• Bild der Woche: Am Ende doch an der Leine

    Foto von Andi Weiland (by-nc-sa)
    Die Verheißungen sind groß: Wir sind mobil! Wir haben intelligente Telefone, dünne Tablets und leichte Notebooks. Überall können wir Informationen abrufen oder erstellen. Dieses „Überall“ sollte sich aber in der Nähe einer Steckdose befinden. Durch die Stromsucht wird der mobile Mensch zu einem Hund an der Leine und am Ende der Woche wird das Kabelwirrwar aus der Tasche gelöst. Für die nächste mobile Woche.


9 Kommentare zu Bild der Woche: Am Ende doch an der Leine

  • sandor am 29.08.2011 12:32
    Tatsache. Von wegen mobil. Nur begrenzt. Aber wer weiß, vielleicht tragen wir alle in absehbarer zeit kleine kraftwerke mit uns rum, die dann ne akkukappazität von 2 Jahren haben....
  • Wir sind mobil, so lange der Akku mitmacht :)
  • Uwe Dammann via Google+ am 29.08.2011 14:48
    Schon etwas von Instep Nanopower gehört? Beim gehen wird Energie freigesetzt. Ein neuer Schuh setzt die in Elektrische Energie zum Aufladen von iPhone & Co. um.

    http://www.creative-thinking.de/blog/2011/08/28/power-im-schuh/
  • Kabelsalat schmeckt am besten mit Steckdosen-Topping und ein paar Mobiltelefon-Körnern oben drauf!
  • @#3 und was ist wenn es regnet? Bekommt man dann einen stromschlag?
  • Silvia am 29.08.2011 22:30
    die Poesie aus Natur- und Pflanzenwelt übertragen auf Technik - ist das jetzt schön? oder ein Kommentar auf Schönheit?
  • Hermann - J. Stumm am 30.08.2011 10:54
    Die Verheißungen sind groß: Sie sind umtriebig! Sie haben intelligente Marketingstartegen und sie sind derzeit unschlagbar im kreieren von überflüssigen Bedürfnissen. Überall erwischen sie euch, dressieren euch und machen euch so blöd, dass ihr gar nichts mehr spürt. Die neuen Kaufmichs sind schon in der Mache. Schuhe die so im Dahergehen und surfen Strom produzieren suggerieren Unabhängigkeit. Träumt ruhig weiter. Sie dressieren ihre Habichschonlangejunkies wie sie sie brauchen. Macht euch keine Sorgen, sie produzieren eure Suchtmittel bevor ihr wieder Entzugserscheinungen habt. Sie haben euch an der Strippe, ob Ladekabel, oder Marionettenschnur, ganz gleich, sie haben euch lieb.
    Grüsse von einem Betroffenen und nichts für ungut.
  • Leonie am 01.09.2011 10:31
    Vielleicht ein bisschen übertrieben von einem Hund an der Leine zu sprechen...es stimmt zwar, dass wir in diesem Sinne abhängig sind, aber sind wir bei technischen menschlichen Erfindungen und noch einigen mehr, nicht immer irgendwo unfrei,weil abhängig? Von daher, wenn schon davon gesprochen wird, eher der Hund an vielen Leinen, der sich dran gewöhnt hat. Außerdem können wir " froh" sein, dass wir überhaupt diese Techniken haben;-)
  • Helga Sonnenberg am 01.09.2011 11:19
    ich kann Leonie nur Recht geben!

Kommentar hinterlassen