• Deutschland sucht das Super-Leitmedium: Christian Wulff, Zeitungen und Boulevard-Automatismus

    Wen interessiert es eigentlich, ob der Bundespräsident im Amt bleiben sollte oder nicht? Immer deutlicher wird, dass der Fall Christian Wulff vor allem für die Massenmedien relevant ist. Dabei geht es um die Vorherrschaft in der Aufmerksamkeitsökonomie und um die Frage, wer in Deutschland die Rolle des Super-Leitmediums spielen darf. Berliner Gazette-Autor Alexander Krex kommentiert.

    *

    Vielleicht ist es Zufall, dass im Springer-Hochhaus, dort, wo die BILD-Zeitung sitzt, einer der letzten Paternoster fährt. Oder es ist kein Zufall, und der Paternoster fährt auf ausdrücklichen Wunsch von Kai Diekmann, dem Chefredakteur der BILD. Vielleicht hat er eine Aufzugphobie, vielleicht braucht er das Gefühl, jederzeit abspringen zu können? Könnte doch sein, schließlich weiß der Mann, dass jeder, der mit der BILD im Aufzug nach oben fährt, irgendwann wieder mit ihr nach unten fährt.

    Das ist BILD-Logik, das ist Boulevard-Automatismus. Es ist das Diekmann’sche Credo, auch wenn es nicht von ihm geprägt wurde, sondern von Matthias Döpfner, dem Vorstandsvorsitzenden der Axel Springer AG. Dass dieses Bonmot die reine Wahrheit ist, bekommt der Bundespräsident gerade zu spüren.

    BILD, die sechste Gewalt

    Wenn es stimmt, dass die Medien die vierte Gewalt sind und das Internet die fünfte Gewalt ist, dann ist die BILD die sechste. Schon morgen könnte Deutschland ein Land sein, dessen höchster Repräsentant von einer Boulevardzeitung gestürzt wurde. Einer Zeitung, die man am Kiosk oft an Dieter Bohlens Grinsen erkennt, noch öfter an chauvinistischen Kommentaren und immer an ein paar Brüsten (außer wir sind gerade mal wieder Papst).

    Wie kommt es, dass sich Christian Wulff von diesem Blatt derart aus der Fasson bringen lässt? Fehlt ihm wirklich das Format, wie man jetzt immer wieder lesen konnte? Oder testet BILD gerade, was da noch geht: Will sie von sich behaupten können, den Bundespräsidenten niedergerungen zu haben? An der passenden Schlagzeile bastelt die Chefredaktion bestimmt schon.

    Joachim Gauck nach Bellevue, Karl-Theodor zu Guttenberg ins Kanzleramt: So wünschte es sich die BILD – und so hatten bitteschön auch ihre Leser zu denken. Beides ging schief. Bundeskanzlerin Merkel setzte ihren Kandidaten Christian Wulff durch, nicht den von der BILD favorisierten Joachim Gauck. Und dann auch noch die unschöne Sache mit BILD-Liebling Guttenberg.

    Trotz sülzender Hofberichterstattung („Guttenberg allein, die Guttenbergs zu zweit. Immer stimmt der Ton, passen die Gesten, sitzen Kleidung, Frisur.“) und Rückenwind von BILD-Kolumnist Franz Josef Wagner („Immer sah Guttenberg besser aus als alle anderen. Ich glaube, das war der Moment, wo die Jagd auf Guttenberg begann.“) stürzte Guttenberg, damals Verteidigungsminister, über seinen erschwindelten Doktortitel.

    „Bei den meisten Deutschen…”

    Sollte Wulff sein Amt niederlegen, wäre das zur Abwechslung mal wieder ein großer Sieg für die BILD. Zwischenzeitlich schien es zwar, als hätte die Zeitung dem Bundespräsidenten verziehen, zumindest war man nicht übermäßig gemein zu ihm. Aber Christian und Bettina waren eben doch nicht so boulevardtauglich wie K.T. und seine Stephanie. (Das änderte sich freilich mit der grandiosen Mailbox-Klimax.)

    Aber der Bruch zwischen Wulff und BILD ist älter, so alt nämlich, wie seine Rede zum 3. Oktober 2010. Damals sagte der Bundespräsident: „Der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland“. Wenig überraschend, dass BILD das nicht Gutt fand. Sie kommentierte Wulffs Äusserung, entsprechend ihrer rechtskonservativen Blattlinie: „Bei den meisten Deutschen kam dieser Satz jedoch nicht gut an.“ Den Beweis für diese Aussage blieb sie dem Leser schuldig.

    Kann nicht der SPIEGEL den Bundespräsidenten stürzen, kann es nicht die Süddeutsche Zeitung machen, oder die FAZ? Denn Gründe dafür gibt es genug, die hat sich die BILD nicht ausgedacht. Sie hat sie nur öffentlichkeitswirksam in Szene gesetzt. Oder, anders ausgedrückt: sie hat den Knopf im Aufzug gedrückt. Nächster Halt: Untergeschoss. Unsere Aufmerksamkeit hat dieses Medienspektakel nicht verdient.

    Anm.d.Red.: Das Foto oben zeigt den Paternoster im Bundesministerium der Finanzen in Berlin und wurde April 2007 von Andreas Praefcke aufgenommen. Es ist unter der Creative Commons-Lizenz Namensnennung 3.0 Unported lizenziert.


11 Kommentare zu Deutschland sucht das Super-Leitmedium: Christian Wulff, Zeitungen und Boulevard-Automatismus

  • Marion am 10.01.2012 17:40
    Darf Bild Wulff nicht stürzen, nur weil sie Bild heißt? Ich bezweifel, dass es kein Medienspektakel geben würde, wenn SZ, FAZ oder Spiegel am Drücker wären...außerdem springt Spiegel bspw. auch auf diesen Spektakel-Zug auf, was der aktuelle Aufmacher auf spon beweist:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,808017,00.html
  • Natascha am 10.01.2012 17:54
    Wen erreicht der Spiegel und die FAZ und wen erreicht die Bild, rein lesertechnisch...? Da gibts schon Unterschiede. Ich bezweifel schon, dass es was anderes wäre, wenn bspw. die Faz am "Drücker wäre"...
    Der Kommentar gefällt mir!
  • neuro am 10.01.2012 18:46
    man sollte wissen, das auch bei BILD die auflagenzahlen stark sinken und man sollte wissen, dass das im verlag natürlich nicht ohne widerwehr hingenommen wird.

    offiziell heißt die parole: BILD wird enthüllungsmedium. was damit gemeint ist, zeigt auch der fall cwulff
  • ich muss bei dieser Mediendebatte, bei der es eben auch um MACHT geht (wer hat sie? Politk? Medien?) auch an das Leistungsschutzrecht (http://de.wikipedia.org/wiki/Leistungsschutzrecht_f%C3%BCr_Presseverleger) denken.

    Es wird sehr lautstark von Springer und Co. eingefordert. Döpfner hat im Zuge dessen immer wieder an die Politker appelliert.

    Es geht bei diesem Recht um Wettbewerbsvorteile, die sich die großen Verlagshäuser sichern wollen und die Politik soll ihnen das durchwinken.

    Jetzt zeigt Springer-Kampfblatt BILD, dass es nach Belieben einen Politiker (die Stimme des Staates im Falle des Bundespräsidenten) stürzen kann.

    Ich weiss, es sind zwei eher unverwandte Felder.

    Aber bekannt ist auch, dass Kompensation ebenso funktioniert: um die Ecke, indirekt abgeleitet, über Bande, Eier mit Äpfel aufwiegen.
  • @Marion: es geht doch bei dieser Kritik, so lese ich Krex zumindest, doch auch darum, dass die Medien, die vierte Gewalt, ihre eigentliche Aufgabe verfehlt und sich aufschwingen zu einem Spektakel, dass sich nur um sie selbst dreht. BILD kann das anscheinenend am besten.
  • Silvia am 10.01.2012 23:47
    Danke, es wurde Zeit.
  • was ist eine größere Schande: Christian Wulff als Bundespräsident oder die BILD als Kontrollinstanz, die ihn stürtzt / stürtzen will?
  • Sabine Grund am 11.01.2012 19:42
    Der letzte Bundespräsident hat die Finanzmärkte kritisiert und dann fluchtartig sein Amt verlassen. Bundespräsident Wulff hat die Finanzmärkte kritisiert (und den Islam als Teil Deutschlands bezeichnet, wie Alexander Krex oben erwähnt) und sieht sich jetzt einer derartigen Hetzkampagne ausgesetzt. Gibt es vielleicht Zusammenhänge?

    Und hier ein seltener kritischer Kommentar zu dieser Medienkampagne, von einer Journalistin:

    http://tv-orange.de/2012/01/keine-ethik-nirgends/
    Keine Ethik. Nirgends?
    Susanne Baumstark
    5.1.2012
  • "Was ich gar nicht mehr hören kann, ist das Gejammer über Bild als neuen Wächter der Meinungsfreiheit und seine nun voll ausgelebte Meinungsführerschaft. All jenen Medienvertretern, die jetzt Krokodilstränen über diesen Zustand vergießen, sei nur zugerufen: Ihr habt es doch so weit kommen lassen, jedenfalls zugelassen. Nun lebt auch damit oder ändert es."

    http://www.berliner-zeitung.de/medien/affaere-wulff-und-die-medien-bitte-keine-krokodilstraenen-,10809188,11417176.html
  • Joachim am 12.01.2012 14:48
    Bei aller Zustimmung - es ist auch ein bisschen ein seltsamer Kommentar von Herrn Krex. Liest er keine FAZ und keine F.A.S.? Die schießen doch kaum weniger scharf gegen Chr. Wulff als die Bild-Zeitung, die nur halt ein besonderes Corpus delicti, die Mailbox-Aufsprache, als Druckmittel besitzt. Auch der SPIEGEL ist nicht ohne, vgl. etwa das Titelblatt vom letzten Montag. Natürlich ist es ärgerlich, wenn ausgerechnet BILD moralistisch die Backen aufbläst. Aber in die Mangel genommen wird Herrn Wulff von verschiedenen Seiten, er ist nicht einfach ein "Bild-Opfer".
  • [...] der Berliner Gazette kommentiert Alexander Krex: “Immer deutlicher wird, dass der Fall Christian Wulff vor allem [...]

Kommentar hinterlassen

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.