• Blogger gibt Nachhilfeunterricht

    Wie kann man einen Blog interessant gestalten und effizient vernetzen? Für Anfänger gibt es eigentlich nur zwei Wege, um Antworten auf diese Frage zu finden: Entweder selber probieren (Prinzip: trial and error). Oder einfach einen erfahrenen Blogger fragen. Wo? Im Netz, wo der Austausch einfacher ist, denn je. Oder in der Uni.

    In der vergangenen Sitzung des Projekttutoriums Vernetzt schreiben besuchte uns Marcel Eichner, Programmierer und Betreiber von horrorblog.org. Er berichtete von seinen eigenen Erfahrungen und ging darauf ein, wie man die Recherche im Internet für potenzielle neue BloganhängerInnen angenehmer und die systematische Suche für Google leichter gestalten kann.

    Tipps vom Horror-Blogger

    Dann gab Eichner ein paar Tipps: Eine eigene Meinung und Spezialisierung auf ein Thema seien wichtig, um seinen eigenen Blog für (neue) LeserInnen interessant zu gestalten und dabei die Stammgäste zu halten.

    Darüber hinaus sei aber auch die Kommentierfunktion für den (Miss-)Erfolg eines Blogs entscheidend. Man solle die Kommentare von LeserInnen ernst nehmen. Ansonsten kann das interaktive Feature auch schnell nach hinten los gehen, „indem man sich einen Troll züchtet“, warnte Eichner.

    In der Netzwelt bezeichnet ein Troll eine Person, die durch falsche oder mitunter verunglimpfende Aussagen versucht, Diskussionen oder Chats im Internet bewusst zu stören. Selbst ein Horror-Blog ist davor nicht gefeit.


1 Kommentar zu Blogger gibt Nachhilfeunterricht

  • Semir Bogucanin am 29.11.2010 12:24
    Studiere gerade an die HU Berlin Slawische Sprachen und Literatur...brauche aber nachhilfe in Literaturwissenschaft, bitte melden sie sich..Danke

Kommentar hinterlassen