• Steht der Hype um die “Schlandkette” für die Verflachung der politischen Debatte?

    8812781622_fe261fdb8cl

    Kurz vor der Wahl trafen sich Bundeskanzlerin Merkel und ihr Herausforderer Steinbrück zum TV-Duell – die einzige direkte Begegnung der beiden in der heißen Phase des Wahlkampfs. Auch hier zeigte sich: Nicht die Inhalte stehen im Vordergrund, sondern Äußerlichkeiten wie die “Schlandkette”. Drohen politische Debatten zu verflachen wie in den USA? Der Politikwissenschaftler und Berliner Gazette-Autor Christoph Bieber kommentiert. weiterlesen »

  • Today, in the age of (micro-)blogs and big data, the Forth Estate is suspended between extremes. Radical fragmentation and monolithic centralization pose multiple threats to democracy. The conference “Whatever happened to journalism?” engages upon a critique of this development and explores alternatives. Starting with a keynote by Konrad Becker the opening panel addresses the problem of monolithic centralization in the digital sphere by looking at “Mass Media in the Post-Snowden World”. The panel “Alternatives to Data-Silos” explores emerging tools for democratic aggregation against the backdrop of the new wealth of networks failing to realize its full potential. In an afternoon workshop the conference investigates models of complicity in new journalism networks. More

    Have a look at the guests:

    When you roll over the photo with your mouse, the name of the respective guest pops up and the part of the conference she/he is involved in. Click on the photo for further info.

    ‘You Had Your Debate’: Mass Media in the Post-Snowden World

    Konrad Becker’s keynote adopts a speculative bird’s eye view on Mass Media in the Post-Snowden World. Two short lectures dig into cases of liberated as well as repressed news: Sonya Song excavates censorerd news in China and unlocks their hidden power, while Stefan Candea tells the story of prokopovi.ch – an activist-run Belarusian high-visibilty platform for money exchange which became a source for independent news. Krystian Woznicki provides an introduction.

    Date: December 6th, 7 p.m. | Format: Panel
    Keynote: Konrad Becker (World-Information.net). Speakers: Sonya Yan Song (Mozilla Open News), Krystian Woznicki (berlinergazette.de), Stefan Candea (thesponge.eu).
    Moderation: Lili Masuhr (leidmedien.de)
    Location: c-base, Rungestraße 20, Berlin-Kreuzberg

    Documentation: Photos | Video | Text (Ger/Eng)

    Alternatives to Data-Silos: Tools for Democratic Aggregation

    This panel presents results from a series of Berliner Gazette-workshops that started at the conference “Digital Backyards” (October 2012) and “Digital Backyards Japan” (January 2013) asking about alternatives to Google and Facebook; then continued at the hackathon “bottom-up & open” (May 2013) and recently culminated at the conference “Complicity” (November 2013) once again bringing together Hackers and Journalists.

    Date: December 7th, 6 p.m. | Format: Panel
    Speakers: Markus “fin” Hametner (Onon.at, Vienna), Magdalena Taube (berlinergazette.de, Berlin), Anwen Roberts (Eclipsing Binaries, Berlin). Moderation: Lili Masuhr (leidmedien.de)
    Location: mindpirates, Schlesische Straße 38, Berlin-Kreuzberg

    Documentation: Photos | Slides | Video

    Networks of Journalism: New Models of Complicity within the Fourth Estate

    This workshop looks at concrete case of a journalism network: TheSponge.eu, which origniated in Buchrast around a group of investigative journalists, coders and activists. (Watch an image film). The workshop presents as respondents keyfigures of like minded organisations including the European network of data-journalists jplusplus.org and the global network of crisis mappers The Standby Taskforce. Their networking models can serve as best-practice cases for a discussion on current challenges in journalism and as an example of emergent forms of cooperation, as is reflected by the Berliner Gazette in its annual issue on complicity.

    Date: Dec. 8th, 3 p.m. | Format: Workshop
    Input: Alex Ulmanu, Victor Nitu, Ioana Cristea, Monica Ulmanu, Stefan Candea (thesponge.eu). Respondents: Nicolas Kayser-Bril (jplusplus.org), Jaroslav Valuch (Standby Task Force).
    Moderation: Chris Piallat & Magdalena Taube (berlinergazette.de)
    Location: Heinrich Böll Foundation, Schumannstraße 8, Berlin-Mitte

    Documentation: Photos | Video | Text

  • Sammeln und Archivieren: Gedanken zu einer Volkskunst der digitalen Ära

    4325145757_365dd1d6a5_zl

    Kann das Sammeln und Archivieren von digitalen oder analogen Daten eine Volkskunst sein? Ist Volkskunst nicht das genaue Gegenteil? Etwas, das aus dem Handwerk eines Objekts ein einzigartiges und persönliches Statement macht, häufig eines, das ein größeres Gemeinschaftsethos ausdrückt? Der Poet und Theoretiker der Kreativität Kenneth Goldsmith hat wenig Zweifel: Herstellen, Sammeln und Archivieren sind die neue Volkskunst. Eine Spurensuche. weiterlesen »

  • Der Tag, an dem Performancekunst starb

    60425_10153059966015392_959762105_nl

    Kann man HipHop als Performance-Kunst bezeichnen? Oder handelt es sich dabei doch eher und ausschließlich um Massenkultur? Sind die beiden Begriffe Kunst und HipHop nicht miteinander vereinbar, weil Kunst – im Gegensatz zu HipHop – “uneigennützig, bildungsorientiert, nicht kommerziell” ist? Michaela Wünsch, Mitherausgebern von FeMale Hip Hop, macht sich Gedanken. weiterlesen »

  • Bürger sucht Staat: Edward Snowden und das nicht-wirtschaftliche Moment der digitalen Gegenwart

    Edward-Snowden_klpixel

    Die Debatten in der Post-Snowden-Welt übersehen meistens einen wichtigen Punkt: Überwachung, das vermeintliche Produkt des Staats, ist ebenso ein Baby der privaten Wirtschaft. Ob Werkzeuge oder Experten, Infrastruktur oder Ideologie – Überwachung wird heute maßgeblich vom Markt geprägt. Edward Snowden stellt sich mit seinen Enthüllungen in mehrfacher Weise gegen diese Entwicklung. Auf diese Weise belebt er die Figur des Bürgers und zieht den Staat zur Verantwortung. Berliner Gazette-Herausgeber Krystian Woznicki kommentiert. weiterlesen »

  • Bild des Monats: Unberechenbar

    ATK_Udon_Monster_by_Nozomi_Matsumoto_klFoto von Nozomi Matsumoto (by-nc-sa)
    Beim ATK-Festival findet im ZK/U mit über 20 Live Acts am 23. und 24. August ein spontanes Aufeinandertreffen unterschiedlicher und voneinander unabhängiger Systeme. Die Ereignisse sind unberechenbar, eigenständig und temporär. Sei dabei!

  • Verbündete wider Willen: Der Konflikt zwischen Autor und Leser in einem Medien-Watchblog

    9431571716_2db7446066kl

    Die Medien gelten als die vierte Macht im Staate. Doch wer bewacht die Bewacher? Das Netz ermöglicht eine fortwährende kritische Berichterstattung über Medien in Watchblogs und auf anderen Kanälen. Jay Rosen betreibt ein sehr bekanntes Medien-Watchblog und gerät mit seinen LeserInnen ständig in Konflikt. An dieser Stelle erklärt der Blogger und Journalist, warum er in ihnen trotzdem Verbündete sieht und was seine Leitprinzipien beim Bloggen sind. weiterlesen »

  • Keine Verbindung? Die kriminelle Energie von gescheiterten Politikern und Journalisten

    8632777306_18871e48d2_l

    Wenn Politiker und Journalisten miteinander ins Gespräch kommen, müssen wir uns fragen: Machen sie gemeinsame Sache? Wie versuchen sie diesen Verdacht zu zerstreuen? Wenn Verbindungen bestehen, aber nach Außen hin unterschlagen werden, kann Komplizenschaft einen kriminellen Anstrich bekommen. Künstler und Berliner Gazette-Autor Wolfgang Müller kommentiert. weiterlesen »

  • Fahrgemeinschaft auf Abwegen

    8408200481_d64417c3b0kl

    Fahrgemeinschaften werden immer beliebter um sich seinen Weg von A nach B zu bahnen: man lernt nette Leute kennen, hat jemanden der einen auf der langen Fahrt unterhält und als Sahnehäubchen oben drauf teilt man sich die Kosten. IT-Unternehmer und Berliner Gazette-Autor Ulf Schleth kennt die Subkultur des Vertrauens schon lange. Inzwischen auch von der dunklen Seite. Ein Erfahrungsbericht. weiterlesen »

  • Lizenz zum Tanzen: Politik der Clubszene in Japan

    5862367605_7fb422fd55kl

    In Japan kann es gefährlich sein, zu einer bestimmten Zeit am falschen Ort zu tanzen. Denn Clubs benötigen eine Genehmigung für das Tanzen. Gegen diese Politik regt sich nun Widerstand im Land der aufgehenden Sonne, in dem Firmen wie Pioneer, Vestax und AKAI weltberühmte DJ-Turntables und Lautsprecher herstellen. Netzexpertin und Berliner Gazette-Autorin Keiko Tanaka mischt sich unter die aufbegehrenden Clubgänger. weiterlesen »