Hybride Öffentlichkeiten: Wilde Tiere in Indiens “grünen” Städten

Vielschichtige Collage: Ein dunkler Mond schwebt über Dholera, Gujarats futuristische Stadt mit Solarpark und Chip-Hub, "besetzt" von einer hybriden Öffentlichkeit: ein Affe, der in der Mitte seine Optionen abwägt, Menschen, die Straßenessen verzehren, und freilaufende Hunde; die letzten beiden von ROH Indies - Eshita Prasanna / Tailshots. Artwork: Colnate Group, 2024 (cc by nc)
Artwork: Colnate Group, 2024 (cc by nc)

Die kolonial-kapitalistische Urbanisierung hat die Stadt als “Bollwerk gegen die barbarische Wildnis” propagiert und bestimmte Teile sowohl der menschlichen Bevölkerung als auch der natürlichen Welt als Teil dieser Wildnis deklariert und damit als etwas “Unerwünschtes” und letztlich “Schädliches” für soziale Harmonie, Wohlbefinden und Fortschritt abgesondert. Die Überwindung dieser kolonial-kapitalistischen Hinterlassenschaften bedeutet nicht zuletzt, sich Städte als hybride Öffentlichkeiten zwischen menschlichem und nicht-menschlichem Leben vorzustellen, in denen das Ziel darin bestehen sollte, sich auf das Andere einzulassen, anstatt es zu verwalten, wie Guillem Rubio Ramon und Krithika Srinivasan in ihrem Beitrag zur Reihe “Kin City” argumentieren.

*

Die Adjektive “intelligent” und “grün” gehen oft Hand in Hand mit neuen Stadtentwicklungsstrategien. Was genau “smart” oder “grün” bedeutet, ist jedoch oft unklar, wobei der Kontext sowohl die Definitionen als auch die Ansätze prägt. In Indien beispielsweise zeigen einige Projekte der Smart Cities Mission der Regierung aus dem Jahr 2015 eine Vielzahl von neu errichteten öffentlichen Räumen, die einigen Bürger*innen Platz für soziale Kontakte und Bewegung bieten sollen. Die Förderung, Schaffung und der Schutz von Grünflächen ist ebenfalls ein wesentlicher Bestandteil der Smart-Cities-Mission. So hat beispielsweise ein Projekt zur Wiederherstellung eines Sees in Coimbatore ein “Vogelparadies” geschaffen, das auch Raum für Bewegung und soziale Kontakte bietet.

Was beiden Fällen zugrunde zu liegen scheint, ist die Verbindung von intelligenteren und grüneren Städten mit verschiedenen gesundheitlichen Vorteilen für einige ihrer Bürgerinnen und Bürger. Gleichzeitig beinhalten Stadtentwicklungspläne häufig Initiativen zur Beseitigung bestimmter Arten von Natur, einschließlich Tieren, aus den Städten, z. B. Sümpfe, Unkraut, Rinder, Straßenhunde, Mücken und Ratten. Dies wirft für Städte, die sich gleichzeitig in einem Prozess der Entgrünung und Begrünung befinden, grundlegende Fragen auf: Was ist die “grüne” oder städtische Natur, auf die sich diese Programme beziehen? Wer oder was profitiert von diesen Eingriffen? Und welche Naturen werden im Gegenteil als Hindernis für sie angesehen?

Vernachlässigung der nicht-menschlichen Natur

Obwohl sich einige Wissenschaftler*innen kritisch mit diesen Fragen auseinandergesetzt haben, wird das “Wer”, das wir in solchen Fragen zur Begrünung der Stadt finden, oft in ausschließlich mit auf Menschen bezogenen Begriffen formuliert: grüne Gentrifizierung, ungleicher Zugang zu Grünflächen oder Verdrängung aufgrund von grüner Infrastruktur sind einige Beispiele für diese wichtige Arbeit. In den meisten dieser Darstellungen erscheint die nicht-menschliche Natur als passives, nicht-aggressives Objekt, das gemacht und umgestaltet werden kann, um bestimmte menschliche Projekte und Vorstellungen zu erfüllen. Selbst in den Fällen, in denen sich Stadtforscher*innen ernsthaft mit Tieren beschäftigt haben (z. B. Hubbard und Brooks 2021; Narayanan 2017; Palmer 2003; Chowdhury et al. 2024), wurde der Platz nicht-menschlicher Tiere in Begrünungsprogrammen nur selten angesprochen.

Paula Arcari und ihre Kolleg*innen (2020) weisen darauf hin, dass dies daran liegen könnte, dass einige Tiere in der Stadt, insbesondere diejenigen, die sich in Institutionen wie Labors, Schlachthöfen und menschlichen Wohnungen befinden, überhaupt nicht als Teil der Natur angesehen werden. Ebenso werden Tiere, die sich in oder am Rande von Städten befinden, oft als “zu menschlich” angesehen, um Teil der Natur zu sein, und “zu natürlich”, um Teil der Stadt zu sein (Arcari, Probyn-Rapsey und Singer 2020; Srinivasan 2019). So sind beispielsweise Tiere wie Affen, Schlangen und freilebende Hunde Teil der alltäglichen Geografie der meisten indischen Städte und Dörfer. Dennoch werden sie nur selten als Teil des “Grüns” der Stadt oder als Bewohner*innen der Stadt betrachtet, deren Gesundheit von diesen Begrünungsprojekten profitieren wird. Da diese Tiere in der Regel weder als “grün” noch als “die Stadt” betrachtet werden und meist außerhalb des Bereichs der vollständigen menschlichen Kontrolle existieren (Srinivasan 2019), werden sie im öffentlichen Diskurs und in den Mainstream-Medien als ungesunde Elemente mobilisiert, die die menschlichen Bewohner der Stadt bedrohen.

Freilebende Hunde in urbanen Landschaften

Wie die Recherchen zu freilebenden Hunden in Chennai für unser Projekt ROH-Indies zeigen, ist dies jedoch weit entfernt von der Realität vor Ort. Freilebende Hunde sind Teil einer komplexen, mehrdimensionalen Ökologie des Ortes und der Gemeinschaft, die sich einem simplen Verständnis von Hunden als Haustieren, Plagegeistern oder Krankheitsüberträgern entzieht. So kann ein freilebender Hund, der nachts bellt, für manche ein Ärgernis sein, aber auch ein Sicherheitsmechanismus für Straßenbewohner*innen und Gemeinschaften in unsicheren Wohnsituationen.

Selbst wenn es um die Gesundheit geht, werden Hunde und Katzen als Haustiere oft als vorteilhaft für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen angepriesen, manchmal auf Kosten ihrer eigenen Gesundheit, und dasselbe gilt für freilebende Hunde und die Menschen, mit denen sie zusammenleben. Diese Beziehungen gehen oft über eine funktionale Sichtweise des Schutzes hinaus, denn einige Teilnehmer*innen, die sich um freilaufende Hunde kümmern, berichten, dass sie sich im Gegenzug umsorgt fühlen. Ein Fischverkäufer in Bandra East, Mumbai, beschrieb beispielsweise, dass er eine enge Bindung zu einem freilebenden Hund aufgebaut hat: “Damals lebte ich auf der Straße. Ich hatte keinen Platz. Ich fand sie als Welpe unter einem Auto. Sie war immer bei mir und wir schliefen zusammen ineiner Rikscha. Jetzt folgt sie mir überall hin.”

Frei lebende Hunde und Menschen begegnen sich im Alltag in der Regel gleichgültig oder positiv und fürsorglich, ähnlich wie zwischen menschlichen Nachbar*innen. Wie ein in Alipurduar befragter Landarbeiter bemerkte: “Im Allgemeinen sind die Hunde Teil der Gemeinschaft. Den Hunden wird keine besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Meist sind die Hunde freundlich, und die Dorfbewohner*innen füttern sie und lieben sie wie Welpen”. Auf diese Weise kann das Zusammenleben mit freilebenden Hunden und manchmal auch deren Pflege zum Wohlbefinden beitragen, indem ein Gefühl des geselligen Zusammenlebens, der Zugehörigkeit und des Zusammenschlusses mehrerer Arten gefördert wird – alles anerkannte Schlüsselaspekte eines guten Lebens für Menschen, die jedoch selten als Teil der Gesundheit betrachtet werden, die durch grüne Interventionen erreicht werden soll.

Konflikte, Koexistenz und Kohabitation

In beiden Fällen, sowohl bei Haustieren als auch bei freilebenden Hunden, findet man mehr-als-menchliche Formen der Verwandtschaft, die die Grenzen zwischen den Arten überschreiten. Einer der Hauptunterschiede bei freilebenden Hunden besteht jedoch darin, dass diese Beziehung explizit bidirektional ist, mit mehr Autonomie auf beiden Seiten und mit den meisten negativen Aspekten des “Zusammenlebens”, die nicht ausschließlich die Hundeseite dieser Beziehung betreffen (Srinivasan 2019). Im Gegensatz dazu müssen Haushunde, wie Jessica Pierce und Marc Bekoff argumentieren, “mit einer asymmetrischen Beziehung zurechtkommen (…) [weil] wir von ihnen verlangen, einige ihrer Freiheiten und natürlichen Verhaltensweisen aufzugeben, um in unserer Welt zu leben” (2019, 5).

Zusammenleben in einer Gemeinschaft (ob menschlich oder mehr als menschlich) bietet viele Vorteile (in Bezug auf Gesundheit und Wohlbefinden), aber es bringt auch unweigerlich Konflikte. Konflikte sind konstitutiv für das soziale Leben. Dieses Verständnis des Zusammenlebens mehrerer Arten, das sowohl Konflikte als auch Koexistenz beinhaltet, wird in unserer Studie in der Stadt Chennai deutlich: 70 % der Befragten hielten freilebende Hunde für ein Problem, aber 80 % waren auch der Meinung, dass sie dennoch ein Recht haben, auf der Straße zu leben.

Solche Vorstellungen von artenübergreifenden Gemeinschaften stehen jedoch im Gegensatz zu Begrünungsmaßnahmen, bei denen das Ziel immer eine eng definierte Gesundheit einer abstrakten menschlichen Bevölkerung ist, die durch Isolierung vom Rest des Lebens und individuelle Selbstverbesserung angestrebt wird; dies wiederum bedeutet, dass Begrünungsprojekte letztendlich darauf ausgerichtet sind, bestimmten (in der Regel wohlhabenderen) Bürger*innen Räume zu bieten, in denen sie an ihrem Körper und Geist arbeiten können. In der Vorstellung von Städten als menschlichen “Sonderräumen” verwurzelt, dürfen nur jene nicht-menschliche Wesen, die diese produktiven Visionen fördern, als “grün” und “gesund” existieren und gedeihen. Diese Begriffe werden zu Synonymen für “Natur” und vernachlässigen auf gefährliche Weise den Beitrag nicht-menschlichen Lebens, wie freilebender Hunde, zur Gesundheit der Stadt und übersehen sie als nicht-menschliche Öffentlichkeiten. Dies wiederum behindert unser Verständnis von Gesundheit und Wohlbefinden in ihrer pluralen Form, da sie immer politisch und ethisch mit der Gesundheit anderer Menschen verbunden sind und über begrenzte ökologische oder medizinische Wertungen hinausgehen.

Politik der Sauberkeit

Tiere (und Pflanzen), die nicht in die Vorstellungen einer produktiven und gesunden Stadtnatur passen oder sich sogar negativ darauf auswirken, werden oft als ungesund oder als Hindernisse für die menschliche Gesundheit verteufelt und gehören daher nicht zum Grün der Stadt. Im Rahmen des Swachh Bharat Abhiyan-Programms (Clean India Mission) zur Verbesserung der sanitären Infrastruktur in den Städten werden Hunde beispielsweise oft als Hindernis für solche Projekte dargestellt, weil man glaubt, dass “ihre Anwesenheit wesentlich zur Unsauberkeit der Städte beiträgt”. Darüber hinaus sind Strategien zur Kontrolle, Entfernung und sogar Beseitigung von “streunenden” Tieren, die sich nicht ohne Weiteres in bestimmte menschliche Systeme und Vorstellungen einfügen lassen, in Indien nicht neu und auch nicht in anderen Städten in der übrigen Welt.

Wie Chris Pearson (2021) in seinem Buch “Dogopolis” festhält, das sich auf London, Paris und New York vom frühen 19. Jahrhundert bis in die 1930er Jahre konzentriert, liefen Hunde in den Straßen dieser Städte frei umher, wurden aber oft mit sehr gewaltsamen Mitteln entfernt, um den Vorstellungen von gesünderen, sichereren und saubereren Städten zu folgen, die angeblich zu einem höheren menschlichen Wohlbefinden führen sollten. In der Kolonialzeit starteten die städtischen Behörden sowohl in den imperialen Metropolen als auch in den Kolonialstädten Kampagnen zur Bekämpfung widerspenstiger Tiere, die oft als Schädlinge eingestuft wurden. In Indien gab es zwar immer wieder Konflikte zwischen Menschen und Hunden auf kommunaler Ebene, aber die kolonialen Institutionen unternahmen auf Bevölkerungsebene systematische Anstrengungen, um Hunde von den Straßen zu verbannen. Diese Bemühungen stießen häufig auf Widerstand, wie die Hundeunruhen in Bombay im Jahr 1832 (Palsetia 2001) zeigen, bei denen Pläne zur Vernichtung “herrenloser” Straßenhunde auf den erbitterten Widerstand der Parsi-Gemeinschaften stießen. Dennoch gehörten ähnliche Keulungsmechanismen zum institutionellen Instrumentarium im Umgang mit freilebenden Hunden im Indien der Nach-Unabhängigkeitszeit, bis die ABC-Vorschriften (Animal Birth Control) von 2001 in Kraft traten.

Im heutigen Indien erkennen die landesweiten ABC-Regeln freilebende Hunde als rechtmäßige Bewohner*innen der Straßen von Städten und Dörfern an und verbieten nicht nur ihre Tötung, sondern auch ihre Umsiedlung, die immer noch illegal erfolgt (Karlekar 2008). Stattdessen ist das ABC-Programm eine Politik zur Sterilisierung von Hunden, die darauf abzielt, ihre Population zu kontrollieren. Dieses Programm fällt in den Zuständigkeitsbereich der städtischen (oder ländlichen) Gebietskörperschaften und umfasst auch die Tollwutimpfung, was es sowohl zu einem öffentlichen Gesundheitsprogramm für Menschen als auch zu einer Maßnahme zur Kontrolle der Anwesenheit widerspenstiger Tiere im öffentlichen Raum macht. Beide Dimensionen sind in ihrer öffentlichen Anfechtung miteinander verflochten: In letzter Zeit wurden diese Regeln wegen ihrer Unwirksamkeit rechtlich angefochten, wobei einige Organisationen auf strengere Vorschriften gegen die Anwesenheit von “Hunden ohne Leine” in der Stadt sowie auf institutionalisierte Beschränkungen der Interaktion zwischen Mensch und Hund drängten. Nach Beschwerden von Anwohnerinnen wurde beispielsweise in Mumbai im Jahr 2023 das Füttern von Straßenhunden auf bestimmte Futterstellen beschränkt.

Kolonialität anfechten

Diesen Konflikten liegen häufig Vorstellungen darüber zugrunde, wie Städte aussehen sollten und wie sie zum Wohle der Menschen verbessert und umgestaltet werden können. Diese kolonial-kapitalistischen Vorstellungen werden häufig durch die symbolische und materielle Vertreibung widerspenstiger Formen des tierischen Lebens und der städtischen Natur verfolgt (Zhang 2020). Enge Definitionen des städtischen “Grüns” schränken letztlich die Vorstellungen von Gesundheit und Wohlbefinden ein, die diesen Eingriffen zugrunde liegen, was in der Regel zu ausgrenzenden Ergebnissen für menschliche und nicht-menschliche Gemeinschaften führt. Wie Pearson schreibt, wurde die Schuld für die Notwendigkeit (oder das Scheitern) dieser Interventionen historisch gesehen oft “den Kolonisierten, den Armen, den Farbigen und den Einwander*innen zugeschoben, weil sie angeblich die Umgebungen geschaffen haben, in denen Ungeziefer gedeiht, während die Behörden und Eliten tiefe soziale, rassische und wirtschaftliche Ungleichheiten übersehen haben”. Dies ist auch im heutigen Indien zu beobachten, wo grundlegende Dienstleistungen wie der Zugang zu sauberem Wasser nach wie vor wichtiger sind als freilebende Hunde.

Die Vorstellung von freilebenden Hunden als “Grün” der Stadt und vernachlässigter Nukleus der Stadt selbst sollte uns dazu bringen, darüber nachzudenken, welche Naturen, Ökologien und artenreichen Gemeinschaften gesündere, lebenswerte und gerechte Städte schaffen (und davon profitieren) könnten. Jenseits von Visionen von Gesundheit und Stadt, die sich auf kolonial-kapitalistische Konstruktionen und die Beseitigung von “ungesunden” Anderen stützen, brauchen wir vielleicht eine “Abkehr von früheren Formen der Stadtentwicklung, indem wir uns mit Tieren beschäftigen, anstatt sie zu verwalten” (Narayanan 2017, 489). Dies erfordert Vorstellungen, die über technokratische Begrünungsprojekte hinausgehen, die nur mit den gesundheitlichen Vorteilen für bestimmte Menschen gerechtfertigt werden, die oft mit der Stadt selbst in Verbindung gebracht werden.

Während der Fokus bisher darauf lag, bestimmte Visionen beider Adjektive – “grün” und “gesund” – in Einklang zu bringen, müssen wir vielleicht die menschlichen, sozio-ökologischen und tierischen Kosten dieser Überlagerung sichtbar machen. Die Idee der “Öffentlichkeit”, die sowohl im Bereich der öffentlichen Gesundheit (Rock und Blue 2020) als auch bei Greening-Interventionen ständig in Frage gestellt wird, muss daher weiter destabilisiert und erweitert werden. Dies ist besonders wichtig, wenn wir verstehen wollen, dass es immer mehr als eine (menschliche) Stadt, Öffentlichkeit und Gesundheit gibt

Anmerkung der Redaktion: Der Artikel ist ein Beitrag zur “Kin City”-Serie der Berliner Gazette. Die Referenzen sind hier aufgeführt. Mehr Informationen über das Projekt “Kin City”: https://berlinergazette.de/kin-city-urban-ecologies-and-internationalism-call-for-papers/

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.