• Aus dem Inneren einer Online-Redaktion: „Eigentlich war ich nur scharf auf die Visitenkarte.“

    Eine Online-Redaktion tickt ganz anders als eine Print-Redaktion. Ein nicht ganz ernst gemeinter Insider-Bericht von Magdalena Taube.

    Montagabend. Kurz vor Redaktionsschluss. Wo um alles in der Welt, soll ich jetzt noch einen Text herbekommen? raunzt mich unsere Chefin vom Dienst, Kiki, via Googlechat an. Willkommen in der virtuellen Redaktion. Wir tauschen ein paar Brainfarts aus: Oscars? fragt sie allen Ernstes. Man muss dazu sagen, dass sie sehr jung ist und modisch orientiert und vor allem auf die Visitenkarte mit Online-Redakteurin drauf scharf war. Habe ich erwaehnt, dass sie gut aussieht? Smokin‘ hot.

    Wie auch immer. Kiki! rufe ich in den Chat hinein und: schalt doch mal dein Gehirn ein! Die Oscars waren internettechnisch gesehen vor drei Jahren, da koennen wir genauso gut ueber die Wiedervereinigung berichten!

    Da kommt erstmal nichts zurueck. Ich starre auf das kleine Chatfenster und warte auf die graue Schrift, die mir sagt Kiki schreibt gerade. Zehn Minuten muss ich warten. Kiki ist sich sicher: Wiedervereinigung ist super. Mach das fertig und stell es ein. Muss jetzt. Tata. Gibt es ja echt Leute, die das schreiben: Tata. Okay, aus der virtuellen Redaktion sind alle verschwunden, der virtuelle Kaffee ist schon ausgetrunken und jammer. Schon das dritte Jahr, in dem ich die Oscars nicht angeschaut habe. (Das letzte und beste Erlebnis in dieser Hinsicht war der Oscar fuer Russell Crowe, da habe ich gezittert und die Augen zugemacht, so sehr hatte ich mir gewuenscht, dass er gewinnt.)

    Voellig unverhofft, ploppt noch mal eine Nachricht von Kiki auf: Ossis im Internet, das koennte was sein. Schreibt sie. Ich schicke ihr drei Fragezeichen zurueck. Ich habe gelesen, dass die Ossis viel bewanderter in Netzangelegenheiten seien, weil sie eh arbeitslos sind und deswegen den ganzen Tag an ihren Facebookprofilen rumschrauben. Geht die Mauer noch durchs Internet? Das koennte dein Aufhaenger sein! Ich bin erschrocken. Muss kurz nachdenken, ob da irgendwas dran sein koennte und versuche eine Antwort zu formulieren, die das Chatfenster nicht sprengen wuerde. Dann tipp ich ein: Ossis und Oscars. Das scheint mir ein richtig heisses Eisen zu sein. Keine Antwort.


Noch keine Kommentare zu Aus dem Inneren einer Online-Redaktion: „Eigentlich war ich nur scharf auf die Visitenkarte.“

Bisher wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar hinterlassen