• Bitte erneuern Sie Ihr Abo des BG-Newsletters!



    Einmal pro Woche versenden wir den Berliner Gazette-Newsletter: Content pur, keine Werbung! Und das bereits seit 1999. Wenn nun am 25. Mai 2018 die neue EU-Datenschutzgrundverordnung wirksam wird, dann wollen wir das natürlich weiterhin tun. Wenn Sie unseren Newsletter erhalten möchten, tragen Sie oben Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken Sie ‘anmelden’.

    Wir werden ihre Email-Adresse ausschließlich zum Zwecke des Newsletter-Versands verwenden und im Zuge dessen keine Daten über Sie sammeln. Wir werden Ihre Email-Adresse vertraulich behandeln und nicht an Dritte weitergeben. Dieses Modell wird glaubwürdig durch die Stiftung Kulturserver vertreten, die das von uns seit 19 Jahren genutzte Newsletter-Tool zur Verfügung stellt.

    Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Entweder durch das Klicken des Abbestell-Links oder durch eine E-Mail mit dem Betreff “unsubscribe” an info[at]berlinergazette.de. Info zum Datenschutz und den Nutzungsbedingungen finden Sie hier. Bei Fragen können Sie sich jederzeit an mich wenden.

  • Präsidentschaftswahlen in Venezuela: Wird Maduros Sieg die Probleme des Landes lösen?

    Die Präsidentschaftswahlen in Venezuela haben Nicolás Maduro als klaren Sieger hervorgebracht, der seit dem Tod von Hugo Chávez am 5. März 2013 an der Macht ist und national wie international sehr umstritten ist. Doch was bedeutet es, wenn Maduro-Gegner diese Wahlen als manipuliert bezeichnen und deshalb nicht anerkennen? Der Sozialwissenschaftler und Berliner Gazette-Autor Dario Azzellini zeigt, welches Grundlagenverständnis entscheidend ist, um die aktuelle Gemengelage in Venezuela deuten zu können. weiterlesen »

  • Digitalität und Handlungsfähigkeit: Was bedeutet “Agency” im Zeitalter des Netzes?


    Der englischsprachige Begriff agency hat keine direkte deutschsprachige Entsprechung. Er wird meist mit Handlungsfähigkeit, Handlungsvermögen oder auch Handlungsmacht übersetzt. Gemeint ist damit die Fähigkeit eines Akteurs, innerhalb einer gegeben Situation nicht nur determiniert zu reagieren, sondern mit einer gewissen Offenheit auf sich selbst und andere Einfluss zu nehmen. Warum ist dieser Begriff für eine Diskussion zu Kulturöffentlichkeit und Digitalisierung relevant? Der Medientheoretiker und Berliner Gazette-Autor Felix Stalder unternimmt eine Bestandsaufnahme. weiterlesen »

  • Krieg ohne Narration? Wie das Gewaltmonopol des Staates schier Unlesbares hervorbringt

    Es zeichnet sich eine Adiaphorisierung der polizeilichen Gewalt ab. Omnipräsente Helikopter, moderne High-Tech-Waffen und diffuse, kaum nachvollziehbare Befehlsketten katalysieren eine Distanzierung polizeilicher Interventionen: der Ort, an dem Gewalt ausgelöst wird, ist mit dem Ort, an dem Gewalt einschlägt, über zusehends willkürlicher wirkende Prozesse miteinander verknüpft. Der Berliner Gazette-Herausgeber Krystian Woznicki kommentiert. weiterlesen »

  • Digitale Selbstbestimmung: “Nach zehn Jahren Facebook habe ich mein Verhalten radikal geändert.”


    Die Angst, für einen Post peinlich wenige Likes zu bekommen, den falschen Filter bei Instagram zu wählen oder keine Rückmeldung zu einer Freundschaftsanfrage zu bekommen: Das Leben der Digital Natives, der ersten Generation, die mit Social Media aufwuchs, ist geprägt von diesen Sorgen. Die Autorin Victoria Martínez nutzt Facebook seit ihrer frühesten Jugend in Mexiko, das Netzwerk hat ihr Leben geprägt – bis es an der Zeit war, aufzuräumen und aufzuhören. Ein Plädoyer für digitale Selbstbestimmung. weiterlesen »

  • Drama der Extreme: Die Debatte um #deletefacebook und wie wir die Chance auf Veränderung verspielen

    Der Camebridge-Analytica-Skandal hat den Facebook-Widerstand weltweit beflügelt. Eine Antwort lautet Aussteigen, der Hashtag ist #deletefacebook. Die virale Initiative hat nun eine Debatte entfacht, die vom Entweder-oder-Denken der sozialen Netzwerke geprägt ist: Daumen rauf, Daumen runter. Dieses Drama der Extreme nivelliert nicht nur feine Unterschiede, sondern auch Widerstand und Widerspruch. Die WissenschaftlerInnen Anna-Verena Nosthoff und Felix Maschewski zeigen, wie dabei auch wichtige (daten)politische Fragestellungen verglühen. weiterlesen »

  • Exit oder Ethik: Was bedeutet es, sich in der digitalen Welt für ‚das Richtige‘ zu entscheiden?

    In der digitalen Welt geht es immer wieder um Nachhaltigkeit und Autonomie. Zu Recht. Doch die Diskussion wird den wichtigen gesellschaftspolitischen Problemen nicht gerecht, wenn Ethik dabei zum Etikett verkommt. Berliner Gazette-Herausgeber Krystian Woznicki fordert stattdessen, Ethik als eine fortlaufende Suche nach dem Richtigen zu begreifen, die alle Annahmen in Zweifel zieht und auf schnelle Lösungen verzichtet. weiterlesen »

  • Venezuelas Kryptogeld: Kann die Finanzkrise mit Hilfe einer neuen Währung überwunden werden?

    Ende vergangenen Jahres kündigte der venezolanische Präsident Nicolás Maduro an, eine Kryptowährung Namens Petro einzuführen. Im Februar diesen Jahres war es dann soweit. Die Reaktionen: meist negativ. Kennzeichnend für die Debatte ist vor allem die ideologisierte, rechte Prägung und ein vorherrschendes Informationsdefizit. Der Politikwissenschaftler und Berliner Gazette-Autor Dario Azzellini räumt mit Vorurteilen auf und zeigt Petros Schwachstellen auf, die tatsächlich kritikwürdig sind. weiterlesen »

  • Katastrophismus und Technikeuphorie, zeitgleich: Das Jahr 1930 und die Krise der Moderne

    Finanzkrise und Massenarbeitslosigkeit, politische Polarisierungen, die Gewalt des Kolonialismus: Um das Jahr 1930 steckte die Zeit der Moderne in einer Krise. Was bedeuteten die zahlreichen Krisen der Gegenwart für die Kunst und Humanwissenschaften jener Zeit, als Katastrophismus und Technikeuphorie zeitgleich existierten? Ein Interview mit dem Kunsthistoriker Tom Holert über das Projekt “Neolithische Kindheit”. weiterlesen »

  • Mondo Plastico? Wie der Kunststoff in die Welt kam und sie grundlegend verändert hat

    Wir leben in einer Zeit, in der synthetische Kunststoffe die Vorherrschaft übernommen haben: Behälter, Werkzeuge, Oberflächen – der Großteil der Gegenstände des täglichen Lebens werden seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts mit Plastik überzogen, aus Plastik nachgeschaffen, oder traten als gänzlich neues, aus Kunststoff geformtes Phänomen erstmals in die Welt. Kann man tatsächlich von einem neuen Zeitalter sprechen? Der Kulturphilosoph Alexander Klose begibt sich auf eine Spurensuche. weiterlesen »