Grenzen der Kin City: Kämpfe gegen Luftverschmutzung im Windschatten des rassialisierten Kapitalismus

Vielschichtige Collage: Serbiens erster städtischer Foto-Bioreaktor, genannt Liquid Tree ("flüssiger Baum"), bekämpft die Luftverschmutzung in Belgrad; Roma-Siedlung am Stadtrand von Belgrad; Menschenmenge von Umweltschützer*innn, die mit den Wolken der Luftverschmutzung um die Wolkenkratzer in Skopje verschmilzt. Artwork: Colnate Group, 2024 (cc by nc).
Artwork: Colnate Group, 2024 (cc by nc)

Seit der sogenannten “Industriellen Revolution” im späten 18. und 19. Jahrhundert hat Umweltverschmutzung an Bedeutung gewonnen. Vor allem in den Städten ist die Luftqualität zu einem wichtigen Politikum geworden, bei dem sich immer wieder eine Kluft offenbart zwischen denjenigen, die die Verschlechterung der Luftqualität anprangern, auf die gesundheitlichen und sozialen Folgen hinweisen und sich für Veränderungen einsetzen, und denjenigen, die von der Luftverschmutzung am stärksten betroffen sind. In seinem “Kin City”-Beitrag untersucht Ognjen Kojanić solche sozialen Spaltungen in Belgrad und zeigt, dass urbane Umweltbewegungen, die scheinbar universelle Werte verteidigen, ihren uneingestandenen Klassismus und Rassismus erst noch überwinden müssen.

*

Luftverschmutzung ist ein Problem, das viele Metropolen auf der ganzen Welt plagt. Städte in Osteuropa, darunter auch Belgrad, stehen gelegentlich an der Spitze der Liste der am stärksten verschmutzten Orte der Welt. In einem Bericht über die Luftverschmutzung in den westlichen Balkanstaaten im Jahr 2020 wird das Problem der hohen Emissionen schädlicher Partikel hervorgehoben, die häufig die EU- und nationalen Grenzwerte überschreiten. Er zitiert eine Schätzung aus dem Jahr 2016, wonach sich die Kosten der Luftverschmutzung in Serbien auf 1,68 Milliarden Euro belaufen.

In Belgrad, der Hauptstadt Serbiens, sind verschiedene Bürgervereinigungen und Nichtregierungsorganisationen im Kampf gegen die Luftverschmutzung aktiv. Die Aktivist*innen fördern das Fachwissen zu diesem Thema und betonen die Notwendigkeit einer ständigen Überwachung und Messung der Luftqualität. Sie weisen auf die kurz- und langfristigen Folgen von Schadstoffen für die menschliche Gesundheit hin und betonen die Einschätzung der durch Luftverschmutzung bedingten Übersterblichkeit, die in Serbien doppelt so hoch ist wie in der EU. Begriffe wie “PM2,5-Partikel” werden nun häufig in öffentlichen Diskussionen über die Luftqualität verwendet, was den Erfolg dieser öffentlichen Sensibilisierungskampagnen belegt.

Die zunehmende Sensibilisierung für dieses Thema hat zu einer verstärkten Nutzung von Handy-Apps wie BeoEko und AirCare geführt. Viele Belgrader*innen überwachen ständig die Luftqualitätsindikatoren, und vor allem im Winter vermeiden einige Einwohner*innen den Aufenthalt im Freien, wenn diese Indikatoren besonders hoch sind. Viele verwenden auch Filtergeräte in ihren Wohnungen, um die Menge an schädlichen Partikeln in ihren Häusern zu reduzieren. Diese Art von Infrastruktur in kleinem Maßstab spiegelt individuelle Lösungen für soziale Probleme wider, die vom privaten Wohlstand abhängen. Während systemische Lösungen fehlen, ermöglichen diese Geräte wohlhabenderen Bevölkerungsschichten, die Luftqualität in Innenräumen zu kontrollieren und ihre eigene Belastung durch schädliche Luft zu verringern.

“Für Land, Wasser und Luft”

Es gab auch offenkundig politische Versuche, dieses Thema in der Öffentlichkeit zu thematisieren. So wurde die Luftverschmutzung zu einem Schwerpunkt einer Welle von Umweltprotesten in Serbien zwischen 2020 und 2023. Zu den zunehmenden Umweltproblemen, gegen die die Demonstrant*innen aufbegehrten, gehörten neben dem Problem der schlechten Luftqualität auch die Zerstörung von Flüssen durch den Bau kleiner Wasserkraftwerke, umweltschädliche Industrieanlagen, illegale Mülldeponien und die Abholzung von Wäldern. Ivan Rajković hat diese Proteste als ökopopulistisch beschrieben, in dem Sinne, dass “das Volk” als Verteidiger des “Lebens selbst” gegen die “Eliten” auftrat, die den Tod verbreiteten. Luft, Wasser und Land fungierten als Symbole für die Natur als lebensspendend und gleichzeitig schutzbedürftig vor der zügellosen Zerstörung auf der Suche nach Profit, wie die prominenten Slogans “Stoppt die Investoren! Rettet die Natur!” und “Für Land, Wasser und Luft” nahelegen.

Auf der Ebene der nationalen und städtischen Politik wurden diese Proteste von vielen als eine Form der Mobilisierung gegen das herrschende Regime gesehen, das seit 2014 an der Macht ist. Die Demonstrant*innen verweisen auf Korruption, Manipulation von Institutionen und die politische Nutzung des Wirtschaftswachstums auf Kosten der Lebensqualität und egalitärer Ideale.

Der Regierung stehen viele Instrumente zur Verfügung, um die Luftverschmutzung zu begrenzen. Die größten Verschmutzungsquellen sind laut einem Bericht des Guardian aus dem Jahr 2023 “Kohlekraftwerke, riesige Mülldeponien, alte Fahrzeuge und schlechte Heizungen, die einen Cocktail aus giftigen Partikeln ausstoßen, der in den Lungen und Adern der Einwohner*innen Belgrads landet”. Die Politik der Regierung in Bezug auf Stromerzeugung, Standards für Automotoren und Subventionen für saubere Energiequellen bestimmt daher die Möglichkeiten zur Verbesserung der allgemeinen Luftqualität. Aus diesem Grund wurden neben groß angelegten Protesten auch “Druckkampagnen” durchgeführt, um die Regierung zum Handeln zu zwingen. Die nationale Regierung verabschiedete einen nationalen Aktionsplan für Luftqualität mit einem Kostenvolumen von 2,6 Milliarden Euro für die Jahre 2022 und 2030. Dennoch wird die Regierung weiterhin kritisiert, dass sie dieser Aufgabe nicht gewachsen sei. So beschloss die Stadtverwaltung von Belgrad, einen Liquid Tree – ein Tank mit Mikroalgen – zu installieren, der durch Photosynthese Kohlendioxid binden und Sauerstoff abgeben. Kritiker*innen prangerten dies als Werbegag des Regimes an, das für das Fällen zahlreicher Bäume in der Stadt berüchtigt ist.

Doch während sich ein Großteil des Zorns auf die (Un-)Fähigkeit der Regierung richtet, große Verschmutzungsquellen zu regulieren und zu überwachen, haben Aktivist*innen, die für eine bessere Luftqualität kämpfen, auch kleinere Ziele ausgemacht. Wenn sie schon nicht aus eigener Kraft aus der Kohleverstromung aussteigen können, so sagen einige Aktivist*innen, “dann müssen wir wenigstens in unserem eigenen Hinterhof aufräumen”.

Die Verbrennung von Kabeln zur Gewinnung von Kupfer, das zum Recycling verkauft werden kann, wird daher in Diskussionen über die Luftqualität häufig hervorgehoben. Wie Eva Schwab dokumentiert, wurden die Forderungen nach einer Überwachung dieser Verschmutzungsquelle bereits 2012 in kleinen Protesten artikuliert. In jüngerer Zeit hat die Aktivist*innengruppe Eco Watch, die Hauptorganisatorin einer Reihe von “Protesten für saubere Luft” war, an denen Tausende in Belgrad teilnahmen, auf ihrer Facebook-Seite mehrfach über die Kabelverbrennung in Belgrad berichtet. Obwohl sie manchmal einräumten, dass das Phänomen der Kabelverbrennung kein wichtiger Faktor für die Luftverschmutzung insgesamt ist, wurde es herausgestellt, weil es “Rauch voller Dioxine und Furane erzeugt, die nicht nur Krebs verursachen, sondern auch die DNA verändern”.

Stigmatisierung der städtischen Roma-Bevölkerung

In einem Posting wurden diejenigen, die an der Teilnahme an einem Treffen interessiert waren, um einen “Plan für kollektive Maßnahmen” auszuarbeiten, aufgefordert, eine direkte Nachricht an Eco Watch zu senden, da das Treffen “aus Vorsichtsgründen” geheim sei. Posts wie dieser veranlassten Kritiker*innen dazu, über die Absichten der Eco Watch-Aktivist*innen zu spekulieren und die Gruppe als rassistisch zu bezeichnen. Sie zogen Parallelen zwischen Eco Watch und Leviathan, einer Gruppe rechtsgerichteter Aktivist*innen, die vorgaben, sich um den Tierschutz zu kümmern, dies aber als Vorwand nutzten, um die Roma-Bevölkerung zu schikanieren. Eco Watch verteidigte sich gegen den Vorwurf des Rassismus, indem die Organisation behauptete, es gehe ihnen nicht um die Nationalität der Verbrenner*innen, sondern um die Folgen der Freisetzung von krebserregenden Partikeln. Sie erklärten, dass sie das Problem lösen wollten, das die zuständigen staatlichen Institutionen nicht zu lösen vermochten, u. a. durch Crowdfunding für den Kauf einer Maschine, die Metall von Isolierung trennt, ohne dass Kabel verbrannt werden müssen.

Im Gegensatz zu den Behauptungen der Gruppe, dass sie nicht auf Roma abzielt, ziehen die Facebook-Posts mehrere Kommentare aus dem Publikum der Seite an, die die Müllsammler*innen direkt angreifen. In der Regel sind diese Kommentare aus der Perspektive der “Mehrheit” geschrieben und spiegeln Stereotypen über die Roma-Bevölkerung wider. Die Kommentator*innen äußern ihre Unzufriedenheit darüber, dass die Roma angeblich vom Staat und verschiedenen NROs geschützt werden, was eine Lösung des Problems unmöglich macht. Die Roma werden als faul und kriminell dargestellt, die sich weder an die Regeln der Gemeinschaft halten noch ihre Steuern und Gebühren bezahlen. In den Kommentaren werden auch Befürchtungen über die hohe Geburtenrate unter den Roma geäußert und als “animalische Zucht” bezeichnet. Einige gehen so weit, ihre Nachbar*innen aufzufordern, sich zu versammeln und sie mit Stöcken zu verprügeln, oder sie fordern, dass die Regierung sie ausweist und sie unter Aufsicht stellt, um sicherzustellen, dass sie die Regeln einhalten.

Piro Rexhepi vertritt die Auffassung, dass die Lage der Roma ein Ergebnis der historischen Artikulation des rassialisierten Kapitalismus auf dem Balkan ist: Die Roma werden als “verdorbene Europäer” rassifiziert und als unfähig angesehen, sich in die dominante Bevölkerung zu integrieren, die als weiß kodiert wird. Diese seit langem bestehenden Muster der sozialen Ausgrenzung blieben während der gesamten sozialistischen Periode bestehen, trotz der offiziellen Betonung des Egalitarismus und des Kampfes gegen präsozialistische Muster der Ungleichheit. Seit der Restauration des Kapitalismus auf dem Balkan ist rassialisierte Gewalt jedoch noch ausgeprägter geworden. Viele Roma in Osteuropa sind herausgefordert, sowohl die Hierarchien der Rassifizierung als auch die Anhäufung von Abfall zu verhandeln, wie Elana Resnick in ihrer Arbeit über Müllsammler in Bulgarien zeigt.

Die Spaltungen im Kampf für saubere Luft

Die Proteste gegen die Umweltverschmutzung in Belgrad haben im Laufe der Zeit nachgelassen, was zum Teil auf interne Streitigkeiten innerhalb der Umweltbewegung zurückzuführen ist. Obwohl die Proteste zu einigen Erfolgen führten, wurden nur wenige Forderungen erfüllt. Vor allem einige der größten Umweltverschmutzer*innen sind immer noch aktiv. Dieses Scheitern gibt uns die Gelegenheit, über die Spaltungen im Kampf für saubere Luft und ähnliche Umweltkämpfe nachzudenken und über die Auswirkungen solcher Spaltungen auf die Umweltgerechtigkeit in Städten.

Auf einer Ebene ist die Spaltung strategisch bedingt. So besteht eine Strategie darin, das Problem der Luftverschmutzung als systemisches Problem zu bekämpfen und den Staat zu drängen, politische Maßnahmen zu ergreifen, die auf die größten Verschmutzer*innen abzielen, ein starkes regulatorisches Umfeld zu schaffen und ein System von Subventionen einzurichten, um von umweltschädlichen Aktivitäten abzulenken. Eine gegenteilige Strategie besteht darin, das Problem mit rassistischen Begriffen zu bekämpfen und einige als Verursacher*innen von Umweltschäden zum Sündenbock zu machen, gegen die man vorgehen muss.

Die Spaltung auf der Ebene der Strategie widerspiegelnd, gibt es auf einer anderen Ebene eine Spaltung in der Art und Weise, wie das Subjekt des Kampfes gegen die Umweltverschmutzung konzeptualisiert wird. Im Rahmen der systemischen Strategie kann die Wählerschaft, die ein gemeinsames Interesse an sauberer Luft als Allgemeingut hat, unter Klassengesichtspunkten betrachtet werden und besteht aus allen Menschen, die sich keine privatisierten Luftreinigungsinfrastrukturen leisten können. Im Rahmen der rassifizierten Strategie ist die Wählerschaft die dominante, als weiß kodierte Gruppe, die dem Einatmen des von Roma-Müllsammler*innen produzierten Rauchs ausgesetzt ist.

Jenseits der Grenzen der Verwandtschaft

Wenn das Scheitern der Proteste gegen die Umweltverschmutzung eine warnende Geschichte ist, die uns die Grenzen von kin – also: der Verwandtschaft – in Belgrad aufzeigt, kann sie auch aufzeigen, wie Umweltpolitik auf produktivere Weise neu gestaltet werden kann. Ghassan Hage argumentiert in seiner Polemik “Is Racism an Environmental Threat?“, dass Antirassismus und Umweltpolitik miteinander verwoben sein müssen, weil beide sich der Logik der, wie er es nennt, “generalisierten Domestizierung” als eine Art des Seins und der Beziehung zur Welt widersetzen sollten.

Hage sieht Rassismus als Umweltbedrohung, “weil er die Dominanz der grundlegenden sozialen Strukturen, die für die Entstehung der Umweltkrise verantwortlich sind, verstärkt und reproduziert”. Seine Einsicht ist hilfreich für die Neuausrichtung der Belgrader Politik zur Bekämpfung der Umweltverschmutzung. Der Kampf gegen die Umweltverschmutzung sollte mit dem Kampf gegen die Rassifizierung der Roma Hand in Hand gehen. Wie andere marginalisierte und rassifizierte Gruppen leiden auch die Roma unverhältnismäßig stark unter Umweltschäden und sollten als solche ein integraler Bestandteil des Kampfes für Umweltgerechtigkeit sein. In diesem Kampf sollten Roma und Nicht-Roma in Solidarität und Verwandtschaft handeln, um umfassende Lösungen zum Nutzen aller zu fordern.

Anmerkung der Redaktion: Der Artikel ist ein Beitrag zur “Kin City”-Serie der Berliner Gazette. Mehr Informationen: https://berlinergazette.de/de/kin-city-urbane-oekologien-und-internationalismus-call-for-papers/

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.