• Nix mit Kunst! Berliner Museen schaffen freien Eintritt am Donnerstagabend ab

    Kulturskandal in Berlin: Die Stadt schafft in Museen den freien Eintritt am Donnerstagabend ab. Und niemand bekommt davon etwas mit. Berliner Gazette-Auorin Lena Posingies ist empört.

    *

    Kunst für alle und umsonst – das muss keine Illusion sein. Will man in Paris kostenlos in den Louvre gehen, ist das kein Problem: Jeden ersten Sonntag im Monat ist der Eintritt frei. In Bordeaux und Nizza kommt man immer in die staatlichen Museen, ohne zu zahlen, in anderen französischen Städten sieht es ähnlich aus.

    Ich erinnere mich noch daran, als in Berlin jeden ersten Sonntag im Monat der Eintritt in die staatlichen Museen frei war. Ich lief in aller Seelenruhe spontan durch die Gemäldegalerie, es waren schöne Zeiten. Seit einigen Jahren gilt diese Regelung für den Donnerstag Abend, bis 22 Uhr kann man Kunst genießen. Was für eine schöne Regel, touristenfreundlich, jeder kam in den Genuss der schönen Künste, und alle waren zufrieden.

    Ende der Idylle

    Doch nicht mehr lange. Am 30.09.2010 bietet sich zum letzten Mal die Möglichkeit: Ab Oktober ist die Regel abgeschafft, ab dann müssen alle immer für jedes Museum zahlen. Das eröffnete mir vor kurzem grimmig die Kassiererin im Bode-Museum – ich fiel aus allen Wolken.

    Auf den Websites der staatlichen Museen steht die Neuerung klein gedruckt ganz unten, bei den Museen selber finde ich darüber gar nichts, auf berlin.de ist davon keine Rede. Um die Touristen nicht abzuschrecken?

    Sonst: nur Schweigen

    Warum steht so etwas nicht in der Presse, warum wird man darüber nicht informiert? Weil alle nur noch genau zu dieser Zeit ins Museum gehen, und weil die Museen sonst Verluste machen, oder einfach nur weil Berlin mal wieder Geld braucht?

    Da liest man auf der Website des Senats, die Hauptstadtkultur sei „zur Chefsache des Senats geworden“ – von wegen. Ich finde es unmöglich, die Regelung abzuschaffen, und es ist eine Unverschämtheit, diese Änderung kaum zu kommunizieren. Schlecht für die Berliner, schlecht für die Touristen, schlecht für die Museen, schlecht für den Ruf der Stadt: Schlecht für Berlin.


20 Kommentare zu Nix mit Kunst! Berliner Museen schaffen freien Eintritt am Donnerstagabend ab

  • Dann muss man das heute Abend unbedingt ausnutzen!
  • Shondra am 30.09.2010 12:08
    Das ist ja eine echte Sauerei! Danke, dass ihr darüber berichtet.
  • Ich hab den freien Donnerstag in meinen ersten Wochen in Berlin auch gern genutzt. Wirklich schade, dass es damit ein Ende hat. Vielleicht wäre dann wieder nur ein Tag im Monat eine Alternative? Aber scheinbar wird ja nicht mal nach Alternativen gesucht...
  • Der Senat denkt sich bestimmt: "jetzt wo die HartzIV-Empfänger fünf Euro mehr bekommen, brauchen wir doch keinen freien Eintritt mehr."

    Traurig.
  • Als ich 1969 ins damalige Westberlin zog, war in allen Staatlichen Museen der Eintritt frei. Niemand wäre auch nur auf die Idee gekommen, für die vom Steuerzahler bereits finanzierten Sammlungen noch ein Extra-Geld zu verlangen. Die Museen waren entsprechend voll, wir sind ständig in einer freien Stunde mal hier- mal dort hineingegangen.

    Was heute abäuft, kann ich nur als bildungsfeindlich bezeichnen. Die Berliner Entscheidungsträger sollten mal nach London schauen: Eintrittsgeld ist dort in staatlichen Sammlungen ein unbekannter Begriff, lediglich für Sonderausstellungen werden bisweilen entrance fees erhoben.
  • Joerg Offer am 30.09.2010 16:19
    Und ich wusste davon bis heute nichts! Also das es überhaupt freien Eintritt gab...hmmmm, ist das ähnlich "offensiv" publiziert worden, wie die Änderung jetzt?
  • Silvia am 30.09.2010 19:27
    Deinen Ärger kann ich gut nachvollziehen! Man wird hier einfach und ohne mit der Wimper zu zucken über den Tisch gezogen!
  • Sebastian am 01.10.2010 09:12
    Ganz ruhig ihr jungen Wilden:
    Ich zitiere von: http://www.berlin.de/orte/museum/freier-eintritt/

    "Freier Eintritt in die Staatlichen Museen zu Berlin - Weitere Sonderregelungen

    Freien Eintritt in die Staatlichen Museen zu Berlin haben ab 1. Oktober Personen, die Transferleistungen erhalten und sich entsprechend ausweisen. Dazu zählen Empfänger von ALG II, Sozialhilfe, Grundsicherung oder Leistungen nach dem Asylbewerbergesetz.

    Freien Eintritt in die Dauerausstellungen bieten die Staatlichen Museen zu Berlin weiterhin für Schüler im Rahmen betreuten Schulunterrichts, Studierende im regulären Vorlesungsbetrieb der Universitäten und Fachhochschulen in Begleitung von Dozenten, als ärztlich notwendig anerkannte Begleitpersonen von Schwerbehinderten, sofern im Schwerbehindertenausweis vermerkt, Besucher der Lese- und Studiensäle, Mitglieder des Internationalen Museumsrates und des Deutschen Museumsbundes und Inhaber eines Presseausweises. Mitglieder von Fördervereinen erhalten zu dem Museum kostenlosen Einritt, das von ihrem Verein gefördert wird."

    Darüber hinaus findet ihr auf der gleichen Seite eine Liste der Museen, die generell oder an bestimmten Tagen weiterhin freien Eintritt gewähren.

    P.S.: Was soll man machen? Überall fehlt die Kohle. Und jeder hätte gern das hier oder da etwas mehr gewährt oder investiert wird. Geht aber grad nicht.
  • Sebastian am 01.10.2010 09:29
    Außerdem gibts für 9,50€ (ermäßigt) den Drei-Tage-Pass mit AAA bei den Dauerausstellungen. Ist auch ganz nett.
  • @ Sebastian: Ich finde nicht, dass die Regelungen, die Du zitierst, den freien Donnerstag Abend aufwiegen - der Normalbürger hat davon kaum etwas, die wenigsten Studenten gehen mit ihren Dozenten ins Museum, von den Touristen ganz zu schweigen.
    Die alte Regelung war eine Art Dienstleistung der Stadt an alle, davon ist jetzt nichts mehr zu spüren.
    Der Drei-Tages-Pass ist eine gute Sache, für Berliner allerdings wenig sinnvoll - wer hat als Student oder Berufstätige/r schon drei Tage am Stück Zeit, durch alle Museen zu schlendern?
  • Sebastian am 01.10.2010 11:42
    Du hast recht. Ich wollte damit auch nur aufzeigen, dass der Donnerstag nicht komplett ersatzlos weg gefallen ist.
  • Skandal!
  • Franzi am 01.10.2010 21:47
    Yeah Lena, da bin ich genauso geschockt gewesen...Ich find das ebenso superschade. Angeblich sollen dafür nun 16-18-Jährige von nun an gute Karten haben, um umsonst in die Museen zu kommen.
    Als Grund für die Änderung hab ich auch munkeln hören, dass wohl doch mehr Touristen als (wie anscheinend erwünscht) Berliner das Donnerstagsangebot genutzt haben.tzzz...
  • Ach ja, für 9,50 leiste ich mir jetzt ne 3-Tages-Karte, denn freien Eintritt als "Transferempfänger" hab ich nicht als Niedriglöhner.

    Nur mal so, zur Kenntnis: 9,50 das sind ca 14 % von meinem MONATSverdienst. Wir, die wir also wenig verdienen und nix dazu kriegen sind sozusagen am A... gekniffen mit der neuen Regelung.
    Vielen Dank auch. Da werd' ich doch gleich mal arbeitslos.

    Wie war das gleich mit mehr Bildung mehr Kultur für alle?

    Hans.
  • Museen für ALLE am 20.10.2010 12:18
    Hallo!
    Das ist wahrlich eine Unverschämtheit und deswegen müssen wir etwas dagegen unternehmen.
    Ich bin bereits dabei Leute zu organisieren, die Interesse daran haben sich gemeinsam etwas auszudenken, wie wir gegen die Streichung des freien Donnerstags vorgehen können.
    Also- wer Lust hat meldet sich mit einer einfachen Mail bei:
    museenfueralle@googlemail.com

    Und in Zeiten der Schnelllebigkeit und des social networking bot es sich an eine Facebook Seite zu erstellen, denn - welch Wunder- darüber erreicht man fürs erste "kontakten" erstaunlich viele Menschen.

    http://www.facebook.com/pages/Museen-fur-ALLE/135821606467323

    Wir werden versuchen so schnell wie möglich etwas auf die Beine zu stellen. Also- warm anziehen!
  • Ja, und den freien Mittwoch hat man auch gleich klammheimlich abgeschafft, bzw. ist dabei. Beispiel Epraimpalais. Dort zeugen die Eintragungen vom Mittwoch, dem 3.11.2010 von verärgerten Besuchern, die trotz anderslautender Internetmeldung keinen freien Eintritt mehr erhielten. Gleiches ist laut Aussage der Mitarbeiter des Märkischen Museums und der Nikolaikirche in Planung. Dort wird es spätestens ab 2011 keinen eintrittsfreien Mittwoch mehr geben. Wie wäre es eigentlich, wenn man nicht immer nur dem Personenkreis mit Transferleistungen freien Eintritt ermöglichen würde, sondern den Personen, die mit ihren Steuerzahlungen erst die Finanzierung der Staatlichen Museen ermöglich? Quasi als Dankeschön für ihren Beitrag...
  • Martin am 02.06.2011 00:21
    Vielen Dank für den Hinweis!

    Ich war ein halbes Jahr nicht in Berlin und bekomme jetzt Besuch. Ohne Ihren nützlichen Artikel hätte ich morgen Abend ein Problem gehabt.

    Danke sehr!
  • Mist, das hab ich grad ncoh rechtzeitig gesehen, denn heute ist Donnerstag. Schade, wirklch schade.
  • Gibt es da eigentlich mittlerweile Neuigkeiten?
  • Jürgen Becker am 03.01.2017 20:45
    War heute - quasi zu Abschied - in Dahlem in den Staatlichen Sammlungen.
    Den vollen Eintritt von 12 € musste ich zahlen.
    ABER: Mehr als die Hälfte der Ausstellungsfläche ist bereits - wegen des bevorstehenden Umzugs in das Humboldt-Forum - leergeräumt.
    DAS NENNE ICH ABZOCKE!!!!

Kommentar hinterlassen