Jürgen Link

Jürgen Link

Jahrgang 1940. Studium deutsche und romanische Sprachen und Literaturen in Göttingen, Caen und München; in den 1960er Jahren 3 Jahre in Frankreich (2 Jahre Lektor in Besançon); viele theoretische Anregungen (Strukturalismus, Semiotik, strukturalistischer Marxismus Louis Althussers u.a.) 1968 in der Bewegung engagiert; danach Assistent (deutsche Literaturwissenschaft) an der Ruhr-Universität Bochum; Forschung und Lehre auf der Basis der „neuen Ansätze“: strukturalistische Theorie der Kollektivsymbolik, Diskurstheorie nach Foucault; Forschung und Lehre zur „alternativen Klassik“, besonders Hölderlin und Schiller. Weiter in alternativen Strömungen engagiert; Kontakte zu alternativen Betriebsratslisten (GOG = „Gewerkschaftlich-oppositionelle Gruppe“ Opel Bochum, „revier“ Duisburg); eigenes Engagement in der GEW; seit 1982 Mit-Hrsg. der kultuRRevolution. zeitschrift für angewandte diskurstheorie (bis heute über 50 Hefte). 1980-1992 Prof. in Bochum, 1992/1993 Gastprof. in Paris-VIII (Saint-Denis), 1993-2005 Prof. in Dortmund (2005 pensioniert); DFG-Forschungsprojekte zur nationalen Kollektivsymbolik und zum „Normalismus“ (1996: Versuch über den Normalismus. Wie Normalität produziert wird; jetzt 3. Aufl. 2006). Darin u.a. Kapitel über 1968 als teils „flexibler Normalismus“, teils gescheiterter Versuch transnormalistischer „Utopie“. Seit 1980 politisches Engagment hauptsächlich in der Friedensbewegung (dazu viele Publikationen in kultuRRevolution und an anderen Orten). Diverse Publikationen; davon 3 wichtigste: "Versuch über den Normalismus" 3. Aufl Göttingen (Vandenhoeck) 2006; "Hölderlin-Rousseau: inventive Rückkehr", Opladen/Wiesbaden (Westdt. Verlag) 1999; "Bangemachen gilt nicht auf der Suche nach der Roten Ruhr-Armee. Eine Vorerinnerung" (asso 2008). Diese 3 Projekte entstanden mehr oder weniger parallel über die beiden Jahrzehnte 1980er und 1990er; sie sprechen in 3 verschiedenen Sprachen von Erfahrungen eines „68ers“. (Foto oben: Klaus Hansen)

http://zeitschrift-kulturrevolution.de

Beiträge in der Berliner Gazette