• Das Louis Vuitton-Mädchen

    Ich streife durch Wien. In den Nobelgassen befinden sich die Menschen im Dauerlauf. Hier ein Pelzmantel, da ein schwerfälliger Klunker. Dicke Frauen mit noch dickeren Tüten schieben sich an mir vorbei. Touristen wuseln, gucken, suchen nach einem schicken Kaffeehaus. Die meisten sind sofort als Touris zu erkennen, weil sie nach Milchkaffee verlangen. In Wien sagt man „Eine Melansche bittä“ und ist integriert. Ich erblicke ein junges Mädchen und einen älteren Herrn.

    Sie hüpft euphorisiert, gibt unzumutbare Laute von sich: Akustischer Teenieterror. Es folgt eine innige, nein, überfallende Umarmung. Ich habe selten jemanden so austicken sehen. Also, noch nie. Ich überlege, was wohl die Ursache jener Gefühlsregung sein mag. Die Vermutung, dass sich beide in diesem Moment seit Monaten oder Jahren das erste Mal wieder sehen, liegt nahe.

    Vielleicht sind sich die beiden hier vor dem Louis Vuitton-Geschäft ihrer verwandtschaftlichen Beziehung bewusst geworden: Vater und Tochter? Emotionale Ausschreitungen sind in solchen Fällen ja nachvollziehbar. Oder sie ist nach acht Jahren vergeblichen Hoffens und Zweifelns aus der Antarktis heimgekehrt, in einer Zeit, wo schon niemand mehr an ihr Überleben zu glauben wagte. Herzzerreißend. Eine schöne Geschichte für taff, Punkt 12 und ähnlich reißerische Artgenossen.

    Weit gefehlt. Um ihr Handgelenk baumelt im Takt eine nagelneue Louis Vuitton-Tasche. Das verspätete Weihnachtsgeschenk? Ja, jetzt ergibt das „AHHHH, OHH mein Gott und haaaach“ Sinn beziehungsweise eigentlich schon nicht mehr. Ich möchte mich anschicken, meiner nach diesem Ereignis angestauten Marken-Luxus-Verblödungs-Kritik Luft zu machen: Warum? WARUM? Mehr Gedankenfülle ist nicht drin.


13 Kommentare zu Das Louis Vuitton-Mädchen

  • In welcher Jahreszeit spielt die Szene? Egal, der Text, die Sprache erfindet eine ganz eigene, eine neue, eine, die erst jetzt erkenn- und erfahrbar ist.
  • Rainer am 03.02.2010 09:24
    @leon: mich erinnert das foto zum text an diese mädchen in japan, die das ganze jahr über einen minirock tragen und keine langen strümpfe drunter: die leben auch "in einer ganz eigenen jahreszeit", wenn man so will : )
  • @Rainer: ja, davon habe ich gehört. Meine das aber literarisch: der Text als Klima, das eine eigene Jahreszeit definiert.
  • Beim Lesen des Textes Tränen gelacht! Mich interessiert auch die angesprochene "Marken-Luxus-Verblödungs-Kritik". Vielleicht gibt es da ja doch noch mehr zu sagen...
  • Vanessa am 03.02.2010 10:39
    Louis Vuitton-Mädchen für alle : )
  • Psycat am 03.02.2010 12:20
    @Vanessa: Bei dem Klima will ich auch!
  • Magdalena am 03.02.2010 12:42
    @Psycat: Haben oder sein, das ist hier die Frage!
  • Fabian W. am 03.02.2010 16:48
    Trotz allem: Lieber Louis Vuttion in Wien als Lacoste in München.
  • Jean-Luc am 03.02.2010 17:48
    hübsche Beinen!
  • Am besten find ich den "Akustischen Teenieterror" - ein grandioser Neologismus!
  • Ich schließe mich Laura an - ist doch wirklich schlimm, wegen einer dummen häßlichen überteuerten Tasche so auszurasten...
  • Jenny am 06.02.2010 11:53
    grandios! "Dicke Frauen mit noch dickeren Tüten schieben sich vorbei." Da läuft sovort ein Film vor meinem inneren Auge ab. Kopfkino mit Anspruch. Bitte demnächst mehr davon!!!
  • [...] des Berliner Gazette-Textes Das Louis-Vuitton-Mädchen erarbeiteten wir gemeinsam Anforderungen, die eine gelungene Beschreibung erfüllen muss, damit sie [...]

Kommentar hinterlassen