• All of the crises haunting Europe today – be it “Lampedusa” or “NSA-Gate” – indicate one major problem: our governments‘ democratic instruments are paralyzed by perpetual turbulence and hence unable to deal properly with the ensuing grievances. What now? It is necessary to reinvent democracy! In this challenging moment citizen movements act as laboratories of the future.

    TAKING A BIRD’S EYE POINT OF VIEW

    The Slow Politics conference (November 13-15) looks at the plurality of citizen movements as a greater whole and sets out to detect hidden commonalities: Only by connecting the dots does it become possible to create a counterforce to the acceleration of crises. In that sense „slow politics“ is our motto for taking a bird’s eye point of view. From this decelerated perspective the conference explores the larger democratic project underlying various grassroots efforts: to empower people as political actors who are able to tackle the uncertainties caused by the manifold crises.

    When you roll over the photo with your mouse, the name of the respective guest pops up and the part of the conference she/he is involved in. Click on the photo for further info.

    WHAT ABOUT OUR PRIVILEGES AND RIGHTS?

    Slow Politics investigates perspectives for a precarious generation that is deeply concerned about its liberties, privileges and rights: What happens to free access to culture and knowledge if public institutions continue crumbling? How can we practice transparency if secret services are booming beyond public control? How can a mobile society restore its inner peace if migrants are always „the others“? How can we save the environment if consumerism and economics remain rampant? How can a communal feeling arise in Europe if national self-interests prevail?

 What is the common denominator linking all these issues?

    5 CONFERENCE TRACKS

    Slow Politics is dealing with these future concerns in five tracks, that is: 1) The Big We, 2) After NSA-Gate, 3) We Are All Migrants, 4) Bitcoin Meets Blue Marble and 5) Publics in Peril. Five parallel workshops take place on the first two days. A limited number of participants can register by contacting the following E-mail bgcon14@supermarkt-berlin.net. The third day, November 15, is open to the general public. Starting at 2 p.m., it offers five panels with prolific speakers including discussions. No registration is required. Admission is free.

    Spread the word!

    Website with results ( berlinergazette.de/slow-politics-results ) Program PDF ( English / Deutsch ) Hashtag ( #bgcon14 )

  • Welcome to the Public Talks | Nov. 9th | 1:30 p.m.

    People who do not fit together, now come together: small and large, young and old – all are thrown into complicity. Here, the 13th annual Berliner Gazette conference senses new possibilities for collaboration. And it sets out to explore them, bringing together capitalists and pirates, hackers and journalists, amateurs and pros.
    more

    Keynote: What is complicity? | Nov. 9th | 2:00 p.m.

    Occupy, commons and other social experiments show: New forms of collectivity are being invented and tested all over the world. In her key note Prof. Gesa Ziemer enriches the debate by exploring how older forms of collective action play a crucial role by being reinterpreted for current purposes in contexts such as art, science and business. more

    Reforming while informing the world? | Nov. 9th | 3:15 p.m.

    It is estimated that 20 to 30 trillion dollars are hidden in offshore localities which corresponds to the economies of the USA and Japan combined. The investigation project Offshore Leaks approached this problem and unmasked details of 130,000 offshore accounts in April 2013. Hackers & Journalists who are involved in the project share their insights and reflections. more

    Are creative users taking over? | Nov. 9th | 4:15 p.m.

    The cultural production of Amateurs & Pros gains a new dimension with Hatsune Miku – a trend that is spreading from all over Asia to Europe. This is about creating music (and video) based on vocal software. And it is about using the vocal software and its inherent character as an avatar for one’s own identity. Experts from Japan and Germany share their thoughts in this panel. more

    What about reinventing the economy? | Nov. 9th | 5:45 p.m.

    A world without banks is a utopia – but not impossible. In order to free ourselves from large financial institutions we need to empower new grass roots intiatives with the help of technologies like internet and encryption. In this panel Pirates & Capitalists discuss concrete projects and proposals to solve the problem. more

    Conclusion: Does complicity need rules? | Nov. 9th | 6:45 p.m.

    In socio-political struggles, actors from different fields can tap into different sources of power. But what are the trade-offs in cross-sectional coalition-building? What kind of responsibility do actors have? Does complicity rely on ethical and political values as well as practical standards? more

    Have a look at all guests:

    When you roll over the photo with your mouse, the name of the respective guest pops up and the part of the conference she/he is involved in. Click on the photo for further info.

    Tweets from the conference | Hashtag #bgcon13

    Kommentare deaktiviert für · 14.04.2013
    Complicity Flattr this!
  • Wie entsteht in Zeiten der Krise eine kritische Öffentlichkeit? Wie können wir, die Bürgerinnen und Bürger, Einfluss nehmen? Welche Rolle spielt dabei das Internet?

    Das ganztägige Symposium „Learning from Fukushima“ suchte am 29.10.2011 in Berlin nach Antworten auf diese Fragen. Mit ExpertInnen aus Atlanta, Berlin, Compiègne, Los Angeles, München, New York, Prag, Siegburg, Tokio und Wien. An dieser Stelle folgt ein Rückblick. Hier zum Programm.

    „Alle Menschen sind Sensoren“

    Jemand im Publikum sagte: „Alle Menschen sind Sensoren. Sie nehmen Daten auf – ob es nun um die Versorgungslage in einem Krisengebiet oder um Strahlenwerte geht.“ Das Internet kann dabei helfen, die Daten all dieser „Sensoren“ zusammenzutragen, sichtbar zu machen, zu verbreiten, zu ordnen und zu einem großen Bild zu formen. Die Mechanismen dafür sind noch unausgereift. Die Menschen müssen noch Vieles lernen.

    Eine schwere Krise kann diesen Prozess beschleunigen. Dies arbeitete Tomomi Sasaki (Foto oben) heraus, Referentin des Themenblocks „Ausnahmezustand in Japan – auch medial?“. Sasaki hat ihr Land nach der Dreifachkatastrophe vom 11. März 2011 einen „Crashkurs in Social Media“ absolvieren sehen. Wie auch andere Referenten beschäftigte sie die Frage: Welche Folgen hat das Offline?

    Thorsten Schilling, Leiter des Fachbereichs Multimedia bei der Bundeszentrale für politische Bildung, hatte bereits in seiner Begrüßungsrede unterstrichen: Aus einer ereignishaften Gemeinschaftserfahrung, wie der unmittelbar nach dem 11. März, kann eine soziale Bewegung nur dann entstehen, wenn ein langer Atem verfügbar ist. Ein wirklich langer Atem. Denn auf unüberschaubar vielen Ebenen haben Prozesse der Infragestellung, Bewusstwerdung und Kritik eingesetzt.

    So durchläuft die Gesellschaft Japans einen tiefgreifenden Wandel. Vergleichbare Prozesse sind auch in anderen Regionen der industrialisierten Welt zu beobachten. Aber in Japan werden sie durch die Dreifachkatastrophe in besonders starker Weise offenkundig. Fast alle Grundlagen der Gesellschaft werden gleichzeitig in Frage gestellt: „Wie nachhaltig ist unser Wirtschaftssystem? Wie stehen wir zur Umwelt? Wie versorgen wir uns mit Energie? Wie funktionieren unsere Medien?“

    Kaum eine dieser Fragen kann für sich beantwortet werden. Alles hängt miteinander zusammen. Was das konkret bedeutet, machten die Strahlenkartograhen Andreas Schneider (IIDJ) und Sean Bonner (Safecast.rog) deutlich. Für sich genommen haben Strahlenwerte selten einen Sinn. „In Los Angeles ist die Strahlung höher als in Tokio“, erklärte Bonner. „Radioaktivität gehört zum Alltag“, bekräftigte Schneider. Kurz: Strahlendaten können relativ genau erhoben werden, aber die Gefahren sind relativ. Die Post-Fukushima-Strahlung in der Millionenmetropole Tokio etwa muss im Kontext gelesen werden. Das Risiko kann nur im gesellschaftlichen Dialog eruiert werden.

    „Der erste Kontakt mit dem Leser war ein Schock.“

    Die Gesellschaft Japans ist durch die Dreifachkatastrophe und ihre Folgen stark geschwächt. Der Wandel läuft auf sehr vielen unterschiedlichen Ebenen parallel ab. Gleichzeitig breitet sich vor lauter Angst der Wunsch nach der alten Normalität aus. Daher verändert sich alles sehr langsam und kaum merklich. Umso wichtiger ist es, diesen Wandel als Ganzes sichtbar zu machen. Diese wichtige Aufgabe kommt einer kritischen Öffentlichkeit zu. Die traditionellen Massenmedien können diese Aufgabe derzeit nur bedingt erfüllen, da sie selbst Teil des Wandels sind und in vielerlei Hinsicht mit den Herausforderungen hadern.

    Frank Patalong, Referent des Themenblocks „Die Online-Katastrophe – business as usual?“, machte in diesem Zusammenhang einen interessanten Punkt. Patalong begann in den späten 1990er Jahren bei Spiegel Online das Ressort Netzwelt aufzubauen und war dann zehn Jahre lang dessen Leiter. Auf der Konferenz erinnerte er sich an die ersten direkten Online-Kontakte mit LeserInnen: „Es war ein Schock. Ein positiver Schock wohlgemerkt.“

    Für einen Onliner wie Patalong ist das Positive an dieser Erfahrung mit den „Sensoren“ selbstverständlich. Für viele andere Journalisten nicht. Die meisten in der Branche haben den Schock bis heute nicht überwunden. Symptomatisch dafür: Die großen Medienhäuser in Deutschland scheuen sich davor, den Massen kollaborative Nachrichten-Plattformen zur Verfügung zu stellen. Noch immer hinkt man hierzulande Entwicklungen hinterher, die in England, in Südkorea oder in den USA längst zum Medien-Alltag gehören.

    Neue Kulturen der Zusammenarbeit

    Lila King, Referentin des Themenblocks „Digitale Publikumsbeteiligung – was hat Zukunft?“, stellte mit iReport ein wegweisendes Projekt vor. Menschen, die bisher dem Publikum zugerechnet wurden, sind hier Reporter. Die Plattform gibt ihnen die Möglichkeit, Beiträge in Text, Audio und Video zu veröffentlichen. So können sie sich im Falle des Falles in die Nachrichten des globalen Senders CNN einschreiben.

    King betreut mit einem kleinen Redaktionsteam (weniger als zehn Leute) fast eine Million „iReporter“ aus der ganzen Welt. Gute Organisation, beherzte Mitarbeiter und Mut zum Experiment seien die Vorausetzungen, erklärte King im Publikumsgespräch. Ein ähnliches Bild lieferte Jaroslav Valuch. Mit einer Handvoll Internet-Aktivisten koordinierte er die Hilfe nach dem letzten großen Erdbeben in Haiti: Betroffene im Katastrophengebiet sowie unzählige Freiwillige aus der ganzen Welt machten Echtzeit-Daten verfügbar, die nicht zuletzt den humanitären Einsatz der United Nations ermöglichten.

    Aus der spontanen Aktion ist inzwischen eine straff organisierte Einsatz-Truppe von Freiwilligen geworden. Sie hört auf den Namen Standby Task Force und zeigt: Die BürgerInnen müssen sich in diesen krisengeschüttelten Zeiten nicht mit der Opfer-Rolle begnügen. Sie können Einfluss nehmen auf die Krisenbewältigung und das Internet kann ihnen dabei als Werkzeug dienen. Das Gebot der Stunde: Sie müssen neuartige Allianzen eingehen und mit Menschen kooperieren, mit denen sie es bislang nicht gewohnt waren zusammenzuarbeiten.

    Fazit und Ausblick

    „Learning from Fukushima“ hat versucht diese neue Kultur der Zusammenarbeit zu reflektieren. Und zu praktizieren. An den Reaktionen des Publikums ist ablesbar, dass dies gelungen ist. Rund 200 TeilnehmerInnen waren über den gesamten Tag vor Ort, ungefähr 50 im Internet via Live-Stream und Twitter dabei. Ein reger Austausch, der sich fortsetzen wird: in Gesprächen und Projekten.

    Eine Ahnung für nachhaltige Werte kommt im Rauschen des Hier und Jetzt meistens nicht auf. Speziell in Krisenzeiten ist das schwierig. Doch bei „Learning from Fukushima“ konnte eine solche Ahnung in Bezug auf die neuen Kulturen der Zusammenarbeit gewonnen und vermittelt werden. Diese Bewusstseinserweiterung hilft nicht nur bei der Krisenbewältigung vor der eigenen Haustür weiter – ob vis à vis der Riots in London oder in Athen. Sie kann auch nach Japan transportiert werden.

    Eine Übersetzung des Rückblicks auf „Learning from Fukushima“ ins Japanische ist geplant. Ebenso diverse Veröffentlichungen, darunter auf einer neu entstehenden Webseite der japanischen Regierung.

  • Are there any alternatives to increasingly monopolized data infrastructures as cultivated by Google and Facebook? It is hard to imagine, but there are. The resources for such alternatives lie dormant in Europe’s diversity itself: tinker garages, corporate hotbeds, grassroots hubs, institutional labs, hacker bedrooms, editorial outposts etc. In those digital backyards innovators have been silently pursuing their work. Now they come together from all over Europe to explore synergies and common interests.

    The conference is partitioned into a semi-open „Networking Lounge“ and „Public Talks“ that are accessible to a broad audience.

    „Networking Lounge“ | October 18th + 19th | with registration

    The barcamp-style „Networking Lounge“ takes place on October 18th and 19th from 10 a.m. to 6 p.m. Journalists, activists, bloggers, researchers, entrepreneurs, cultural workers and programmers define their own issues and questions.

    Have a look at the experts:

    When you roll over the photo with your mouse, the name of the respective expert pops up. When you click on the photo, you see a larger version of the image and find the name linked up to the profile of the respective expert.

    „Public Talks“ | October 20th | free admission

    On October 20th a curated program of „Public Talks“ (9:30 a.m. to 8 p.m.) sheds light on best practise cases of alternative network and data cultures: multilingual aggregator platforms, mesh networks and other seminal forms of decentralized networking and data governance. What is their potential for reforms in the sphere of digital publishing and the public sphere in general? This is one of the major issues of the lectures and panels. For the program, check out the right sidebar.

    Now, have a look at the experts:

    When you roll over the photo with your mouse, the name of the respective expert pops up. When you click on the photo, you see a larger version of the image and find the name linked up to the profile of the respective expert.

    The mission of the conference initiator

    How can the internet be used to foster a thinking „outside of the box“? How can it bring people together across boundaries? Those questions lead Berliner Gazette to analyze groundbreaking features of the Internet and to test them in practice. Against this backdrop the nonprofit and nonpartisan association of journalists, researchers, artists and programmers weaves its social networks – offline and online, locally and globally.

    In 1999 we began to publish berlinergazette.de in German under a Creative Commons-License – with more than 700 contributors from all over the world. For thrirteen years now we also organize conferences, seminars, workshops, edit books, etc. „Digital Backyards“ is a kick off event for a series of meetings. Ideas will be honed and tested for application.

    Finally, have a look at the conference team:

  • Mobile Textkulturen: Resumé, Presseschau, Ausblick

    An dieser Stelle ein kurzes Resumé des Symposiums „Mobile Textkulturen“, inklusive Presseschau mit Links und Abspieloptionen der unterschiedlichen Radio-Berichte. Abschließend natürlich auch ein Ausblick. weiterlesen »

  • Mobile Textkulturen: Entwicklungen in Japan, Australien und Südafrika

    Die Veranstaltung „Zwischen den Überholspuren“, die im Rahmen des internationalen Symposiums Mobile Textkulturen stattfand, begann mit drei Vorträgen – gehalten von ExpertInnen aus drei verschiedenen Kontinenten. Sie zeichneten die Entwicklungen und Anwendungen des mobilen Schreibens in den jeweiligen Regionen nach. Es wurde deutlich, wie sich hier ganz unterschiedliche Kommunikationswelten konstituieren, die nur bedingt grenzübergreifende Verbindungen zulassen. weiterlesen »

  • Mobile Textkulturen: „Ich hab schon als Kind meine Hausaufgaben im Bus gemacht.“

    Als sich die ReferentInnen des Panels Stadt in der Stadt auf die Bühne begaben, um über den Einfluss von mobilen Textkulturen auf öffentliche Räume zu diskutieren, bemerkte Kathrin Passig wie überhaupt nicht notwendig die Veranstaltung in dieser Form sei. Schließlich sei die körperliche Anwesenheit der ReferentInnen zwar erfreulich, aber nicht notwendig. Wie leicht hätte man die Veranstaltung rein virtuell durchführen können, als Skype-Konferenz oder an die Wand geworfenes Chat-Gewitter? Der Körper sei nur Dreingabe. weiterlesen »

  • Mobile Textkulturen: „Es gibt auch Menschen, die mit Telefonen telefonieren.“

    Drachensteigen – an das Wort musste ich denken, als die Sonne in den Hof des ICI Berlin schien und der Wind lau um die Wände wehte. Dieser milde Herbstsamstag wäre perfekt gewesen, um ein bisschen Kunststoff in der Luft zu balancieren. Ich entschied mich indes, das ICI zu betreten. Dort fand das von der Berliner Gazette organisierte Symposium Mobile Textkulturen statt. Um die ökonomische Dimension des „Textens von unterwegs“ sollte es bei der Diskussion „Schöne neue Nebenbeschäftigung“ gehen. weiterlesen »

  • Mobile Textkulturen: „Ich beam‘ dir mal was.“

    Wir schienen zu schweben über den Dächern Berlins – in einem gläsernen Pavillon. Auf dem Dach des ICI Berlins versammelten sich am Samstag die TeilnehmerInnen des Workshops “Wir nennen es Schreiben”, der im Rahmen des Symposiums Mobile Textkulturen stattfand. weiterlesen »

  • Mobile Textkulturen: „Text mich nicht zu!“

    „Schreiben heißt riritzen, reißen, zerzerfetzen.“ Jeder Buchstabe rollt genüsslich über die Zunge, bevor er den Mund verlässt und elektrisch verzerrt wird. Zeitgleich reißen Zeitungsblätter, Worte vermischen sich, schleppende Beats erklingen – bis der Gong ertönt. Die Performance-Gruppe andcompany&Co. fand einen äußerst originellen Zugang zu dem Thema des Symposiums Mobile Textkulturen, das sie am Freitagabend im Berliner ICI mit einer Lecture-Performance eröffnete. weiterlesen »