• US-Wahl: Soldaten, Profis und Menschen

    Das grobkoernige Schwarz-Weiss-Video zeigt einen jungen Mann, der auf einer Bahre liegt. Er kneift die Augen zusammen und zieht an seiner Zigarette. Bis auf seinen Kopf und seinen linken Arm ist sein ganzer Koerper eingegipst. Ein Reporter fragt ihn: „What’s your name?“. Er antwortet mit rauer Stimme: „John McCain“. Musik setzt ein.

    Der kurze Film erzaehlt die Geschichte des Vietnamveteranen John McCain, der gerade versucht, Praesident der USA zu werden. McCain rettete sich damals mit seinen Zaehnen aus einem brennenden Flugzeug. Die Webseite des Kandidaten laesst keine Moeglichkeit aus, daran zu erinnern, dass hier ein echter Soldat kandidiert. Ob die US-Waehler darauf Lust haben?

    .

    Hillary Clinton verfolgt auf ihrer Webseite eine andere Strategie. Klar, auch hier dominieren die gleichen Farben, doch eine Videoplattform stellt die menschliche Seite der Kandidatin in den Vordergrund. Auf The Hillary I Know, erzaehlen Menschen, wie Hillary ihnen half oder wie sie mit Hillary zusammengearbeitet haben. Saeuselnde Klaviertoene untermalen die Statements und es gibt immer wieder den gleichen Schnitt auf Clinton. Ihr Kopf ist leicht geneigt, die Augen sind weit aufgerissen, der Blick verstaendnisvoll. Die Videos stellen Clinton als einen herzlichen Superprofi dar. Reicht das fuer die Wahl?

    Seine Menschlichkeit muss Barack Obama bestimmt nicht betonen. Anders als die beiden anderen Anwaerter setzt Obama bei seiner Internetpraesenz auf schlichtes Design und matte Farben. Seine Anhaenger sind medienkompetente junge Leute, die mal eben einen Clip zusammenschnipseln, der uns in den naechsten Tagen sicherlich auf MTV begegnen wird. Eine Rede des Senators hat Produzenten und Musiker Will.I.Am (Black Eyed Peas) dazu inspiriert, einen Song zu machen. Er unterlegt Obamas Worte mit einem Beat und ein wenig Gesang. Fertig. Die Parallelen zur beruehmten I-Have-a- Dream-Rede von Martin Luther King sind unuebersehbar. Es wird sich zeigen, ob es am Ende ausreicht.


2 Kommentare zu US-Wahl: Soldaten, Profis und Menschen

  • sebastian am 12.02.2008 13:05
    OH!
    Eine wirklich gute Idee, die drei Internetauftritte vorzustellen!
  • Naja, es gibt natürlich noch mehr kandidaten und noch mehr webseiten. die ganze kampagne von mike huckabee zum beispiel, das ist auch wahnsinnig interessant. aber dazu schreib ich bestimmt auch noch mal was!

Kommentar hinterlassen