Are We Up For Anonymity?

What Is Anonymity?

The term “anonymity” comes from the Greek word “anonymia” (ἀνωνυμία), meaning “without a name” and its contemporary use has more or less kept this original definition. Often, however, the term refers to the sorts of protection that non-identity provides. In the internet environment, where we are learning that every action may be tracked, traced, and stored for an indefinite amount of time, the term has taken on new weight and become the center of a great deal of controversy and debate.

The dominant narrative of anonymity, as portrayed in popular media, is an unflattering one and its usage is associated with trolling, seedy transactions, harassment and terrorism. The conventional wisdom seems to be that online anonymity protects criminals and enables the hateful and toxic side of human nature. Such a negative reputation undermines an important practice with many legitimate uses. Anonymity can also offer vital protection to those who need it most.

For many individuals trapped in asymmetric relationships, whether with an abusive spouse or an oppressive state, identity can become a vulnerability. For the activist under a violent regime or the victim of online harassment and threats, the absence of their true name may be all that’s ensuring their safety. More innocently, anonymity can also provide a necessary space for the mistakes and regrets that come with personal exploration and growth. It can also allow us to explore new identities, relationships and communities.

In the case of journalism, anonymity is a fundamental tool. Many journalistic practices rely on it: be it the protection of sources or freedom of expression.

Anonymity In Journalism

Anonymity has a critical role in journalism in general, and it’s no different for digital communities built around news sites and other journalistic services. Numerous news communities have developed real-name policies based on the assumption that people’s behaviour and speech will be more respectful and generative if they are forced to use their “real-world” identities. Of course, the problem is that many people are proud of their opinions, no matter how terrible others think these may be.

In general, such policies hurt people who have legitimate reasons for anonymity. Some personal anecdotes may be important to share, but they also might be damaging if traced back to someone specific. Perhaps someone wants to contribute some insider knowledge of how a company operates, but needs to keep their job. There are many scenarios like this.

Anonymity in Practice

The situation in Belarus

By the end of 2014 Belarus counted over 5 million Internet users, constituting 70% of the population aged 15 to 74. Anonymity for Belarusian journalists and users remains important, but at the same time anonymity is not an everyday need for all its citizens.

On 20 December 2014, several independent news sites were blocked by the government in Belarus. This included,,,,, and the website of BelaPAN, the only independent news agency in the country. Several days later the leading Belarusian news portals published articles explaining how to access blocked sites.

In late December 2014, several independent news sites were blocked in Belarus by the government. In reaction, online media started informing readers on how to access blocked sites. Use of Tor spiked.

In late December 2014, several independent news sites were blocked in Belarus by the government. In reaction, online media started informing readers on how to access blocked sites. Use of Tor spiked.

A month later the country’s Communications Ministry published a new decree that mandated that internet providers limit access to certain online resources. Some of the limitations deal directly with anonymizing services. One should also take into consideration that people who are just searching for tools like Tor on the web can easily get on a NSA watchlist, as interent pioneer Konrad Becker pointed out. and

The following two examples demonstrate how anonymity requirements can vary in a country such as Belarus. One magazine (34Mag) needs anonymity for its writers in order to do its work without being shut down and censored by the government. The other ( can operate without any anonymity.

34Mag, a non-commercial media organization in Belarus, produces youth publications on compact discs and the website. The overall objective of 34Mag is to promote freedom of speech, creative expression, independent thought, and to foster civic activism and solidarity among young Belarusians. It does so by providing them with objective information about youth issues, broadcasting challenges and opportunities in the country and serving as a platform for youth expressing alternative opinions.

34Mag has been published since 1998. In November 2005, the last hard-copy issue was seized by the police on the pretext that it was being printed with “poisonous ink”. The magazine was banned and a criminal case was launched against the editor-in-chief. The publication’s response was to change the name and transform the publication into a multimedia edition on compact disc and an online magazine. From that moment 34Mag’s journalists stopped using their real names for security reasons.

But anonymity plays a different role for other kinds of publications. CityDog, a Minsk city digital magazine, has a special focus on fostering a sense of identity, community and civic engagement among its readers. It takes an active stance in the capital city’s life, introducing new ideas, profiling urban activists and promoting the concept of creating a “city for the people and by the people.”

CityDog is all about people. It has a personal touch, telling stories and tales of both famous and less-known city heroes. They therefore try to avoid anonymity. Yet, in some cases, when their sources prefer to stay anonymous, they respect their will.

34Mag and CityDog cover some of the same topics. But the way CityDog presents these issues might seem less “oppositional“ than 34Mag. Freedom of speech depends not only on the topics which are covered by the media but also how they are approached.

The situation in France

France used to be called the “country of human rights”. But during the last ten years it fell twenty places in Reporters Without Borders’ annual World Press Freedom Index. Since 2001, following the United States’ example, different levels of French governments have passed many laws reinforcing the powers of the police and surveillance agencies. This year the country re-gained one rank in the Press Freedom Index and accessed the 38th place, but this index was made before the Charlie Hebdo attacks of last January.

Since then, the government has introduced two new surveillance bills. The first, the “intelligence law”, reinforces the intelligence agencies’ powers and their capabilities for intercepting communications and metadata without requiring permission from a judge. The second, the “international surveillance law”, which is set to be passed before the end of 2015, authorizes the mass collection of data related to international communications.

In France, a 2010 court ruling confirmed that the protection of sources is an obligation for journalists. But this principle has been subject to many attacks. In 2015 several professional associations of lawyers and journalists filed complaints before the European Court of Human Rights protesting the many surveillance laws passed in France in recent years, arguing that they violate their right to professional secrecy.

In France websites have the legal obligation to keep all the user’s metadata for one year. If legal action is taken against a user, the police can force the website to identify them. The general perception of anonymity is rather complex: An opinion poll investigated the perception of online anonymity among people of various age groups.

The main conclusion of the survey is that people tend to recognize both negative and positive consequences of online anonymity. On the one hand online anonymity – according to the survey sample – risks to encourage hate speech and is a danger for society, on the other it guarantees freedom of speech.


Mediapart was founded in 2008 by a group of journalists coming from Le Monde, the leading newspaper in France. Their idea was to create a news website with an editorial line contrary to mainstream trends. Back then most of the online press in France was free, up-to-the-minute and funded by advertising. Mediapart, which specializes in investigative journalism was the first online news media outlet in France to use a paywall and have no advertising. Its income is generated only through subscription fees.

The website is divided into two parts. “Le Journal,” the news section, is written only by journalists and is accessible only through a subscription. “Le Club” is participatory: Each subscriber has their own editorial space with a blog, an internal email service and the ability to comment on and discuss articles. This section is freely accessible and often has a larger audience than “Le Journal”.

Mediapart has 120,000 subscribers, more than 2.5 million unique visitors each month and publishes about 110 blog posts each day. In 2011, Mediapart also launched FrenchLeaks, a platform inspired by WikiLeaks that allows people people to anonymously send information and documents.

Over the last seven years Mediapart has revealed several major political scandals, inlcuding “l’affaire Bettencourt” in 2010, related to the funding of the former French President Nicolas Sarkozy’s presidential campaign. In 2012, the website also revealed that the French finance minister, Jérôme Cahuzac, had a secret bank account in Switzerland for more than 20 years.

During this scandal, which lasted several weeks, one whistleblower emerged among Mediapart’s subscribers. He was a former agent from the French anti-money-laundering agency “Tracfin.” He, however, did not contact the editorial team, but instead wrote two posts under his subscriber’s pseudonym on his blog. There he revealed some confidential information and accused his superiors of reacting too slowly to the case.

Tracfin filed a complaint for violation of professional secrecy and Mediapart soon received a decree ordering them to identify its blogger, which they did. The former Tracfin agent was prosecuted in May 2014 and sentenced to 2 months of prison on probation. Edwy Plenel, editor-in-chief, describes this case here:

This case shows that there is no absolute anonymity in France to protect these kind of sources.

Can We Really Be Anonymous?

Anonymity remains an important tool. But whether or not we can actually be anonymous is increasingly a question of policy and law. The technology which enables anonymity is widely available and, with a proliferation of user-friendly tools, is becoming more and more accessible to less-technical users.

However, armed with the rhetoric of anonymity as a tool for illegal activity, governments are actively undermining this accessibility, replacing what were once technical barriers with legal ones. What can be done to dissuade this kind of legislation? How can anonymity be recognized as an important common good?

These questions of anonymity’s status remain open, but the technical capacity for individual namelessness has arrived. The tools for protecting identity online should be of concern to any internet user.

The toolkit below gives a brief overview of where to get started. Perhaps the widespread use of anonymity can help demonstrate the misconceptions and dangers of anti-anonymity legislation.

Anonymity Toolkit

How to stay anonymous while…

For more comprehensive guides on security for journalists, The Centre for Investigative Journalism’s Information Security for Journalists is worth reviewing, as well Security in-a-box, a project of Tactical Technology Collective and Front Line Defenders and the EFF’s Surveillance Self-Defense resources.

Hosting an anonymous community

If you are hosting a news community, you may want to support anonymous commenting. To do so, you should allow comments to be posted without requiring any personal information (such as emails or names), but for complete anonymity, you can also avoid keeping server logs and provide access through a Tor hidden server.

A common concern is that anonymous comments will prevent civil discourse, but this is not necessarily so. To promote civil discourse, make your platform’s rules of netiquette and community guidelines explicit and enforce them with transparency.


This project was collaboratively created by Jérôme Hourdeaux (, Valentin Ihßen (Universität Witten/Herdecke), Joseph Ketelhut (TU Ilmenau), Inga Lirenkadan (34Mag), Lejla Medanhodzic (AWID Women’s rights), Katerina Michailidi (BookSprints), Sara Moreira (Moving Cause), Jacopo Ottaviani (GenerationE), Cristina Pombo (Expresso) and Kavya Sukumar (, Magdalena Taube ( and Francis Tseng (The Coral Project) at the UN|COMMONS conference hosted by Berliner Gazette in 2015.

The chapter images are taken from the photography project NOFAC.ES by Mario Sixtus. The are licensend under Creative Commons BY NC SA. Video icons from Noun Project by Wilson Joseph, artworkbean, Antonio Makriyannis and Igor Yanovsky. All text, info graphics and images are (if not statet otherwise) under Creative Commons CC BY NC SA.

Sind wir bereit für Anonymität?

Was ist Anonymität?

Der Begriff Anonymität geht zurück auf das Griechische “anonymia” (ἀνωνυμία) und bedeutet “ohne Namen”. Auch heute hat der noch Begriff diese Bedeutung. Doch im Digitalzeitalter bedeutet Anonymität oftmals auch Schutz. Denn im Internet kann jede Handlung nachverfolgt und aufgezeichnet werden kann – auf unbestimmte Zeit. In diesem Zusammenhang bekommt das Konzept der Anonymität ein neues Gewicht und sorgt nicht selten für kontroverse Debatten.

Die Darstellung von Anonymität in den Massenmedien ist oftmals negativ. Hier wird Anonymität mit dem Gebaren von Internet-Trollen, zwielichtigen Geschäften, Nötigung und Terrorismus assoziiert. Die gängige Sichtweise scheint zu sein, dass Online-Anonymität vor allem dazu dient, Kriminelle zu schützen und dass sie die niederträchtige Seite des Menschen zum Vorschein bringt. Diese einseitige Darstellung untergräbt die wichtige Funktion von Anonymität in vielen Zusammenhängen. Denn sie kann jene schützen, die den Schutz wirklich benötigen.

Für Menschen, die in einer ungleichen Beziehung gefangen sind – dies kann die Beziehung zum gewaltbereiten Ehepartner sein oder auch die Beziehung zu den Autoritäten eines repressiven Staats – kann ihre Identität zum wunden Punkt werden. Für die Aktivistin in einer Diktatur oder das Opfer von Online-Drohungen ist das Nichtvorhandensein des echten Namens das einzige, was ihre Sicherheit gewährleistet. Aber auch in anderen Zusammenhängen kann Anonymität wichtig werden: Sie bietet Raum, um Fehler zu begehen, die einem im Laufe des Lebens (und Erwachsenwerdens) unweigerlich passieren. Sie erlaubt uns außerdem, neue Identitäten zu erkunden, neuartige Beziehungen einzugehen und nicht gekannte Communitys zu entdecken.

Im Falle des Journalismus ist Anonymität ein grundlegendes Werkzeug. Viele journalistische Arbeitsweisen verlassen sich darauf, dass es Anonymität gibt: Ob es dabei nun um den Schutz von Quellen geht oder die Gewährleistung der Presse- und Meinungsfreiheit.

Anonymität und Journalismus

Anonymität ist nicht nur wichtig für die Arbeit von Journalisten. Auch die digitalen Communitys, die sich um journalistische Angebote herum bilden, verlassen sich darauf, dass es Anonymität gibt. Viele Newsseiten sind dazu übergangen, den Klarnamen von Kommentatoren zu fordern. Dies beruht auf der Annahme, dass Menschen sich besser benehmen, wenn sie dazu gezwungen werden, ihren echten Namen zu verwenden. Das Problem hierbei ist, dass viele Menschen stolz sind auf ihre Meinung – egal wie schrecklich andere diese finden.

Praktiken wie der Klarnamen-Zwang treffen vor allem jene Menschen, die gute Gründe dafür haben, sich anonym im Netz zu bewegen. Selbst wenn jemand anderes eine Anekdote oder einen Kommentar unter seinem echten Namen veröffentlicht, kann er Menschen gefährden, die lieber ungenannt bleiben wollen. Potenzielle Whistleblower und Informanten werden durch diese Praktiken abgeschreckt.

Anonymität in der Praxis

Die Situation in Weißrussland

Ende 2014 zählte Weißrussland fünf Millionen Internetnutzer, das macht 70 Prozent der Bevölkerung zwischen 15 und 74 Jahren aus. Anonymität mag ein wichtiges Werkzeug für weißrussische Journalisten und einige Internetnutzer sein – doch es lässt sich auch beobachten, dass Anonymität im Alltag der weißrussischen Bevölkerung keine große Rolle spielt.

Am 20. Dezember 2014 waren einige unabhängige weißrussische Newsseiten von der Regierung blockiert worden. Dazu gehörten,,,,, und die Webseite BelaPAN – die einzige unabhängige Nachrichtenagentur des Landes. Ein paar Tage später veröffentlichten Nachrichtenportale Anleitungen dazu, wie man blocktierte Seiten öffnen kann.

Nachdem im Dezmeber 2014 unabhängige Nachrichtenseiten von der Regierung geblockt worden waren, informierten Nachrichtenportale darüber, wie man diese Seiten trotzdem erreichen konnte. Die Nutzung von TOR schoss in die Höhe.

Nachdem im Dezember 2014 unabhängige Nachrichtenseiten von der Regierung blockiert worden waren, informierten Nachrichtenportale darüber, wie man diese Seiten trotzdem erreichen konnte. Die Nutzung des Anonymisierungstools TOR schoss in die Höhe.

Einen Monat später verabschiedete das Kommunikationsministerium ein Dekret, das von Internetprovidern verlangte, den Zugang zu bestimmten Seiten im Netz einzuschränken. Einige dieser Einschränkungen betrafen Anonymisierungsservices. An dieser Stelle sollte auch daran erinnert werden, dass allein die Suche nach Tools wie TOR dazu beitragen kann, dass man auf einer NSA-Watchlist landet, wie es Konrad Becker in einem Text beschrieben hat. und

Die folgenden Beispiele zeigen, wie unterschiedlich die Bedürfnisse nach Anonymisierung in einem Land wie Weißrussland aussehen können. Das Online-Magazin 34Mag braucht den Schutz der Anonymität, damit die Autoren ihrer Arbeit nachgehen können, ohne sofort durch die Regierung zensiert zu werden. Bei dem zweiten Beispiel, CityDog, spielt Anonymität eine untergeordnete Rolle.

34Mag, eine nicht-kommerzielle Medienorganisation, produziert Jugendmagazine auf CD und die Webseite Das Ziel von 34Mag ist es, Meinungsfreiheit und unabhängiges Denken zu stärken. Auf diese Weise sollen bürgerschaftliches Engagement und Solidarität unter jungen Menschen gestärkt werden. Die Publikationen liefern objektive Informationen über Themen, die Jugendliche angehen. Zudem soll 34Mag den Jugendlichen als Plattform dienen, ihre Meinung kundzutun – selbst wenn sie sich mit dieser Meinung unbeliebt machen sollten.

34Mag erscheint seit 1998. Im November 2005 wurde die letzte Print-Ausgabe von der Polizei beschlagnahmt – angeblich war das Magazin mit giftiger Tinte gedruckt worden. Das Magazin wurde verboten und der Chefredakteur angeklagt. Als Reaktion darauf wurde das Magazin umbenannt und erscheint seither auf CD und im Netz. Zum selben Zeitpunkt hörten die Journalisten von 34Mag auf, ihre Klarnamen zu verwenden.

Anonymität ist nicht für alle Medien gleich wichtig. CityDog, das digitale Stadtmagazin der Hauptstadt Minsk, will die Identität der Bevölkerung stärken, indem es die Community in den Mittelpunkt stellt. Bei CityDog geht es um die Menschen. Das Magazin mischt sich in die Stadtpolitik ein, stellt neue Ideen und Aktivisten vor. Dahinter steckt der Gedanke, dass die Stadt von den Menschen, für die Menschen gemacht sein sollte.

Das Magazin hat eine sehr persönliche Note. Es erzählt die Geschichten von bekannkten und weniger bekannten Helden der Stadt. Daher versucht es, Anonymität zu vermeiden. Sollte eine Quelle den Wunsch haben, anonym zu bleiben, wird dies respektiert.

34Mag und CityDog behandeln teilweise die gleichen Themen. Aber die Art und Weise, wie sie präsentiert werden, unterscheidet die beiden Publikationen. CityDog legt Wert darauf, weniger “oppositionell” zu wirken als 34Mag. Pressefreiheit hängt manchmal nicht nur von der Themenwahl ab, sondern auch davon, wie Themen präsentiert werden. Daher schlägt CityDog ganz bewusst einen leichten Ton an, um so Zensur zu umgehen.

Die Situation in Frankreich

Es gab Zeiten, da wurde Frankreich als das “Land der Menschenrechte” bezeichnet. Doch in den letzten zehn Jahren ist das Land 20 Plätze in der jährlichen Rangliste der Pressefreiheit abgerutscht. Seit 2001 wurden, ähnlich wie in den USA, zahlreiche Gesetze verabschiedet, die die Macht der Polizeit und der Geheimdienste ausbaute und stärkte. In diesem Jahr schaffte es Frankreich, einen Platz gutzumachen und auf dem 38. Platz zu landen. Doch die Rangliste wurde vor dem Terroranschlag auf die Redaktion von Charlie Hebdo im Januar erstellt.

Seither hat die Regierung zahlreiche Überwachungsgesetze erlassen oder Gesetzesentwürfe vorgestellt. Diese stärken die Geheimdienste und erlauben ihnen, Kommunikation zu überwachen – ohne richterliche Anordnung. Ein Gesetz, das noch in diesem Jahr verabschiedet werden soll, erlaubt die massenhafte Speicherung von Daten, die im Zusammenhang mit internationaler Kommunikation stehen.

Nun zur Situation des Journalismus: 2010 bestätigte ein Gerichtsurteil, dass Quellenschutz eine Pflicht von Journalisten ist. Dieser Grundsatz wurde von vielen Seiten attackiert. Im Jahr 2015 haben einige Anwalts- und Journalistenverbände Klage eingereicht beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Gegenstand der Klage waren die zahlreichen Überwachungsgesetze im Land, die es für diese Berufsgruppen nahezu unmöglich machen, ihre Geheimniswahrungspflicht tatsächlich umzusetzen und Quellen zu schützen.

In Frankreich müssen alle Webseiten die Metadaten ihrer Nutzer für ein Jahr speichern. Im Falle einer Strafverfolgung kann die Polizei die Webseitenbetreiber dazu zwingen, Nutzer zu identifizieren. Die Haltung zum Thema Anonymität ist komplex: Eine Meinungsumfrage zu diesem Thema untersuchte die Wahrnehmung von Online-Anonymität in verschiedenen Altersgruppen.

Die Erkenntnis dieser Studie ist, dass Menschen in Frankreich sowohl die negativen als auch die positiven Aspekte von Anonymität wahrnehmen. Einerseits wird Online-Anonymität als Gefahr angesehen, da hier hate speech gestärkt werden kann. Andererseits wird sie als Garant für Meinungsfreiheit gesehen.


Mediapart wurde 2008 von einer Gruppe von Journalisten gegründet, die gerade Le Monde, die führende Zeitung des Landes, verlassen hatten. Sie wollten eine Nachrichtenseite ins Leben rufen, deren Redaktionslinie von den Mainstreammedien abweicht. Zu diesem Zeitpunkt waren die meisten Nachrichtenangebote im Internet in Frankreich kostenlos, immer aktuell und werbefinanziert. Mediapart, das sich auf investigativen Journalismus spezialisiert hat, war das erste Online-Angebot mit einer Zahlschranke und ohne Werbung. Alle Einnahmen stammen aus den Aboverkäufen.

Die Webseite besteht aus zwei Teilen, dem “Journal” und dem “Club”. Alle Texte im Journal werden von Journalisten verfasst, die Inhalte können nur von Abonnenten gesehen werden. Der Club wiederum setzt auf die Community. Jeder Abonnent bekommt seinen eigenen Blog und kann Beiträge verfassen und andere Beiträge kommentieren. Der Club ist frei zugänglich und erreicht oftmals ein größeres Publikum als das Journal.

Mediapart hat 120000 Abonnenten, mehr als 2,5 Millionen individuelle Besucher pro Monat und veröffentlicht etwa 110 Blogbeiträge pro Tag. 2011 gründete Mediapart außerdem FrenchLeaks, eine Plattform inspiriert von WikiLeaks. Hier können Nutzer anonym Informationen und Dokumente hochladen.

In den letzten sieben Jahren hat Mediapart diverse politische Skandale offengelegt, dazu gehörte u.a. die Affäre Bettencourt im Jahr 2010. Dabei ging es um die Finanzierung der Präsidentschaftskampagne von Nicolas Sarkozy. Zwei Jahre später deckte Mediapart auf, dass der französische Finanzminister Jérôme Cahuzac mehr als 20 Jahre lang ein Geheimkonto in der Schweiz hatte.

Während dieses Skandals, der mehrere Wochen anhielt, tauchte ein Whistleblower unter den Mediapart-Abonnenten auf. Es handelte sich dabei um einen ehemaligen Mitarbeiter der Anti-Geldwäsche-Agentur Tracfin. Er kontaktierte jedoch nicht die Redaktion, sondern verfasste zwei Beiträge unter seinem Abonnenten-Pseudonym. Auf seinem Mediapart-Blog veröffentlichte er einige vertrauliche Informationen und warf seinen Vorgesetzten vor, in dem Falle von Cahuzac viel zu langsam reagiert zu haben.

Tracfin stellte einen Strafantrag wegen Geheimnisverrats und Mediapart erhielt die Anordnung, den Blogger zu identifizieren – was sie auch machten. Der ehemalige Tracfin-Mitarbeiter wurde angeklagt und zu zwei Monaten auf Bewährung verurteilt. Edwy Plenel, Chefredakteur von Mediapart, beschreibt den Fall hier:

Dieser Fall zeigt, dass es keine absolute Anonymität in Frankreich gibt, um Informanten wie den Tracfin-Mitarbeiter zu schützen.

Können wir wirklich anonym sein?

Die Beispiele aus Weißrussland und Frankreich, dass Anonymität ein wichtiges Werkzeug ist. Aber ob wir im Netz tatsächlich anonym sein können, entscheidet sich immer mehr in der politischen und rechtlichen Sphäre. Die Technologien, die eine anonyme Nutzung es Internets ermöglichen, verbreiten sich nichtsdestotrotz. Und mehr noch: Sie werden auch immer zugänglicher und nutzerfreundlicher.

Der schlechte Leumund von Anonymität im Netz versetzt Regierungen weltweit jedoch immer mehr in die Lage, die Nutzung dieser Werkzeuge zu verhindern oder zu erschweren. So werden die technologischen Barrieren, die Anonymität im Web bisher erschwerten, nach und nach durch rechtliche Hürden ersetzt.

Wie kann diese Art von Gesetzgebung in Zukunft verhindert werden? Was kann dazu beitragen, Anonymität im Netz als Commons zu betrachten? Wie kann es ein Gemeingut und Werkzeug werden, zu dem jeder Zugang hat?

Während Fragen rund um den rechtlichen und gesellschaftlichen Status von Anonymität im Netz also offen bleiben, muss man festhalten, dass es technisch inzwischen möglich ist, sich anonym im Netz zu bewegen. Für die Werkezuge, die einen namenlosen Besuch des Internets ermöglichen, sollten sich letztlich alle Internetnutzer interessieren.

Der nachfolgende “Werkzeugkasten für Anonymität im Web” gibt einen kurzen Überblick, über die technologischen Möglichkeiten. Vielleicht kann eine weitverbreitete Nutzung von Anonymisierungswerkzeugen dazu beitragen zu erkennen, dass Klarnamenzwang und Anti-Anonymitätsgesetze der falsche Weg sind.

Werkzeugkasten für Anonymität im Web

Anonym bleiben beim…

  • Browsen: Benutze fürs Surfen im Netz ein Verschlüsselungs- und Anonymisierungtool wie VPN oder TOR. Außerdem solltest du Suchmaschinen wie Ixquick, DuckDuckGo oder Startpage verwenden, da diese deine Privatsphäre respektieren. Sobald du dich bei einer Seite mit einem Account einloggst, der deine Identität preisgibt, gibst du deine Anonymität auf.
  • Kommunizieren: Benutze Jabber und OTR für sichers Chatten (du kannst einen extra Jabber-Account einrichten) und verschlüssel’ deine mit E-Mails mit PGP/GPG. Die “Free Software Foundation” stellt ein nützliches Handbuch zum Thema Email-Verschlüsselung bereit.
  • Publizieren/Kommentieren: Wenn du Dokuemte teilen willst, dann verschlüssel’ sie (zum Beispiel mit PGP/GPG) und benutze Fake Names und fake E-Mail-Adressen.
  • File-Sharing: Benutze Software wie und Sie stellen Werkzeuge zur Verfügung, um Dokumente von anonymen Quellen auf sicherem Wege zu erhalten.

Umfassende Handbücher zum Thema sichere Kommunikation für Journalisten stellt das “Centre for Investigative Journalism” zur Verfügung. Hier kann das Buch Information Security for Journalists empfohlen werden. Eine knappere Darstellung findet sich auf der Seite Security in-a-box, zusammengestellt vom Tactical Technology Collective. Außerdem sehr wertvoll: EFF’s Surveillance Self-Defense-Zusammenstellung.

Anonyme Communitys hosten

Solltest du Host einer Community sein, dann möchtest du vielleicht anonymes Kommentieren ermöglichen. Dafür ist es notwendig, dass die Nutzer Kommentare hinterlassen können, ohne persönliche Informationen preisgeben zu müssen (E-Mail-Adressen oder Namen). Für komplette Anonymität kannst du außerdem darauf verzichten, Logdateien deines Servers zu speichern und deinen Nutzern Zugang über einen TOR-Server anbieten.

Oft wird die Sorge zum Ausdruck gebracht, dass anonymes Kommentieren zu einer vergifteten Diskussionskultur führt. Für einen respektvollen Umgang der Nutzer untereinander ist es wichtig, dass die Netiquette einer Plattform bekannt ist oder dass es eine Guideline bzw. Standards für die Community gibt. Diese sollten prominent beworben und auch transparent für die Nutzer sein.


Diese Projekt wurde kollaborativ erstellt von Jérôme Hourdeaux (, Valentin Ihßen (Universität Witten/Herdecke), Joseph Ketelhut (TU Ilmenau), Inga Lirenkadan (34Mag), Lejla Medanhodzic (AWID Women’s rights), Katerina Michailidi (BookSprints), Sara Moreira (Moving Cause), Jacopo Ottaviani (GenerationE), Cristina Pombo (Expresso) and Kavya Sukumar (, Magdalena Taube ( und Francis Tseng (The Coral Project). Das Projekt entstand bei einem Workshop auf der UN|COMMONS-Konferenz in Berlin (22. bis 24.10.2015), veranstaltet von der Berliner Gazette zusammen mit der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz.

Die Kapitel-Bilder entsammen dem Foto-Projekt NOFAC.ES von Mario Sixtus. Sie stehen unter der Lizenz Creative Commons BY NC SA. Die Video-Icons sind dem “Noun Project” von Wilson Joseph, artworkbean, Antonio Makriyannis und Igor Yanovsky entnommen. Der gesamte Text sowie Infografilen und Bilder stehen unter Creative Commons CC BY NC SA.