Welt im Blick: Was die “Corona-Krise” für mobile Arbeitskräfte in Indien bedeutet

Auf den Shutdown Indiens Ende März folgte ein “Exodus” aus Städten wie Delhi, wo sehr viele Wanderarbeiter*innen arbeiteten, die nun “nach Hause” zurückkehren mussten. Ein bloßes Symptom der Katastrophe? Oder signalisiert es auch eine neue Chance für die Kämpfe um soziale Gerechtigkeit? Die in Chennai lebende Wissenschaftlerin Sujatha Byravan sucht nach Antworten.

*

Eines der Hauptanliegen in Ihrer Arbeit über den Klimawandel liegt darin, Strategien zu entwickeln, die auf vorausschauendem Denken beruhen. Nach dem Ausbruch von SARS 2002-2004 hatten sich viele für einen solchen Ansatz im virologischen Kontext ausgesprochen, diesen allerdings nur halbherzig verfolgt. So waren die meisten Regierungen überhaupt nicht (oder nicht annähernd) auf eine Pandemie vorbereitet. Sehen Sie Parallelen zwischen dem politischen Versagen in der Klima- und der Corona-Krise?

Es gibt eine Reihe von Parallelen in Bezug auf das politische Versagen: Ich glaube, dass es weltweit ein Unvermögen gegeben hat, die Dringlichkeit der Probleme des Klimawandels und der Pandemien zu erkennen; ein systemisches Versagen, zu akzeptieren, worauf die Wissenschaft seit geraumer Zeit hinweist. Darüber hinaus sehen wir jetzt auch noch das Versagen einiger führender Politiker*innen, sich über die kleinliche Politik des Nationalismus zu erheben und zusammenzuarbeiten, um Informationen, Erfahrungen und Geldmittel zur Bewältigung der Herausforderungen miteinander zu teilen.

In Indien, wie auch in vielen anderen G20-Ländern, ist das Problem, dass keine präventiven Vorbereitungen getroffen worden sind und dass es deshalb nur ein Ad-hoc-Krisenmanagement gibt. Statt Strukturen, die Sicherheit in der Krise bieten würden, wird “nationale Sicherheit” stark gemacht, die die Interessen des Kapitals und der mit ihm verbundenen gesellschaftlichen Gruppen schützt. Im deutschen Fernsehen gab es Bilder von Polizeibrutalität gegen diejenigen in Indien, die sich nicht an die Quarantänebestimmungen halten vor allem gegen diejenigen, die zu verzweifelt sind, um ihre Arbeit aufzugeben, und die trotz der virologischen Gefahr um ihren Lebensunterhalt kämpfen. Was tut die Regierung für diese Leute, außer sie polizeilich zu kontrollieren?

Indien ist ein großes und vielfältiges Land. Die Reaktion auf die Pandemie war daher in verschiedenen Bereichen unterschiedlich, je nach den lokalen Institutionen, Gesundheitssystemen und der Zahl der Betroffenen. Im Bundesstaat Kerala zum Beispiel, wo wir früh begannen, COVID-19-Patient*innen zu registrieren, war die Reaktion im Großen und Ganzen gut. In einigen der ärmeren, weniger gut vorbereiteten Bundesstaaten war die Reaktion nicht gerade ideal.

Die WHO gab am 30. Januar bekannt, dass es sich bei COVID-19 um eine globale Pandemie handelt, so dass wir Zeit hatten, uns vorzubereiten und im Februar zu reagieren, aber das ist nicht geschehen. Nun hat die Regierung ein wirtschaftliches Hilfspaket angekündigt, mit dem über öffentliche Verteilungsstrukturen zusätzliche Getreide bereitstellt. Zudem soll es eine Reihe von Regierungsprogrammen, die sich an Arme, Menschen mit Behinderung oder Rentner*innen richten, geben. Im Rahmen eines großen Programms namens MGNREGA werden Millionen armer Haushalte zusätzlich kostenloses Flüssigöl zum Kochen zur Verfügung gestellt und mit Unterstützung für die Beschäftigten verstärkt. All dies sind ausgezeichnete Entscheidungen, die den Ärmsten Unterstützung bieten sollen.

Ich denke, es wird eine zusätzliche Ausweitung dieser und auch zusätzliche Unterstützung geben. Angesichts der Tatsache, dass in Indien Hunderte von Millionen von Menschen in Armut leben (nach der Volkszählung von 2011 fallen etwa 22 Prozent der Bevölkerung unter die Armutsgrenze), ist mit Problemen bei der Umsetzung der getroffenen wirtschaftlichen Vorkehrungen zu rechnen. Ich hoffe, dass die Regierung bei dieser sich entwickelnden Pandemie weiterhin auf die Ärmsten achtet.

Der Shutdown ist mit schwerwiegenden wirtschaftlichen Problemen verbunden, aber nach der Verzögerung im Februar war das die einzig angemessene Reaktion – auch wenn einige Expert*innen glauben, dass die Vorteile in Indien nicht so bedeutend sein werden wie an Orten mit einem besseren öffentlichen Gesundheitssystem.

In Indien hat der Shutdown zur Folge, dass ein Fünftel der gesamten Weltbevölkerung gezwungen ist, sich zu isolieren und zu Hause zu bleiben. Es handelt sich um 1,3 Milliarden Menschen, von denen eine große Zahl weniger Angst vor dem Virus hat als davor, ihren Lebensunterhalt nicht bestreiten zu können.

Wie viele Expert*innen sagen zu Recht, dass es eine schlechte Vorbereitung und Planung für einen landesweiten Shutdown von drei Wochen gegeben hat. Er wurde praktisch von heute auf morgen beschlossen und umgesetzt. Aber die Politik hat dadurch dennoch Leben gerettet.

Eine große Zahl von Migrant*innen aus ganz Indien ist in verschiedenen städtischen Gebieten beschäftigt und ohne Arbeit, oft nur mit einem Tagelohn. Viele waren gezwungen, nach Hause zurückzukehren, damit sie überleben konnten, aber es gab keine Möglichkeit, ohne Transportmittel nach Hause zurückzukehren. Es gab Bilder von den kämpfenden Armen, was in dieser Krise herzzerreißend war. Ich denke, dass es bei solchen globalen Katastrophen die Schwächsten sind, die leiden, wie wir zum Beispiel bei den Bränden in Australien 2019-2020 gesehen haben. Wenn man sich nicht im Vorfeld auf den Umgang mit Katastrophen vorbereitet, wird sich dieses Muster auch beim Klimawandel wiederholen.

Drei Viertel der arbeitenden Bevölkerung sind im so genannten informellen Sektor tätig, ohne soziale Absicherung. Nicht zu arbeiten und zu Hause zu bleiben ist ein Luxus, den sie sich für ein paar Tage, aber nicht für ein paar Wochen leisten können. Könnten Sie weiter darüber sprechen, was es bedeutet, wenn man weniger Angst vor dem Virus hat, als davor, nicht in der Lage zu sein, seinen Lebensunterhalt zu bestreiten?

Die informelle Wirtschaft macht einen großen Teil der indischen Wirtschaft aus. Hinzu kommen die Klein- und Kleinstunternehmen, von denen die meisten nur ein oder zwei Personen beschäftigen. Diese Aspekte der Wirtschaft sind stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Luftfahrtindustrie, das Transportwesen und andere Großindustrien sind nicht das, worüber sich die meisten Menschen Sorgen machen, sondern eher die kleinen Unternehmen, bei denen es kein Polster gibt. Es gibt in Indien auch viel punktuelle Armut, so dass viele an der Last zerbrechen werden, wenn die Wirtschaft pausiert oder zum Stillstand kommt.

Wenn die Grundbedürfnisse gedeckt sind, dann ist es möglich, drinnen zu bleiben, aber selbst das ist für die meisten ein Luxus. Wenn man sich nach draußen wagt und sich frei unter die Menschen mischt, und wenn das Virus nicht eingedämmt wird, wird die Zahl der Infektionen zunehmen. Angesichts der bestehenden Atemwegsprobleme in Indien aufgrund von Tuberkulose und schwerer Luftverschmutzung sowie der steigenden Zahl chronischer Erkrankungen wie Diabetes und Herzkrankheiten könnten COVID-19-Infektionen schwere Probleme verursachen.

Dennoch scheint sich die Zunahme der Infektionen in einigen Teilen Indiens derzeit langsamer zu werden. Kerala hat die Infektionen gut bewältigt, und vielleicht können andere von diesem Bundesstaat lernen. Insgesamt hat diese Pandemie gezeigt, dass für alle Länder, ob reich oder arm, eine gute und für alle leicht zugängliche Gesundheitsversorgung eine Grundvoraussetzung ist, die nicht ignoriert werden darf. Abgesehen davon sind Transparenz und Genauigkeit in Bezug auf Tests, Zahlen und Behandlungen notwendig, damit die Bürger*innen ihren Regierungen vertrauen können.

Es gibt viele Wanderarbeiter*innen und Tagelöhner*innen aus den Nachbarländern, die ebenfalls gezwungen waren, “nach Hause” zu gehen. Wie viele von ihnen halten sich jetzt “illegal” in Indien auf?

Es ist schwierig, die wahre Zahl der Menschen aus anderen Ländern zu kennen, die sich hier weiterhin aufhalten (müssen) und nicht legal sind. Deshalb ist es schwierig, diese Frage genau zu beantworten. Aber ein guter Ort, um etwas über das Schicksal von Migrant*innen in Indien im Allgemeinen zu erfahren, ist der YouTube-Kanal Mojo Story.

Könnten Sie erklären, wer in den ersten drei Wochen des Shutdowns arbeiten durfte und wer als “systemrelevant” erachtet wurde?

Dazu würden diejenigen gehören, die wesentliche Dienstleistungen wie Krankenhäuser, Müllabfuhr, sanitäre Einrichtungen, den Energiesektor, Gemüseläden, Lebensmittelgeschäfte und so weiter am Laufen halten. Alle anderen Arbeitsplätze wurden entweder ins Netz verlagert oder vollständig stillgelegt.

In der zweiten Phase des Shutdowns wurden die Arbeiter*innen in der Automobil- und Textilindustrie und in Unternehmen, die für die Verteidigung des Landes wichtig sind, reaktiviert – zumindest teilweise und unter verschärften Hygienebestimmungen.

Indien’s Staaten lockern den Shutdown phasenweise. Diejenigen, die steigende Infektionszahlen aufweisen, gehen wesentlich strenger mit der Öffnung um und zögern weiterhin, Einzelheiten zur Lockerung bekannt zu geben.

Ich lebe in Tamil Nadu, das an bestimmten Brennpunkten hohe Infektionszahlen zu verzeichnen hat, und in diesen Gebieten ist der Aufenthalt in geschlossenen Räumen streng geregelt. Es handelt sich um einen andauernden, dynamischen Zustand, und ich denke, die Situation wird sich in den nächsten Wochen klarer abzeichnen.

In Ländern wie Italien, Deutschland, Spanien, England und den USA hat sich in den ersten Wochen der Pandemie gezeigt, dass Arbeit systemrelevant ist, die in der Regel unsichtbar gemacht wird, z.B. Arbeit im Bereich der Grundversorgung (Arbeitnehmer*innen in der Logistik und der so genannten Last-Mile-Logistik), der Dienstleistungen (Krankenpfleger*innen, Kassierer*innen usw.) und der sozialen Reproduktion (Menschen, die in der Kinderbetreuung, der Altenpflege und im Gesundheitswesen sowie in der Reinigung, Wartung und Reparatur arbeiten). Welche Rolle spielen solche Arbeitsbereiche in Indien? Und wie hat sich das während der Pandemie verändert oder ist sichtbar geworden?

Die Arbeitsplätze, die Sie erwähnen, sind furchtbar wichtig, und die Tatsache, dass einige von ihnen fehlen, obwohl wesentliche Dienstleistungen zur Verfügung stehen, hat die Dinge für sehr alte Menschen, die in irgendeiner Weise behindert sind, und andere gefährdete Gruppen besonders schwierig gemacht. Auch Eltern haben es, wie an anderen Orten, schwer, von zu Hause aus zu arbeiten (wenn ihnen das überhaupt möglich ist), wenn kleine Kinder zu Hause sind, um die sie sich kümmern müssen. Ältere Menschen haben es schwer mit wenig oder gar keiner Hilfe zu Hause, da es früher Menschen gab, die bei der Hausarbeit halfen und die nun nicht verfügbar sind. Meine Eltern, die in derselben Stadt leben wie ich, haben zum Beispiel eine schwierige Zeit, aber ich kann ihnen nicht helfen, da ich nicht zu ihnen reisen darf, es sei denn, es liegt ein medizinischer Notfall vor.

In Europa und den USA, aber auch in Südamerika haben Arbeitnehmer*innen in den Bereichen der Grundversorgung und der sozialen Reproduktion während der Pandemie Proteste und Streiks organisiert. In den meisten Fällen haben die Gründe damit zu tun, dass ihre Arbeit sich sich zusehends in eine Form von Zwangsarbeit verwandelt hat, eine Tatsache, die dadurch beschönigt wird, dass die betreffenden Arbeiter*innen als “Held*innen im Krieg gegen Corona” bezeichnet werden. Wie manifestieren sich solche Widersprüche in Indien? Welche Formen des Widerstands gegen eskalierende Formen der Ausbeutung und Instrumentalisierung zeichnen sich ab?

An mehreren Orten (z.B. Delhi, Mumbai, Surat) protestieren Migrant*innen gegen die Einschränkungen, denen sie ausgesetzt sind, und die Härten, die sie erdulden müssen. Es gab auch einige Angriffe auf medizinisches Personal, wie man es in anderen Ländern gesehen hat – etwas, das mich allerdings überrascht, da sie sich unermüdlich dafür einsetzen, Leben zu retten. Es gibt allerdings auch Geschichten über außergewöhnlichen Mut und Unterstützungsbekundungen von vielen Menschen aus allen Kasten, Klassen und Religionen.

Zu den vielen Formen ‘versteckter Arbeit’ vor und während der Pandemie gehört auch die Arbeit, die den Verkehr und die Infrastruktur des Internets ermöglicht. Gegenwärtig gibt es mehr oder weniger einen globalen Internet-Boom – diejenigen, die es sich leisten können, von zu Hause aus zu arbeiten, indem sie das Internet nutzen; diejenigen, die es sich nicht leisten können, zu Hause zu bleiben, arbeiten unterwegs, indem sie Smartphones benutzen. Da wir wissen, dass die Rechenzentren, die das Internet unterstützen, sehr viel Energie verbrauchen, ist es an der Zeit, nach der Umweltbelastung zu fragen, die der erhebliche Schub, den die digitale Gesellschaft derzeit erfährt, verursacht. Rechenzentren werden in Indien immer mehr und gelten als “die nächste große Chance”, wie die Economic Times berichtet. Darüber hinaus ist der Sektor der IT-Fachkräfte in den letzten drei Jahrzehnten exponentiell gewachsen. Gibt es in Indien ein Bewusstsein für die Arbeit, die den Verkehr und die Infrastruktur des Internets ermöglicht?

Nicht in ausreichendem Maße, aber ich bin keine Expertin auf diesem Gebiet.

Ist man sich in Indien der Tatsache bewusst, dass die Verbreitung des Internets dem Klima schadet?

Nein, außer in Kreisen, die die Diskussionen über den Klimawandel und die Literatur aufmerksam verfolgen.

Vor diesem Hintergrund erscheint es offensichtlich, dass die Mittel der Produktion (und der Zirkulation) zu Mitteln der Klimaproduktion geworden sind. Dies zeigt, dass man sich in diesem Zusammenhang fragen muss, welche Auswirkungen menschliche Arbeit hat. Was wäre, wenn Arbeiter*innen die Mittel der Produktion (und der Zirkulation) als Mittel der Klimaproduktion in die eigene Hand nähmen? Was wäre, wenn sie diese Mittel in den Dienst der Umweltbedürfnisse und der Gerechtigkeit stellen würden?

Wie Sie wissen, sind wir von einer solchen Situation sehr weit entfernt. Selbst bei den derzeitigen Plänen und der Umsetzung der erneuerbaren Energien gibt es große Probleme. Um einige Aspekte davon zu verstehen, empfehle ich Planet of the Humans zu sehen. Obwohl der Film keine Lösungen bietet, stösst er ernsthafte Überlegungen an. Den Klimawandel anzugehen, bedeutet, nicht in Silos zu denken, was wiederum bedeutet, dass man Verbrauch, Emissionen, Nachhaltigkeit, Arbeit, Klimaanpassung und so weiter als miteinander verbundene Teile des gesamten Systems betrachten muss, das zum Klimawandel führt.

Wir können auch nicht die unternehmerische Kontrolle über Ressourcen, Machtverhältnisse und deren Funktionsweise ignorieren, um den transformativen Wandel zu begrenzen (worum es übrigens auch in dem eben genannten Film geht). Nehmen wir das Beispiel der Solarenergie. Der große Ausbau der Solarenergie erfolgte in verschiedenen Ländern zumeist durch große Konzerne und nicht durch kleine Solarunternehmen auf Gemeindeebene. In Indien sind die großen Konzerne, die für konventionelle Kraftwerke zuständig sind, für den Ausbau der Solarenergie eingesetzt worden. Die weltgrößte (!) Solaranlage befindet sich in Ramanathapuram, Tamil Nadu, und gehört Adani Solar.

Wären jedoch Solarkraftwerke auf Gemeindeebene oder in kleinem Maßstab von Unternehmen in lokalem Besitz eingesetzt worden, hätte dieser Ausbau wahrscheinlich mehr Zeit in Anspruch genommen, würde aber die Arbeitsplätze vor Ort und die lokale Eigenverantwortung erhöhen, die Innovation fördern und das System durch lokale Entscheidungsfindung demokratisieren. Wer die Verlierer sind und wer von Veränderungen profitiert, wird nicht immer verfolgt, und auch für die Ärmsten ist es schwierig, darauf zu reagieren.

Heute gilt das Wohnungswesen als eine der wichtigsten Fronten im Kampf gegen die Pandemie, wie Leilani Farha, die UN-Sonderberichterstatterin für das Recht auf angemessenen Wohnraum, warnt. Viele können nicht in eine Unterkunft zurückziehen, viele sind gezwungen, weiter in Bewegung zu bleiben. Beispielsweise sind viele der Wanderarbeiter*innen und Tagelöhner*innen in Indien de facto obdachlos. In der Debatte um Klimagerechtigkeit haben Sie (zusammen mit Sudhir Chella Rajan) das Argument entwickelt, dass die wohlhabenden Staaten des Globalen Nordens eine besondere Verantwortung im Angesicht von Migrationsströmen haben und nicht zuletzt eine Care-Infrastruktur vorbereiten sollten, einschließlich neuer Unterkünfte für Klimawandel-Exilant*innen. Wir ziehen eine Analogie zur aktuellen Pandemie, von der der globale Norden stark betroffen ist, aber offensichtlich nicht so stark wie der globale Süden, und fragen uns, ob Ihr Argument für “Pandemie-Exilant*innen” angewendet werden könnte?

Der Bau von Festungen löst keines der Probleme, mit denen die Welt heutzutage konfrontiert ist, ob es sich nun um eine Pandemie oder um den Klimawandel handelt. Der Migrationsdruck kann aus einer Vielzahl von Gründen von jedem Ort aus entstehen und ist eine von vielen Reaktionen auf schwierige lokale Bedingungen. Zwar war vor Beginn des dreiwöchigen Shutdowns nicht geplant, dass die internen Migrant*innen in ihre Heimat zurückkehren würden, doch sobald ein gewisses Bewusstsein über die Migrant*innen und ihren Zustand vorhanden war, begannen viele Einheimische damit, durch die Bereitstellung von Lebensmitteln und anderer Unterstützung zu helfen. Das alles ist definitiv weit weniger als das, was benötigt wird, und es wird lange dauern, bis man sich von den Verwüstungen dieser Pandemie erholt hat.

Anm. d. Red.: Die Fragen stellte die Berliner Gazette Redaktion. Das Foto oben stammt aus der JIRCAS Library und steht unter einer CC-Lizenz (CC BY 2.0).

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.