• Vom Promi-Voyeurismus angefixt

    Wer auf die Leipziger Buchmesse geht, liest gerne Bücher, zwängt sich als Teenager in hautenge Sailormoon-Kostüme oder ist leidenschaftlicher Sammler von Papiertüten, die mit den Namen öffentlich-rechtlicher Fernsehsender bedruckt sind. Dann gibt es noch einen vierten Typus: Leute wie mich. Ich geh gerne auf die Buchmesse, weil ich ein leidenschaftlicher Promi-Gucker bin. Dies erfuhr ich über mich selbst allerdings erst, als ich dort war.

    Eigentlich, so dachte ich vorher, geht es um Bücher – und um intelligente Gespräche mit den intelligenten Leuten, die sie geschrieben haben. Und darauf hatte ich mich eingestellt. Erst ein bisschen Martin Walser, dann Günter Grass und vielleicht noch einen mir vorher gänzlichen unbekannten Autor, der ein Buch über die Finanzkrise geschrieben hat.

    Worum es eigentlich geht

    Doch dann saß ich wie gebannt vor nebeneinander aufgehängten Flachbildschirmen und blickte auf meinen post-pubertären Erweckungsautor Benjamin von Stuckrad-Barre. In Berlin fuhr er vor zwei Jahren mit einem Fahrrad an mir vorbei. Jetzt sitzt er keine drei Meter von mir entfernt, lässig auf einem Sessel, im schwarz-weißen Outfit mit Krawatte und unterhält sich ungezwungen mit dem fast zu entspannt dasitzenden Moderator. Nur mit einem langen Hals kann ich einen live-Blick auf ihn erhaschen.

    Meine Promi-voyeuristischen Gelüste sind geweckt. Und was macht jemand wie Stuckrad-Barre auf der Messe? Erst allgemeines Geplänkel zu seinem neuen Buch, dann geht es um die Wahl des Autors zum „bestangezogensten Deutschen“. Doch Stuckrad-Barre korrigiert: Es heiße „bestangezogener Deutscher“. Man spricht über seine pinkfarbene Uhr und die nagelneuen roten Schuhe. Ist es das worum es hier eigentlich geht?

    Langweiliger Schweizer, cooler „Modelmacher“

    So oder so, ich war in Stimmung und blieb einfach im ARD TV-Forum, Halle 3, Stand C501, sitzen. Dann kam Martin Suter, Autor eines unterhaltsamen Buchs, das ich vor kurzem laß. Ich hoffte auf noch so ein erheiterndes Gespräch und sah doch nur einen Schweizer Saubermann um die 50, der sich auch mal politisch engagiert und der nur langsam aus seinem Schneckenhaus heraus gekrochen kam. Langweilig.

    Weiter zu einem heimlichen Idol, der Aufregenderes versprach. Modelmacher Peyman Amin hat ein Buch mit dem Namen Der Modelmacher geschrieben. Dort plaudert er Geheimnisse über die Modewelt aus. Plötzlich überkam mich jugendlicher Eifer und ich wollte mit ihm fotografiert werden. Doch die Mädchen zwischen 10 und 17 Jahren waren schneller und wuselten um den adrett in schwarz und Lederjacke gekleideten Modelbooker und Ex-Germany’s NextTopmodel-Juror herum. Er beachtete mich nicht. Dafür sprach ich später mit ihm. Naja, ich fragte etwas in der abschließenden Fragerunde und er antwortete. Dabei schaute er mich an.

    Schlechtes Gewissen

    Dann war schon alles vorbei und Zweifel kamen auf. Muss ich ein schlechtes Gewissen haben, weil ich auf der Buchmesse nicht nach tollen neuen Entdeckungen der deutschen Literaturlandschaft Ausschau hielt? Oder bin ich gar nicht daran schuld, dass mir die Buchmesse an diesem Tag niemanden Interessanteren auf dem Präsentierteller darreichte? Bin ich eine schlechte Literaturstudentin wenn ich nicht provokante Fragen stelle oder nach der intellektuellen Erleuchtung suche? Egal, ich hatte Spaß.


11 Kommentare zu Vom Promi-Voyeurismus angefixt

  • Magdalena am 22.03.2010 08:32
    Ich gestehe: Ich war noch nie auf einer Buchmesse. Das Promi-Ding gefällt mir sehr! Überlege ob ich dieses Jahr nach FFM fahre. Hoffe, Springsteen zu treffen!
  • Krystian Woznicki am 22.03.2010 09:48
    Dein Literaturstudium scheint die Phänomene und Probleme des Betriebs nicht zum Thema zu machen: Literatur als Unterhaltungsindustrie, der Autor als Popstar, etc. Anders kann ich mir die Fragen am Ende des Texts nicht erklären : )
  • Anton am 22.03.2010 09:58
    Mir gings aber sehr ähnlich auf der Messe. Diese gewisse Geilheit auf Stars habe ich auch gemerkt. Promi-Voyeurismus ist ein gutes Wort! Dabei fand ich die meisten "Großen" (außer Martin Walser!) gar nicht so spektakulär.
  • netzprofi am 22.03.2010 10:22
    ah, endlich mal wieder ein text von sarah. zu dem thema: promi-literaten, sei vielleicht auf ein buch hingewiesen, dass man als literaturstudentin zum thema studieren könnte: LITERATUR ALS SKANDAL http://www.v-r.de/de/titel/352520855/

    Ist wirklich sehr interessant. Letztlich funktioniert das System Literaturbetrieb auch nicht anders als das System Hollywood.
  • Fabian W. am 22.03.2010 11:03
    Walser, Grass, dann auch noch Stuckrad-Barre - das ist ja echt alles...ich sags jetzt nicht. Aber auf die Messe in FFM möchte ich auch mal.
  • netzprofi am 22.03.2010 14:14
    @Fabian: Was hast du denn? Ist Grass jetzt auch Harlan-Fan?
  • Fabian W. am 22.03.2010 17:28
    @netzprofi: Nö, einfach nur ein putz.
  • Also ich war mal auf der Buchmesse in Frankfurt und hab gar keine Promis gesehen...
  • Die Lesungen auf der Messe waren eher peinliche PR-Veranstaltungen, die Lesungen außerhalb boten mehr. Promizirkus gab es da auch. Vor allem aber die Möglichkeit zu entdecken. Zukünftige Promis beispielsweise. Mein derzeitiger Favorit: http://mondgarten.wordpress.com/2010/03/15/parallelaktion-ein-kokaindealer-als-held/
  • @Lena...Naja, einfach so über den Weg gelaufen ist mir auch keiner. Man muss sich schon das Programm ansehen und die Rosinen rauspicken. Aber Leipzig ist sowieso besser als Frankfurt ;)
  • [...] Fabelwesen aus Japan. Es scheint Kostümzwang zu herrschen. Was mache ich hier nur, auf der Leipziger Buchmesse? Sonst meide ich solche Messen doch wie eitrige Siechenhäuser. Aber ich muss, ich habe eine [...]

Kommentar hinterlassen