McDEUTSCH
In Deutschland diskutiert man im Parlament, in der Popmusik und in den Schulen über den richtigen Gebrauch der deutschen Sprache sowie über ihre Bedeutung als nationale Identitätsprothese. Doch ist aus dem vermeintlich deutschen Kulturbesitz nicht längst ein globales Gemeingut geworden? Der Berliner Gazette e.V. befragte dazu im Jahr 2006 Kulturschaffende aus über 20 Ländern im Rahmen des durch die Kulturstiftung des Bundes geförderten Dialogprojekts „McDeutsch“.

Die gleichnamige Buchpublikation, erschienen im Kulturverlag Kadmos, bündelt sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache 24 der insgesamt 50 Protokolle, die im digitalen Mini-Feuilleton berlinergazette.de erschienen. Auf dieser Grundlage werden in Kooperation mit diversen Institutionen Konzepte entwickelt, um die Fragestellungen des Projekts einer internationalen Öffentlichkeit zugänglich zu machen.