im Juni 2023 auf dem Vancouver Fringe Festival und dem rEvolver Festival of Performance in Vancouver aufführten.

Das toilet honey bucket home

A Buzz in Your Hub“, unsere satirische DIY-Komödie, zeigt eine Reihe fiktiver Städtebauprojekte, darunter Honey Bucket Futures, ein Wohnprojekt, das Menschen dazu ermutigt, in tragbare Toiletten umzuziehen – der neueste Trend beim Wohnen in winzigen neuen Häusern. Diese Innovation des flexiblen, auf Toiletten basierenden Wohnens ist Donny Dreamcatchers Antwort auf die aktuelle Wohnungsnot in Kamloops. Der Spitzname Honey Bucket (Honigkübel) bezieht sich auf die kleinen blauen mobilen Toiletten, die man häufig auf Baustellen und bei Musikfestivals findet. In ländlichen Gegenden und Kleinstädten werden diese tragbaren Toiletten oft Honey Buckets genannt, was auf die ekligen blauen Toilettenabfälle hinweist, die sie produzieren.

Für Chris ist das Honey Bucket Home eine Antwort auf die vielen Menschen, die nach Waldbränden und Überschwemmungen in den Gemeinden von Secwepemcúĺecw in provisorischen Modulhäusern leben. Die Wohnungs- und Klimakrise ist für Chris kein Grund zum Lachen. Das Dorf der Vorfahren seiner Mutter, Camchin, das früher Lytton hieß, brannte 2021 vollständig nieder, nachdem es von einer 50 Grad Celsius heißen Hitzekuppel eingehüllt worden war, der heißesten Temperatur, die an diesem Tag auf der Nordhalbkugel gemessen wurde. Das Trauma der Kolonialzeit prägte bereits den Alltag von Chris’ Mutter, die das Internat St. Joseph’s am Rande von Lytton besuchte. Wir scherzten auch darüber, dass der Honigeimer eine treffende Metapher für das Aufkommen der Mikro-Suiten ist, winzige 30-Quadratmeter-Wohnungen, die in den neuen Wohntürmen verkauft werden, und für die Sanierungspläne, die die Wohnwagenparks, in denen die Armen leben, durch trendige winzige Häuser ersetzen, die an die Mittelschicht vermarktet werden.

Im Jahr 2023 entwickelten wir die Honey Bucket Futures für einen satirischen Stadtplanungsworkshop im Rahmen des rEvolver Festival of Performance’s Indigenous Emergence Triple Feature and Community Gathering in East Vancouver weiter. Als Skus, Donny und Toby leiteten wir eine kollaborative Sitzung, in der die Teilnehmer*innen ihr eigenes Honey Bucket Home mit ausgeschnittenen Bildern von Polizei, High-End-Kunst, Brauereien, Wursttischen und vielen anderen Bildern gestalteten. Die Vancouver-Variante unserer Performance bot Raum für eine Diskussion über den lächerlichen und gewalttätigen Zustand der Stadtpolitik in Vancouver.

Auf dem Weg in eine klügere und freundlichere Zukunft

Seit seiner Wahl im Jahr 2022 setzt der amtierende Bürgermeister Ken Sim, der von dem Milliardär Chip Wilson, dem Besitzer der Yogahosen-Marke Lululemon, unterstützt wird, auf eine Politik von Recht und Ordnung. Bei der rEvolver-Veranstaltung reagierten die Teilnehmer*innen auf diese Politik der Fürsorge, indem sie ihre eigenen Honigeimer-Collagen entwarfen, die Polizisten in teuren Yogahosen, die teures Craft-Bier servieren, und Wohnungen aus Myzel zeigten. Die Teilnehmer schufen auch hoffnungsvolle, traumähnliche Collagen mit üppigen Gärten, Blaskapellen, Myzel und fliegenden Kreaturen.

Abschließend möchte ich sagen, dass Chris und Nakuset während der Entwicklung unserer Projekte darüber nachdachten, wie oft sie von Forscher*innen der Rohstoffindustrie an der Universität gebeten wurden, Landanerkennungen auszusprechen und indigene Lehrpläne und Kunstprojekte mit minimaler finanzieller Unterstützung zu entwickeln. Ihre Einsichten haben Heather gelehrt, wie wichtig es ist, als weiße Siedlerforscherin mit historischen und andauernden Komplizenschaften in kolonialen, neoliberalen Systemen und Strukturen Hyperreflexivität zu praktizieren. Als Kollektiv setzen wir uns weiterhin mit diesen Widersprüchen und Spannungen auseinander und suchen nach neuen Wegen, unsere beschissenen Comedy-Kreationen zu machen und zu teilen. Wir hoffen, Teil einer größeren Bewegung zu sein, die die kolonialen Systeme und Strukturen der Siedler aufbricht und uns lachend in eine klügere und freundlichere Zukunft führt.

Anmerkung der Redaktion: Dieser Artikel ist ein Beitrag zur BG-Serie “Kin City”. Weitere Informationen: https://berlinergazette.de/de/kin-city-urbane-oekologien-und-internationalismus-call-for-papers/

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.