• „Kerner Spezial“ aus Mazar-e-Sharif: Warum Minister Guttenberg wieder nach Afghanistan muss

    Was haben Karl-Theodor zu Guttenberg und Johannes B. Kerner gemeinsam? Einen langen Namen. Und eine gemeinsame Reise nach Afghanistan um dort für ein vorweihnachtliches „Kerner Spezial“ zu posieren. Berliner Gazette-Autor Alexander Krex kommentiert.

    *

    Eins vorweg: Sie haben Guttenberg die Sauerei verziehen. Nur der Minister selbst war ein wenig traurig, dass er die Schoko-Weihnachtsmänner nicht mehr an die Soldaten verteilen konnte. Die afghanische Sonne hatte sie dahingerafft.

    Wenigstens Gattin Stephanie blieb in Form. Das Make-up hielt selbst im aufgeheizten Zelt und in ihrer Splitterschutzweste kam sie ziemlich sexy rüber. Johannes B. Kerner – auch er zum ersten Mal in Afghanistan – hatte nur Komplimente für Stephanie übrig: „Sie sollten öfter ein tarnfarbenes Teil tragen, Frau von Guttenberg.“

    Ja, es war ein ausgelassener dritter Advent in Massar-i-Sharif: Kein Einsatzbefehl störte das Festmahl, kein Selbstmord-Attentäter die vorweihnachtliche Ruhe. Man könnte meinen, Bin Laden höchst persönlich sei ein Guttenberg-Groupie.

    Eine Frage der Kühlung

    Nur die daheim gebliebenen Töchter langweilten sich. „Warum fliegt der Papa schon wieder nach Afghanistan?“, hatte eines der Guttenberg-Mädchen gefragt. Und Mutter Stephanie hatte geantwortet: „Weil der Papa auch im Winter nicht gern blass aussieht.“ Die Schwester hatte gefragt: „Und warum fliegst Du auch mit, Mama?“ Darauf Stephanie: „Weil der Papa zwar ein Polit-Star ist, die Soldaten aber trotzdem lieber eine Blondine haben, mein Kind.“ Das leuchtete den Mädchen ein. Sie selbst hatten ihre Mama ja auch lieber als den Papa, der immer nur wissen wollte, was die Lehrerinnen in der Schule über ihn erzählten.

    Im fernen Bundeswehrlager war der Minister dagegen ausgesprochen gut drauf. Im Kreis der Kameraden riss er einen Witz nach dem anderen. Es wurde aber auch mit großem Ernst gefachsimpelt: Welcher Panzer hat den kleinsten Wendekreis, welches Gewehr den coolsten Sound – und wie in Gottes Namen kühlt man bei dieser Hitze deutsches Bier.

    Die Antwort des Oberst auf die letzte Frage stimmte Guttenberg nachdenklich. Umgehend teilte der Minister mit, sich um neue Kühlschränke für die Truppe zu kümmern. Schließlich wolle er nicht mit warmem Sekt anstoßen, wenn er an Silvester wiederkommt. Dann übrigens in Begleitung von Schwiegermutter und Günther Jauch.

    [Anmerkung der Red.: Das Kerner Spezial mit Karl-Theodor zu Guttenberg wurde am Montag in Mazar-e-Sharif aufgezeichnet und wird heute um 23.15 Uhr auf Sat1 ausgestrahlt.]


11 Kommentare zu „Kerner Spezial“ aus Mazar-e-Sharif: Warum Minister Guttenberg wieder nach Afghanistan muss

  • ha ha ha, sehr gut. v.a. die O-Töne der Töchter kommen überzeugend!
  • es ist so einfach sich über diesen Guttenberg lustig zu machen, ich finde es zu offensichtlich daher und auch zu einfach, ich meine, dass er so ein BUNTE-Typ und alles, das ist vielleicht auch in einem Satz gesagt und vielleicht kann man die Kerner-Sendung doch etwas ernster nehmen im Sinne von analytischer angehen. Was sind die Problemfelder? Was für Machtfragen stehen im Hintergrund? Welche medienpolitischen Aspekte gibt es?
  • Die Soldaten und deren Job als Kulisse zu nutzen, um die dahindümpelde Talkshow eines Sportmoderators aufzuhübschen und das Ego eines Polit-Shootingstars zu streicheln, ist eine zynische win-win- Situation für diejenigen, die auf der Bühne sitzen.

    Dass die vorab abgestimmten Fragen des Sportmoderators von irgendwem ernstgenommen werden, ist nicht zu erwarten. Hier geht es nur darum, dem verblödeten Fernsehvolk den Krieg zu erklären: Nur noch ein paar Jahre, dann haben wir den Sieg in der Tasche, die Maädchen gehen zur Schule usw.

    Und der aus Funk und Fernsehen bekannte Sportmoderator wird nicken und die nächste vorher verabredete Frage stellen. Das hätte man auch im Studio des Sportmoderators machen können. Dazu hätte niemand auf Kosten der Steuerzahler in Afghanistan mit zwei Hubschraubern unterwegs sein müssen.

    Ein echter Journalist und Afghanistan-Kenner hätte vielleicht unbequeme Fragen stellen können, beispielsweise warum die Mädchen nicht in die Schule dürfen und warum die Soldaten dort trotzdem noch solangen bleiben sollen, obwohl die Schlacht schon längst verloren ist.
  • Sebastian am 16.12.2010 16:00
    Heute kam die Meldung, dass die ersten Soldaten im Frühjahr abgezogen werden.. und die erste wirkliche Quintessenz vom Außenminister im Bundestag über den Afghanistaneinsatz. Komisch, wie diese Meldungen zeitlich zusammen fallen.. mhmmmm???
  • solfrank am 16.12.2010 17:05
    Ist das ganze auch wie so der "Wetten das...?"- Stunt von letzter Woche, der am Ende aufgrund seiner Kollateralschäden in die Geschichte eingehen wird? Riskieren TV-Macher zu viel um die Quoten nach oben schnellen zu lassen?

    Zeigt hier (bei dieser Sendung und wie sie in diesem Text beschrieben wird) die Verquickung von Politik und Unterhaltung ihr wahres Gesicht? Oder nur hinlänglich drastisch gezeichnetes Gesicht?
  • Silvia am 16.12.2010 19:33
    ganz schön frech! aber durchaus hellsichtig. Danke.
  • unfassbar! hier der link zur sendung:

    http://www.sat1.de/kerner/video/clips/clip_karl-theodor-zu-guttenberg-im-interview_38211//
  • propaganda pur!
  • Sebastian am 17.12.2010 12:35
    Irgendwie krieg ichs kotzen.. wenn Djähbiikäi das Interview damit beginnt, wie beliebt der Minister ist.. dieses pseudojournalistisch/-investigative Geseier..
  • Rainald Krome am 17.12.2010 13:15
    ich finde es hingegen schockierend, wie das "Interview" endet: mit einer unverblümten Werbung für das Militär. Womit vielleicht die wahren/eigentlichen Absichten dieser Sendung zum Vorschein kommen.
  • [...] sich vor unserer eigenen Haustür wohl am Sichtbarsten im Star-Körper des Dieter Bohlen (von Guttenberg mal abgesehen): der Musikproduzent und DSDS-Juror kokettiert überaus gerne mit dem Image des [...]

Kommentar hinterlassen