• Beste Aussichten

    Die Menschen stehen vornuebergebeugt ueber die Brueckenreeling und starren in die Tiefe. Von unten nehme ich sie als schwarze Masse wahr, deren Umrisse in der gleissenden Sonne verschwimmen. Sie zeigen auf etwas, das zwischen ihnen auf der Golden Gate Bridge und mir am Ufer liegt. In den Huegeln, die sich vor mir auftuermen und ueber die sich die Bruecke wie ein Salamander hinwegwindet, kaempft ein Mensch um sein Leben. Alle 13 Tage springt eine Person von der Golden Gate Bridge in den Tod. Das sind ueber 1300 bestaetigte Selbstmorde seit der Eroeffnung der Bruecke vor 72 Jahren, die Dunkelziffer liegt wohl bei 2000.

    .

    Der Sprung aus 78 Metern in die reissende Stroemung bedeutet nahezu garantiert einen schmerzvollen Tod. Manchmal springen Menschen vom Teil der Bruecke, die ueber Land fuehrt. Dann werden sie nicht von den Wellen verschluckt, sondern ringen auf hartem Fels in aller Oeffentlichkeit mit dem Tod. Eine Barriere fuer Selbstmoerder moechten die Buerger San Franciscos nicht errichten lassen. Das mache die Bruecke haesslich und verhindere auch keine Suizide, sondern treibe die Menschen nur in die Anwendung anderer Methoden. Mehrere wissenschaftliche Studien widerlegen das. Nicht alle Selbstmorde geschehen nach langer Planung, die meisten Menschen folgen einem temporaeren suizidalen Impuls.

    Fuer diese Menschen kommt die Golden Gate Bridge einer geladenen Waffe unter dem Kopfkissen gleich: bequeme Erreichbarkeit, die nur 1,20 Meter tiefe Reeling kein Hindernis. Die Frage nach der gesellschaftlichen Verantwortung rueckt in San Francisco in den Hintergrund. Die Freiheit des Einzelnen ist in Amerika traditionell das hoechste Gut und steht selten zur Diskussion. Dies darf allerdings nicht darueber hingweg taeuschen, dass es hier auch um den Kern des menschlichen Zusammenlebens gehen muss – um die Frage, welche Art von Gemeinschaft eine Stadt sein moechte, die fuer eine ungestoerte Aussicht durchschnittlich 20 tote Mitbuerger im Jahr in Kauf nimmt.


4 Kommentare zu Beste Aussichten

  • krystian am 31.08.2009 13:02
    ich möchte nicht unhöflich sein, aber bevor ich auf diesen Beitrag eingehen kann, muss ich mich einmal mehr fragen: wieso spricht man eigentlich auch in aufgeklärten Kreisen von "Amerika" und nicht von den USA, was ja als Kurzform sogar noch effizienter wäre?
  • Joerg Offer am 31.08.2009 18:02
    Du hast ja grundsätzlich nicht Unrecht Franziska, aber ich fürchte die suizidale Anziehungskraft der Golden Gate Bridge ist schwerlich einzudämmen. In meiner alten Heimatstadt steht Deutschlands höchste Eisenbahnbrücke, von der stürzen sich seit 100 Jahren auch Unmengen von Menschen. Oft findet man sie erst nach Wochen oder durch Zufall, weil dichter Wald darunter liegt. Von solchen Bauwerken geht ein böser Magnetismus aus, dem sich im übrigen auch meine alte Vermieterin damals nicht entziehen konnte und sprang. Eine Millionärin im übrigen.
  • Franziska am 31.08.2009 19:38
    @ krystian: Von den Vereinigten Staaten als den USA zu sprechen ist die korrekte Variante. Es ist allgemein allerdings akzeptiert im taeglichen Gebrauch Amerika zu verwenden, nicht zuletzt weil es dort selbst so gehandhabt wird. Im Sinne der oeffentlichen (Miss)-Bildung weist du aber voellig zu Recht auf den korrekten Gebrauch hin.
    @Joerg: Die Anziehungskraft der Golden Gate Bridge ist unbestritten. Sie ging auch vom Eiffelturm und dem Empire State Building aus, bis dort Barrieren errichtet wurden. Um die Selbstmorde von der Bruecke aufzuhalten, sind sie deshalb das effektivste Mittel und wuerden an der GGB vermutlich auch funktionieren. Der Magnetismus muss anders angedacht werden. Nicht zuletzt speist sich die Aura aus der oeffentlichen Glorifizierung der Springenden und die mediale Berichterstattung. Eine verhaeltnismaessig strikte mediale Ignoranz seit Mitte der Neunziger hat Wirkung gezeigt, wohl aber zu spaet. Sollte es Barrieren an der GGB geben, wird man sich der Nachbarbruecke widmen muessen: Momentan gilt es noch als "billig" von der Oakland Bay Bridge zu springen, sollte die GGB aber fuer Selbstmoerder "dicht gemacht" werden, mag sich das aendern.
    Von einer "boesen" Anziehungskraft zu sprechen halte ich fuer bedenklich, da sich der Mythos der Bruecke seit Jahrzehnten aus genau jenen Zuschreibungen speist.
  • Joerg Offer am 31.08.2009 21:24
    Meine Heimatbrücke wird medial nicht so ausgeschlachtet, man findet zum Beispiel keine offizielle Suizid-Statistik, das wird vermieden. Sie ist auch eigentlich nur regional bekannt, trotzdem gibt es merkwürdigerweise immer wieder Opfer aus ganz Deutschland. Wer sie einmal gesehen hat (eine gigantische Stahlbrücke im Stil des Eiffelturms über einem pittoresken Mittelgegirgstal), versteht aber ihre Anziehung. Ich stand schon illegal oben auf ihren Schienen (ohne Suizidgedanken, reine adoleszente Mutprobe) und kann bestätigen, das die Tiefe magnetisierend wirkt. Von daher gibt die Brücke dem wankelmütigen gerne den letzten Schubser, sozusagen... Ausserdem sind Brücken Verkehrobjekte, die von dir beschriebenen Türme leichter zu kontrollieren. Aber sicher hast du Recht, das die mediale Berichterstattung ihr Scherflein dazu beiträgt. Auch ohne Golden Gate findet sich sicher sofort eine Alternative für den Sterbewilligen... fair enough!

Kommentar hinterlassen